e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
NotizBlog

Aus der Praxis

Im Bereich "Aus der Praxis" berichten Lehrende aus ihrer E-Learning und E-Teaching Praxis. Dargestellt werden diese als Referenzbeispiele (Examples of good practice), Projektbeschreibungen, Erfahrungsberichte oder Video-Statements.

Anzahl Einträge: 93
Am Freitag, den 16. Mai 2014, um 14 Uhr referiert Prof. Dr. Katharina Scheiter vom Leibniz-Institut für Wissensmedien auf e-teaching.org zum Thema „Forschungsbasierte Gestaltung von E-Books” // Außerdem neu: ein Langtext von Uwe Oestermeier und Alexander Eitel mit praxisorientierten wissenschaftlichen Erkenntnissen zum „Lernen mit Text und Bild”.

Digitale Medien wie E-Books bieten zahlreiche Möglichkeiten, Lerninhalte anschaulich aufzubereiten. Sie ermöglichen es nicht nur, Texte und (statische) Bilder zu kombinieren, sondern erlauben auch die Einbindung dynamisch-interaktiver Formate wie Videos, Animationen und Simulationen, interaktive Aufgabenformate mit individualisiertem Feedback oder eine Anpassung und Individualisierung von Lernmaterialien.

Referentin der Veranstaltung ist Prof. Dr. Katharina Scheiter, die seit Anfang 2009 die Arbeitsgruppe „Wissenserwerb mit Multimedia” am Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) leitet. Ihre Forschungsschwerpunkte sind kognitive Prozesse beim Lernen mit Multimedia, die lernförderliche Gestaltung von Text-Bild-Kombinationen, digitale Schulbücher und Eyetracking. In der Online-Veranstaltung stellt sie Forschungsergebnisse zu diesen Themen vor, die zugleich hilfreiche Hinweise für die Anwendung in der Praxis bieten.

Passend zum Thema ist jetzt auch ein neuer Langtext erschienen, der auf den Seiten unseres Themenspecials „E-Learning-Forschung” abgerufen werden kann: Uwe Oestermeier und Alexander Eitel (ebenfalls beide IWM) fassen in ihrem Beitrag Erkenntnisse zum „Lernen mit Text und Bild” zusammen. Dabei gehen sie u.a. auf die Potenziale des Bildgebrauchs ein und stellen umfangreiche Richtlinien für Text-Bild-Kombinationen vor.

Das Online-Event ist für alle Interessierten frei zugänglich. Eine Aufzeichnung steht nach der Veranstaltung auf dem Portal zum Abruf zur Verfügung.

Wann: Freitag, 16. Mai 2014, 14:00 Uhr
Login und weitere Informationen: http://tinyurl.com/oxzsh47

Der Veranstaltungsraum wird gegen 13:45 Uhr freigeschaltet. Bitte loggen Sie sich als "Gast" ein. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und steht wenig später zur Nachbetrachtung zur Verfügung.

Wir freuen uns wie immer, wenn Sie mit dabei sind!

Gepostet von: pmey am 14.05.2014 um 11:16 Uhr
Kategorien: Neu im Portal, Aus der Praxis, Kurznachrichten

In der Auftaktveranstaltung zum aktuellen e-teaching.org-Themenspecial diskutieren Prof. Dr. Gabi Reinmann (Zeppelin Universität) und Prof. Dr. Ulrike Cress (Leibniz-Institut für Wissensmedien) ihre konträren methodischen Ansätze zur E-Learning-Forschung.

Die Herangehensweisen von anwendungsbezogener und grundlegender Forschung im E-Learning waren schon immer verschieden. Während die eine Seite E‑Learning dort, „wo es passiert”, untersucht, wählt die andere Seite bewusst die Künstlichkeit der Laborsituation zum besseren Verstehen von Lernprozessen. Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile, doch müssen sie sich gegenseitig ausschließen? Oder sind die Herausforderungen, vor denen E-Learning-Forschung steht, sogar so komplex, dass wir auf unterschiedliche Perspektiven und eine interdisziplinäre Herangehensweise angewiesen sind? Im Online-Event wird diskutiert, welche Fragestellungen bei der Erforschung von E-Learning-Angeboten von interdisziplinärer Bedeutung sind und welche methodischen Zugänge die Bildungsforschung bereithält, um diese gemeinsam zu beantworten.

Referentinnen des Online-Events sind Prof. Dr. Gabi Reinmann (links im Bild) und Prof. Dr. Ulrike Cress (rechts im Bild).

Prof. Dr. Gabi Reinmann ist Vizepräsidentin für Lehre & Didaktik an der Zeppelin Universität Friedrichshafen und hat gleichzeitig einen Lehrstuhl für Hochschuldidaktik inne. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind: Hochschuldidaktik, Lehren und Lernen mit Medien, Wissen und Lernen in Organisationen, Evaluations- und didaktische Entwicklungsforschung bzw. entwicklungsorientierte Bildungsforschung.

Prof. Dr. Ulrike Cress ist Professorin für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen und stellvertretende Direktorin des Leibniz-Instituts für Wissensmedien. Sie beschäftigt sich dort mit ihrer Arbeitsgruppe „Wissenskonstruktion” mit der Entwicklung und Beforschung von Lernumgebungen im Bereich des formellen Lernens und des webbasierten informellen Lernens, mit dem Wissensmanagement und den sozial- und kognitionspsychologischen Prozessen, die bei der gemeinsamen Konstruktion und Nutzung von Wissen relevant sind.

Wann: Mittwoch, 30. April 2014, 11:00 Uhr
Login und weitere Informationen:
http://www.e-teaching.org/community/communityevents/onlinepodium/methoden-e-learning-forschung

Der Veranstaltungsraum wird gegen 10:45 Uhr freigeschaltet. Bitte loggen Sie sich als "Gast" ein. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und steht wenig später zur Nachbetrachtung zur Verfügung.

Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind!

Gepostet von: pmey am 29.04.2014 um 16:14 Uhr
Kategorien: Neu im Portal, Aus der Praxis, Kurznachrichten

Gepostet von: pmey am 17.04.2014 um 16:56 Uhr
Kategorien: Aus der Praxis

Regelmäßig stellen unsere Community-Mitglieder neue Projekte in die e-teaching.org-Projektdatenbank ein. Hier stellen wir Ihnen einige dieser Projekte vor.

In unserer Projekt-Datenbank finden Sie alle gesammelten Projekte. Dort können Sie auch nach bestimmten Kategorien suchen und als registriertes Mitglied selbst Projekte in die Datenbank einstellen.

Wissenstest für Schüler und Schülerinnen zum Mitmachen
Die Internetplattform TesteDeinWissen.de ist ein Schülerprojekt aus Ravensburg. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich im Unterricht intensiv mit einem bestimmten Thema und erstellen dazu gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Online-Wissenstest. Dies fördert sowohl die intensive Auseinandersetzung mit einem Thema als auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Mitarbeit für neue Wissenstests ist erwünscht. Schülerinnen und Schüler können mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Themen auswählen, einen eigenen Wissenstest entwickeln und diesen auf der Plattform veröffentlichen. Die Tests stehen allen Internetnutzern ohne eine Registrierung offen. Das Ergebnis wird direkt nach der letzten Aufgabe angezeigt und kann auch an die eigene E-Mailadresse gesandt werden.
Zum Projekt

ELMAT - Elektronische Übungs- und Bewertungstools für die Mathematikveranstaltungen
Bei ELMAT geht es darum, das E-Assessment-Tool ONYX, welches in die zentrale Lernplattform der sächsischen Hochschulen (OPAL) integriert ist, zu erweitern und hinsichtlich Benutzbarkeit und Funktionalität für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich auszubauen. Es sollen elektronische Übungen geschaffen werden, um in verschiedenen Online-Self-Assessments eine Prüfungsvorbereitung zu ermöglichen. Unterschiedliche Kontrollkomponenten ermöglichen eine individuelle Kontrolle und Rückmeldungen zum Lernerfolg. Die Aufgabensets stehen nach Projektende alle sächsischen Hochschulen frei zur Verfügung.
Zum Projekt

INTACT – Interactive teaching materials across culture and technology
INTACT ist ein multilaterales Comenius Projekt, welches im Rahmen des Programms „Lebenslanges Lernen“ gefördert wird. Während der Laufzeit sollen Lehrmaterialien für den bilingualen Unterricht in MINT-Fächern entwickelt werden. Besondere Bedeutung kommt dabei den Aspekten Kompatibilität, einfacher Zugriff, Bilingualismus und Flexibilität zu. Ziel des Projekts sind interaktive, bilinguale Lehrmaterialien zu verschiedenen MINT-Fächern, Glossare und Handbücher zum Gebrauch von Lehrmaterialien und eine Online-Plattform zur Bereitstellung der Materialien und zeitgleicher Kollaboration.
Zum Projekt

eLearning-Einheit zur Sicherung der Regeln "Guter wissenschaftlicher Praxis in der Promotion"
Mit dieser e-Learning-Einheit sollen fachübergreifende Erfahrungen, Kenntnisse und Präventivmaßnahmen zum Thema "Gute Wissenschaftliche Praxis“ weitergegeben werden. Zielgruppe sind alle Promovierenden der Goethe-Universität Frankfurt am Main, aber auch alle anderen Interessierten. Entwickelt wird das Projekt an der Goethe Graduate Academy (GRADE) gemeinsam mit der Kommission für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der Goethe-Universität Frankfurt und studiumdigitale der Goethe-Universität Frankfurt.
Zum Projekt

Interkulturelle Sommerakademie
Von Ende August bis Anfang September 2014 findet in Jena die 15. Interkulturelle Sommerakademie statt. Es werden Präsenz-Workshops im Rahmen der Ausbildung zum „Interkulturellen Trainer“ veranstaltet, Workshops zum „Interkulturellen Coaching“ und zur „Interkulturellen Mediation“. Außerdem gibt es noch viele weitere Workshops zu interkulturellen und didaktischen Themen, zahlreiche Abendveranstaltungen und ein bundesweites Doktorandentreffen.
Zum Projekt

Interkultureller Coach
In Verbindung zum Projekt „Interkulturelle Sommerakademie“ steht das Projekt „Interkultureller Coach“. Dabei kann man eine Weiterbildung zum „Interkulturellen Coach“ durch einen Blended-Learning Lehrgang absolvieren. Der Lehrgang besteht aus sechs Modulen, die in Onlinekurse und Präsenzveranstaltungen in Jena unterteilt sind. Anbieter ist Interculture.de.
Zum Projekt

Gepostet von: phohls am 26.02.2014 um 09:37 Uhr
Kategorien: Neu im Portal, Aus der Praxis

Am Hochschulrechenzentrum der Technischen Universität Darmstadt findet am 19.3.2014 ein Fachforum statt unter dem Motto: Bildung für alle? Offene Lernressourcen an Hochschulen.
Quelle: e-learning.tu-darmstadt.de

Open Educational Resources (OER) und Massive Open Online Courses (MOOCs) stehen derzeit wie kaum andere Begriffe für eine Öffnung der Hochschulen und deren Bildungsressourcen. Es sind nicht mehr ausschließlich Präsenzstudierende, die Zugriff auf Lernmaterialien oder gar komplette Kurse erhalten. Durch das offene und meist kostenfreie Angebot können Personen, die sich für ein Studium oder persönliche bzw. fachliche Weiterbildung interessieren über das Web auf diese Ressourcen zurückgreifen.

Im Rahmen dieses Fachforums werden neben einem Einblick in bestehende und mögliche zukünftige OER- und MOOC-Initiativen zentrale Fragestellungen diskutiert, die für Hochschulen, Lehrende und Studierende durch diese Formate entstehen. Eröffnet wird das Fachforum von Prof. Dr. Ralph Bruder (Vizepräsident der TU Darmstadt).

Für die beiden Keynotes konnten Prof. Dr. Petra Grell (TU Darmstadt) zum Thema "OER- und MOOC-Initiativen im internationalen Vergleich" sowie Prof. Dr. Klaus Quibeldey-Cirkel (TH Mittelhessen) zum Thema „Offene Bildungsressourcen produzieren. Der MOOC Web-Engineering“ gewonnen werden.

Daneben werden vier Workshops zu folgenden Themenbereichen angeboten:

  • "Rechtliche Aspekte" (Jan Hansen, httc e.V.)
  • "Wer lernt wie mit OER und MOOCs?" (Markus Schmidt, e-teaching.org)
  • „Eine OER-Initiative starten“ (Ingo Blees, Deutscher Bildungsserver)
  • „Didaktische Aspekte“ (Christian Hoppe, TU Darmstadt)

Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie hier: http://www.e-learning.tu-darmstadt.de/fachforum2014

Kontakt: E-Learning-Arbeitsgruppe des Hochschulrechenzentrums, Technische Universität Darmstadt
Tel.: 06151 16-71093, E-Mail: e-learning@hrz.tu-darmstadt.de

Einen Überblick über diese und weitere Veranstaltungen haben wir für Sie im e-teaching.org-Eventkalender zusammengestellt.

Gepostet von: phohls am 14.02.2014 um 10:54 Uhr
Kategorien: Aus der Praxis, Veranstaltungen






Seitenanfang MindMap
Zuletzt kommentiert
RSS 2.0 Feed

Suche im Blog

Kategorien
 
  Impressum Kontakt Portalinfo