e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
Mediengestaltung » Mobiles Lernen

Mobiles Lernen

Lernen spielt sich nicht nur im Hörsaal oder am heimischen PC ab: Die Techniken des mobilen Lernens (M-Learning) ermöglichen es zunehmend, auch an anderen Orten zu lernen. Dies bedeutet entweder, dass z.B. "Leerzeiten" unterwegs genutzt werden können, um unabhängig von Ort und Zeit das eigene Wissen zu erweitern. Oder Wissen kann situiert "vor Ort" erworben werden, etwa an historischen Schauplätzen oder bei Exkursionen. Mobiles Lernen unterstützt die Distribution von Lerninhalten und die Kommunikation mit den Lernenden mittels mobiler Endgeräte und zugehöriger Anwendungen.

Mobiles Lernen umfasst sämtliche Systeme, welche den Lernenden erlauben auf verteilte Datenbestände zuzugreifen und miteinander zu kommunizieren, ohne auf kabelgebundene Strom- und Kommunikationsnetze angewiesen zu sein (Karran et al., 2003). Mobile Endgeräte sind transportabel, verfügen über eine eigene Stromversorgung und drahtlose Kommunikationsmöglichkeiten. Konkret fasst man darunter u.a.




Vorteile

Die folgenden Eigenschaften zeichnen mobile Dienste aus methodisch-didaktischer Sicht aus (vgl. Frehmuth et al., 2002; Kynäslahti, 2003):

  • Effizienz: M-Learning ermöglicht das Lernen an Orten, die keinen Bezug zum Lerninhalt haben, aber aus zeitlichen und rationellen Gründen auch zum Lernen genutzt werden können (wie U-Bahn oder Zug).
  • Personal Sphere: Lernen findet in der persönlichen Umgebung des Nutzers statt. Durch den unmittelbaren Abruf von Informationen wird bedarfs- und problemorientiertes Lernen unterstützt.
  • Verbindung: Durch die ständige Verbindung mit Informations- und Kommunikationsnetzwerken kann die Interaktion und Kommunikation zwischen Dozenten und Studierenden intensiviert und die Gruppenarbeit flexibler gestaltet werden (vgl. Rey & Abel, 2004).
  • Kontextsensitivität: M-Learning ermöglicht die Erfassung und Auswertung von Umgebungsinformationen, z.B. bei Forschungsarbeiten, im Labor oder im Museum. So lassen sich die lerntheoretischen Forderungen des situierten Lernens erfüllen.
Nachteile

Mobiles Lernen ist keinesfalls ein Ersatz für traditionelle Lehr- und Lernkonzepte. Ob das Angebot von mobilen Lernmöglichkeiten in Ihrer Lehrsituation sinnvoll ist, hängt von Rahmenbedingungen und Zielgruppe ab. Der finanzielle Aufwand für die Implementierung mobiler Szenarien lohnt sich nur, wenn solche Angebote von den Studierenden auch nachgefragt werden. Die ständige Verfügbarkeit von Information kann auch als Belastung empfunden werden, wenn sie als Zwang interpretiert wird, ständig kommunizieren oder recherchieren zu müssen.

M-Learning und E-Learning

Mobile Lerntechnologien unterscheidet sich von anderen E-Learning Anwendungen insbesondere durch die speziellen technischen Bedingungen: Mobile Technologien mit kleinem Bildschirm, geringer Bandbreite und geringem Speicherplatz wurden speziell für den Einsatz unterwegs entwickelt. E-Learning Anwendungen können durch mobile Lerntechnologien ergänzt werden, indem sie einen Zugang durch mobile Geräte wie Handys oder PDA’s anbieten. Dabei sollte dieselben Inhalte sowohl auf dem Computer als auch auf der mobilen Plattform abrufbar sein (Kinshuk & Tiong, 2004).

In den Vertiefungen Laptop, PDA und Handy erfahren Sie mehr über die spezifischen Anwendungsmöglichkeiten von M-Learning!

Weitere Informationen:

  • Die Website www.learninginhand.com enthält interessante Informationen rund um das Thema "Mobile Learning". Es werden u. a. Lernmodule angeboten und erklärt und Tipps zur WAP-Seiten- und Podcast-Erstellung sowie der Suche danach und deren Abruf gegeben.

Letzte Änderung: 13.11.2012


Kommentare (0)

Um eigene Kommentare zu verfassen, melden Sie sich bitte an.

Seitenanfang MindMap
 
  Impressum Kontakt Portalinfo