e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
NotizBlog

Kurznachrichten

Hier informieren wir Sie über Neuigkeiten rund um das Portal. Sie erfahren, auf welchen Konferenzen und Messe das Portalteam vertreten war und was es davon zu berichten gibt. Außerdem halten wir Sie über Veränderungen, die e-teaching.org betreffen, auf dem neusten Stand.

Anzahl Einträge: 1058
Diese Woche mit dem „Hochschullehrer des Jahres”, verschiedenen Online-Adventskalendern rund um E-Learning, einem Schulprojekt in Hamburg, dem aktuellen E-Learning-Newsletter der Universität Potsdam und dem Blended-Learning-Wettbewerb der Ruhr-Universität Bochum.
Quelle: hochschul
verband.de

Deutscher Hochschulverband ehrt den „Hochschullehrer des Jahres”
Prof. Dr. Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin erhält den Titel „Hochschullehrer des Jahres” des Deutschen Hochschulverbands (DHV). Dem Informatiker und Inhaber der Professur für Intelligente Systeme und Robotik gelinge es, Forschung und Lehre vorbildlich miteinander zu verbinden, so der Präsident des DHV Prof. Dr. Bernhard Kempen. Der Preis wird am 23. März 2015 im Rahmen der siebten „Gala der Deutschen Wissenschaft” in Mainz vergeben.
Quelle: hochschulverband.de

Quelle: hs-rm.de

E-Learning-Adventskalender im Netz
Der Oncampus-Adventskalender stellt bis Weihnachten täglich ein kostenloses Bildungsangebot vor. Die Hochschule Rhein-Main macht ihr Logo zur Schneeflocke: Hinter den Türchen des ez@VENTSKALENDERS verstecken sich 24 verschiedene E-Learning-Tools, ähnlich wie in unserem e-teaching.org-APPventskalender, der mobile Apps präsentiert.
Quelle: oncampus.de, hs-rm.de

Verwirrung um Hamburger E-Learning-Schulprojekt
Nachdem unter anderem FAZ-Online diesen Montag von dem Abbruch eines Hamburger E-Learning-Schulprojekts aufgrund angeblicher Gefahren durch W-LAN-Strahlung berichtete und sich dabei auf einen Artikel der SHZ bezog, wurde die Meldung nun von der Hamburger Schulbehörde dementiert. Das Projekt „Start in die nächste Generation” wird laut heise.de wie geplant umgesetzt. Dabei soll Schülerinnen und Schülern die Verwendung eigener Laptops und Tablets im Unterricht ermöglicht werden, um die Lehre zielgerichtet und sinnvoll zu ergänzen. Zur „Gefährlichkeit” von W-LAN-Strahlung äußerte sich übrigens der Wissenschaftsblog SciLogs.
Quelle: heise.de

Quelle: uni-potsdam.de

Neuer E-Learning Newsletter der Universität Potsdam veröffentlicht
Der kürzlich erschienene fünfte E-Learning Newsletter der Universität Postdam informiert über E-Learning-Aktivitäten am dortigen Campus. Es werden unter anderem ein Plug-In für Webkonferenzen und neue Icon-Sets der LMS-Plattform Moodle, sowie aktuelle Entwicklungen im Urheberrecht behandelt. Zusätzlich weist der Newsletter auf mehrere Veranstaltungen und Workshops in Potsdam zum Thema E-Learning hin.
Quelle: uni-potsdam.de

Quelle: ruhr-uni-
bochum.de

Ruhr-Universität Bochum startet Bewerbungsrunde zu E-Learning-Wettbewerb „5x5000”
Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) fördert in jedem Semester fünf E-Learning-Projekte mit jeweils 5000 Euro. Bis zum 6. Februar 2015 können Lehrende und Studierende an der RUB Bewerbungen für den „5x5000-Wettbewerb” unter dem Motto „Blended Learning – von allem das Beste” einreichen. Die Sieger-Projekte werden von einer studentischen Jury gekürt.
Quelle: rub.de

Die Woche im Netz: Artikel zu digitaler Bildung
An dieser Stelle möchten wir kurz auf einige Artikel hinweisen, die diese Woche im Netz kursierten:

  • Tagesschau.de führte im Rahmen der Online Educa 2014 ein Interview mit dem E-Learning-Entwickler Thomas Pilz zur Lage an Schulen.
  • Auf dmlcentral.net wird in einem englischsprachigen Artikel die Bedeutung von „Web Literacy” bzw. Internetkompetenz im historischen Kontext reflektiert.
  • Das GEO Magazin hat einen Teil der aktuellen Ausgabe 12/14 frei verfügbar ins Internet gestellt. Die Ausgabe beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit digitaler Bildung unter dem Motto „Digital macht schlau!”.
  • Die Webseite InformED hat einen Kommentar veröffentlicht, der dafür plädiert, dass in der Lehre einiges auch „simpel” bleiben sollte, ohne dass in jeder Situation auf Technologie zurückgegriffen wird.
  • Der Blog Schule Social Media stellt in einem aktuellen Beitrag das Phänomen der Klassenchats vor. Auch auf studentische Chaträume im universitären Kontext lassen sich Beobachtungen übertragen.


Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org.

Gepostet von: mwolf am 02.12.2014 um 12:38 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.v. informiert über seine 3. DFN-Konferenz Datenschutz in Hamburg, einen Call for Papers für das 8. DFN-Forum Kommunikationstechnologien inklusive X-WiNner-Award sowie die 69. Mitgliederversammlung des DFN-Vereins.
Quelle: dfn.de

3. DFN-Konferenz Datenschutz
Im Auftrag des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. (DFN-Verein) veranstaltet das DFN-CERT am 09. und 10. Dezember 2014 die 3. DFN-Konferenz Datenschutz im Grand Elysée Hotel, Hamburg. Die DFN-Konferenz Datenschutz verfolgt das Ziel, den Austausch zwischen den in Organisationen für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlichen Personen zu Fragen der praktischen Umsetzung des Datenschutzes anzuregen. Zugleich soll auch die Möglichkeit zu Erörterung und Diskussion von Anforderungen mit Vertretern der Datenschutzaufsichtsbehörden und mit den eingeladenen Experten aus der Datenschutzpraxis gegeben werden. Der Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung liegt beim Einsatz von Sozialen Medien in Wissenschaft und Hochschulen. Weitere Informationen erhalten Sie online.

Call for Papers für das 8. DFN-Forum Kommunikationstechnologien
Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. (DFN-Verein) veranstaltet gemeinsam mit der Fachhochschule Lübeck am 08. und 09. Juni 2015 das 8. DFN-Forum Kommunikationstechnologien. Mitveranstalter sind die Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung in Forschung und Lehre e.V. (ZKI) und die Gesellschaft für Informatik e.V. Das 8. DFN-Forum Kommunikationstechnologien „Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich” ist eine Plattform zur Darstellung und Diskussion neuer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus dem Bereich TK/IT. Die Schwerpunkt-Themen des 8. DFN-Forums lauten „Neue Netztechnologien und Infrastruktur”, „ITC Management & Sicherheit”, „Infrastrukturen für eResearch” und „IT-Zukunftsperspektiven”.
Beitragseinreichungen zu den genannten Themenkreisen sind bis zum 16.12.2014 möglich.
Für den besten NachwuchswissenschaftlerInnen-Beitrag (Hauptautor(in)/Vortragende(r) bei Einreichung nicht promoviert) wird durch den DFN-Verein in Kooperation mit einem Sponsor der X-WiNner-Award (dotiert mit 1000 €) vergeben. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem kompletten Call for Papers.

69. Mitgliederversammlung des DFN-Vereins
Am 03. Dezember 2014 findet im Wissenschaftszentrum in Bonn die 69. Mitgliederversammlung des DFN-Vereins statt. Wichtigster Punkt auf der Tagungsordnung wird die Wahl eines neuen Verwaltungsrates sein, der im Dezember in seine XI. Wahlperiode gehen wird. Damit wird auch die Benennung eines neuen Vorstands für den DFN-Verein verbunden sein. Am Vorabend der Mitgliederversammlung findet traditionell ein Empfang statt, der mit einer Vortragsveranstaltung verknüpft ist. Redner des diesjährigen Treffens: Clemens Wanko (TÜV Informationstechnik GmbH) spricht zum Thema „Inflation der Zertifikate - Ein Weg durch den Zertifizierungsdschungel”, Prof. Dr. Heiner Igel (Ludwig-Maximilian-Universität in München) befasst sich mit der „dominanten Rolle von IT in der Erdbebenforschung”.
Informationen finden sich im für Mitglieder reservierten Bereich auf der Webseite des DFN-Vereins.

Diesen und weitere Termine finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.
RSS-Feed abonnieren

Gepostet von: ataeschner am 27.11.2014 um 11:09 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten, Veranstaltungen, Ausschreibungen

Diese Woche unter anderem mit einer E-Learning-Plattform der Hamburger Hochschulen, dem 9. eLearning-Netzwerktag in Frankfurt, einem europäischen Forschungsprojekt zum barrierefreien Design von Online-Kursen und der Nachlese zur 11. LMS-Konferenz.
Quelle: uni-hamburg.de

Hamburg plant öffentliche E-Learning-Plattform
Auf der „Campus Innovation” stellte Bürgermeister Olaf Scholz Ziele und Maßnahmen der Hamburger Digitalisierungsstrategie vor. Unter dem Arbeitstitel „Hamburg Open Online University” plant die Stadt eine gemeinsame Lernplattform aller Hamburger Hochschulen, welche qualitativ hochwertige E-Learning-Angebote der Öffentlichkeit zugänglich machen soll. Eine Probeversion ist für das erste Halbjahr 2015 angesetzt, 2018 soll die Plattform fertiggestellt sein.
Quelle: uni-hamburg.de

Quelle: uni-hamburg.de

9. eLearning-Netzwerktag an der Goethe-Universität Frankfurt/Main
Die Goethe-Universität Frankfurt/Main lädt am 18.12.2014 zum 9. eLearning-Netzwerktag mit dem Motto „Kompetenzorientiertes Lernen im Netz” ein. Die erste Keynote wird Prof. Dr. Rolf Arnold (TU Kaiserslautern) halten und auf den Zusammenhang von Kompetenzentwicklung und informellem Lernen im Kontext neuer Medien eingehen. Die zweite Keynote von Prof. Dr. Holger Horz (Goethe-Universität Frankfurt) befasst sich am Nachmittag mit dem Thema ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen.
Quelle: studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Quelle: epfl.ch

NZZ-Bericht gibt Einblick in die Entstehung von MOOCs
Ein aktueller Artikel der Neuen Züricher Zeitung (NZZ) beschäftigt sich mit der Produktion von Massive Open Online Courses (MOOCs) an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne. Seit zwei Jahren erstellt dort die Abteilung für digitale Bildung in einem eigenen Studio verschiedene Web-Vorlesungen. Die NZZ beschreibt in ihrem Artikel die Entstehung eines solchen MOOCs und geht auf die Vorteile der Online-Kurse ein.
Quelle: campus.nzz.ch

Quelle: hdm-stuttgart.de

Europäische Hochschulen forschen gemeinsam zu barrierefreiem Design von Online-Kursen
Neun europäische Hochschulen forschen in ihrem Projekt „MOOC Accessability Partnership”, koordiniert von der Hochschule der Medien in Stuttgart (HdM), gemeinsam zu barrierefreiem Design in der Informations- und Kommunikationsgesellschaft. Dabei werden Online-Kurse zum Thema entwickelt und in der Lehre erprobt. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im ERASMUS+ Programm und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.
Quelle: hdm-stuttgart.de

Quelle: vcrp.de

Nachlese zur 11. LMS-Konferenz: „Was bringt mir E-Learning?”
Am 06.11.2014 fand an der Hochschule Koblenz zum elften Mal die LMS-Konferenz der Hochschulen aus Rheinland-Pfalz statt. Im Fokus der Konferenz standen in diesem Jahr die vielfältigen Einsatzszenarien des Lernmanagement-Sytems OpenOLAT in unterschiedlichen Fächern. Dabei waren die Geisteswissenschaften genauso vertreten wie zum Beispiel die MINT-Fächer. Die einzelnen Vorträge stehen zum Download zur Verfügung.
Quelle: vcrp.de

Quelle: fh-luebeck.de

Norddeutsche (Volks-)Hochschulen entwickeln Online-Kurs „Mein Digitales Ich”
Wie lässt sich eine Identität im Netz bilden, lenken und kommunizieren? Dieser Frage widmen sich die Hamburger Volkshochschule, die Bremer Volkshochschule und die Fachhochschule Lübeck im Rahmen ihres MOOCs „Mein Digitales Ich”. Das Pilotprojekt verfolgt das Ziel, möglichst vielen Teilnehmenden ein Basiswissen zu vermitteln, um sich mit den Herausforderungen der „digitalen Identität” in Theorie und Praxis auseinandersetzen zu können und stellt diese Informationen offen zugänglich im Netz zur Verfügung.
Quelle: fh-luebeck.de


Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org.

Gepostet von: mwolf am 25.11.2014 um 15:42 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Diese Woche unter anderem mit einer Erhöhung der Mittel für E-Learning und OER, den Lehr-Lern-Projekten der TU Chemnitz, dem „Fast Forward Science” Webvideo-Wettbewerb und der Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze des nationalen IT-Gipfels.
Quelle: bmbf.de

Mehr Mittel für E-Learning und OER
Der Bundehaushalt 2015 sieht für das kommende Jahr eine Erhöhung der Mittel für digitale Bildung vor. So stellt der Bund 2 Millionen Euro mehr für freie Lern- und Lehrmaterialien (OER) sowie freie Lernsoftware zur Verfügung. Damit werden erstmals explizit Bundesmittel für freie Bildungsmaterialien bereitgestellt. Der Bundestag soll den Haushalt am 28.11.2014 beschließen.
Quelle: saskiaesken.de

Quelle: wissenschaft.hessen.de

3,3 Millionen Euro für hessische Hochschulen
Der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein hat den Hochschulen in Hessen insgesamt 3,3 Millionen Euro für E-Learning-Projekte zugesprochen. Mit den Geldern fördert das Wissenschaftsministerium insgesamt 39 Maßnahmen an elf Hochschulen. Damit können die Hochschulen beispielsweise elektronische Literatur anschaffen, multimediale Lehr-/Lernmaterialien erstellen, Lehrveranstaltungen aufzeichnen, elektronische Prüfungen durchführen oder WLAN auf dem Campus ausbauen.
Quelle: wissenschaft.hessen.de

Quelle: tu-chemnitz.de

Vier Lehr-Lern-Projekte der TU Chemnitz gefördert
Um den Austausch und die Kooperation sächsischer Lehrender zu unterstützen sowie innovative Ideen in der Lehre umzusetzen, fördert das Projekt „Lehrpraxis im Transfer” jährlich sogenannte Lehr-Lern-Projekte. Die künftige Projektförderung wurde beim diesjährigen HDS.Forum Lehre 2014 am 6. November 2014 in Freiberg bekannt gegeben. An vier von fünf der von April 2015 bis März 2016 im Qualitätspakt Lehre (BMBF) geförderten Lehr-Lern-Projekte in Sachsen ist die TU Chemnitz beteiligt.
Quelle: tu-chemnitz.de

Quelle: fastforwardscience.de

Film der FU Berlin gewinnt Webvideo-Wettbewerb „Fast Forward Science”
Ein an der Freien Universität Berlin entstandener Film zu einem historischen Gletscherunglück und zur Rekonstruktion des Unfallortes hat den Webvideo-Wettbewerb für die Wissenschaft „Fast Forward Science” 2014 gewonnen. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung in der Kategorie „Substanz” würdigt die fundierte Vermittlung von Wissenschaft und Forschung. Der Wettbewerb wurde 2013 erstmals von Wissenschaft im Dialog und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgerufen, um an Wissenschaft Interessierte zur Wissenschaftsvermittlung per Webvideo zu motivieren.
Quelle: fu-berlin.de

Quelle: it-gipfel.de

Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze des IT-Gipfels fordert mehr digitale Innovationen
Die Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze appellierte anlässlich des diesjährigen Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung an die Politik, digitale Innovationen an deutschen Hochschulen entschlossener zu unterstützen. Die Projektgruppe sieht eine hohe politische Notwendigkeit, bestehende Aktivitäten auszubauen sowie durch neue Impulse zu ergänzen. Im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels beschäftigt sich die Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze mit der Frage, wie digitale Technologien Studium und Lehre sowie die Weiterbildung an deutschen Hochschulen verändern werden und wie sich die Hochschulen auf diesen Wandel vorbereiten können.
Quelle: Newsletter von campus-innovation.de


Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org.

Gepostet von: ataeschner am 20.11.2014 um 11:43 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Ein Tagungsbericht zur Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft am 13./14. November 2014 in Augsburg von Philip Meyer (e-teaching.org)
Quelle: herbsttagung-mp-dgfe14.phil.uni-augsburg.de

Inhaltlich ließ das Tagungsmotto „Digital und vernetzt, Lernen heute” viel Spielraum, der auch genutzt wurde. Während der Donnerstag im Zeichen der Theoriebeiträge stand, versprach der Freitag empirische Beiträge, überwiegend aus dem schulischen und hochschulischen Kontext (übrigens mit vielen Projekten zu mobilem Lernen).

Stärker als bei der diesjährigen GMW-Tagung, die sich mit „Lernräumen” befasste, wurde die Leitmetapher des „Raumes” auch kritisch diskutiert, da sie zu der Vorstellung einer dichotomen Trennung zwischen On- und Offlinewelt verleite, die vielen Entwicklungsprojekten seit den 1990er Jahren zugrunde lag (und dem populären Verständnis eines Raumes entsprach, den man in Beckerscher Manier bewusst betritt). Heute jedoch könne diese Trennung, so wurde argumentiert, kaum noch aufrechterhalten werden. Mehrfach wurde für eine ökologisch-systemtheoretische Betrachtungsweise des Umgangs mit Medien plädiert, und der Begriff des „Kontexts” (bzw. auch mit C: „Context”) wurde ins Spiel gebracht. Da die sozialen Kontexte, in denen sich Menschen bewegen, individuell sehr verschieden seien, schrieben AutorInnen der Subjektzentrierung vortragsübergreifend eine hohe Bedeutung zu. Deutlich wurde unter anderem, dass die internationale Diskussion um „Personal Learning Environments” (PLE), die im Prinzip einer entsprechenden subjektzentrierten Sichtweise entspringt, im deutschen erziehungswissenschaftlichen Diskurs als eher technikgetrieben wahrgenommen wird. Insgesamt wurden Medien auf der Tagung häufig als „Ressource” interpretiert, die sich Lernende zunutze machen, um soziale Kontexte zu schaffen bzw. um dort zu partizipieren. Auch hier waren sich mehrere AutorInnen einig: Die produktiv-partizipative Auseinandersetzung mit Medienrealitäten ist eine Herausforderung, vor der Pädagogik und Didaktik in Zukunft verstärkt stehen werden.

Insgesamt war sie ein gelungenes „Abschiedsgeschenk”, diese Herbsttagung der DGfE, die unter dem Zeichen des Wechsels von Prof. Dr. Kerstin Mayrberger von Augsburg nach Hamburg stand. Das ist nicht zuletzt der konsequenten Organisation unter der koordinativen Leitung von Dr. Hanna Dürnberger zu verdanken. Auch die Beteiligung der wissenschaftlichen Community war dieses Mal überdurchschnittlich hoch, sodass viele ansprechende Vorträge ausgewählt werden konnten. Die 100 Plätze der Tagung waren demzufolge sehr schnell ausverkauft und das „Who-ist-Who” der deutschsprachigen Medienpädagogik und -didaktik meldete sich in Vorträgen und Fragerunden zu Wort. Dem informellen Austausch und den Nachfragen im Anschluss an die Vorträge war von der Tagungsleitung viel Raum eingeräumt worden. Fast immer kam es zu einer „zweiten Fragerunde”, die dann eine noch offenere und kritische Diskussion beförderte. Die zwei Postersessions (incl. DoktorandInnenforum) ermöglichten es, viele Projekte und Vorhaben zu integrieren, ohne die Tagung zu überfrachten. Die Neue Stadtbücherei Augsburg erwies sich als guter Gastgeber. Der helle und moderne, teilbare (!) Raum beförderte eine positive Atmosphäre. Negativ fiel lediglich auf, dass kein WLAN zur Verfügung stand und der Platz im Vorraum für die Pausen sehr knapp bemessen war.

Die Abstracts aller Beiträge stehen übrigens im Netz zum Download zur Verfügung.

Gepostet von: pmey am 18.11.2014 um 11:57 Uhr
Kategorien: Materialien, Kurznachrichten, Veranstaltungen






Seitenanfang MindMap
Zuletzt kommentiert
RSS 2.0 Feed

Suche im Blog

Kategorien
 
  Impressum Kontakt Portalinfo