e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
NotizBlog

Kurznachrichten

Hier informieren wir Sie über Neuigkeiten rund um das Portal. Sie erfahren, auf welchen Konferenzen und Messe das Portalteam vertreten war und was es davon zu berichten gibt. Außerdem halten wir Sie über Veränderungen, die e-teaching.org betreffen, auf dem neusten Stand.

Anzahl Einträge: 1069
Das Medienlabor der Universität Augsburg startet am heutigen Mittwoch um 20:15 ein interaktives Sendeformat, das im Hörsaal oder online live mitverfolgt werden kann. An der Konzeption und Produktion des Formats sind sowohl Lehrende als auch Studierende der Universität beteiligt.
Quelle: uni-augsburg.de

„KULT - läuft bei mir”, wie das neue Format heißt, bietet neben recherchierten Beiträgen auch Studiogäste sowie die Möglichkeit für Studierende, interaktiv mitzuwirken. „Wir machen Fernsehen zum Mitmachen. Die Zuschauer können während der Sendung per Livechat oder Studiotelefon direkt Fragen an die Gäste stellen, aber auch mittels sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter Kommentare posten. Diese Live-Sendung ist somit eine große Herausforderung für alle Beteiligten, vor und hinter der Kamera,” meint Dr. Ulrich Fahrner, Dozent und Leiter des Medienlabors, das an der Universität Augsburg auch für die E-Learning-Entwicklung zuständig ist.

„Das Projekt hat mir einen Einblick hinter die Kulissen der Fernsehproduktion ermöglicht. Der Reiz besteht für mich darin, dass Studenten auch mal an einem Projekt aktiv mitarbeiten können und ihre eigenen Ideen und Kreativität miteinfließen lassen können. Dieser Praxisbezug ist eine tolle Abwechslung zum Studienalltag, der sonst fast ausschließlich aus Zuhören und Selbststudium besteht” so die Studentin Carlotta Zigelli, die die Live-Sendung moderieren wird. Durch die Arbeit im Team erwerben die Studierenden Schlüsselqualifikationen, die auch in der Arbeitswelt wichtig sind.

Studierendenfernsehen hat Tradition an der Universität Augsburg. So wird auch das Pilotprojekt zum „Fernsehen 2.0” im Rahmen eines Seminars umgesetzt, das bisher als „Blickpunkt Campus” bekannt war. Unter dem neuen Namen „KULT” soll die Livesendung auch in Zukunft in regelmäßigen Abständen übertragen werden. Im interdisziplinären Seminar am Medienlabor planen, organisieren und produzieren die Studierenden die Beiträge für die Sendung.

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite des Projekts.

Gepostet von: pmey am 21.01.2015 um 16:42 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Diese Woche mit der Hamburger Digitalisierungsstrategie, der öffentlichen Jurysitzung des Stifterverbands zum Strategiewettbewerb Hochschulbildung & Digitalisierung, dem ersten MOOC der Universität Rostock, Interviews zu digitalem Lernen in großen deutschen Tageszeitungen und neuen Terminen in unserem Veranstaltungskalender.
Quelle: hamburg.de

Hamburger Senat beschließt Digitalisierungsstrategie
Nachdem Bürgermeister Olaf Scholz einige Maßnahmen der neuen Digitalisierungsstrategie bereits auf der Campus Innovation im November 2014 vorgestellt hatte, wurde die „Strategie Digitale Stadt” nun offiziell vom Hamburger Senat beschlossen. Dahinter steht die Absicht Digitalisierungsprozesse zu bündeln und geeignete Strukturen für eine optimale Entwicklung zu schaffen. Unter anderem soll das hochschulübergreifende Projekt „Hamburg Open Online University” die Zusammenführung klassischer und digitaler Lehre verwirklichen.
Quelle: hamburg.de

Quelle: stifterverband.info

Stifterverband lädt zur Teilnahme an öffentlicher Jurysitzung ein
Aus insgesamt 84 Einreichungen für den Strategiewettbewerb Hochschulbildung und Digitalisierung hat der Stifterverband 13 Finalisten ausgewählt, die am 26. Januar 2015 im Kaiserin Friedrich-Haus in Berlin ihre Konzepte vorstellen werden. Am Ende des Tages wird die Jury acht Gewinner auszeichnen, deren Strategiekonzepte der Stifterverband mit jeweils 150.000 Euro fördert. Die Präsentationen finden in öffentlichem Rahmen statt, Interessierte können nach formloser Anmeldung kostenfrei teilnehmen.
Quelle: stifterverband.de

Quelle: uni-rostock.de

Universität Rostock startet ihren ersten MOOC
Vor kurzem hat der erste Massive Open Online Course (MOOC) der Universität Rostock begonnen. Der Kurs „Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe” wird wöchentlich ein neues Modul bereitstellen, welche unter anderem aus eigens erstellten Videovorträgen und Lehrfilmen bestehen. Entstanden ist der MOOC im Rahmen des Projekts KOSMOS, das eine Kultur des lebenslangen Lernens an der Universität Rostock implementieren möchte und dafür Fördergelder durch das Bundesbildungsministerium und den Europäischen Sozialfonds bekommt.
Quelle: uni-rostock.de

Aktuelle Interviews zu digitalem Lernen in SZ und FAZ
Die Frankfurter Allgemeine veröffentlichte kürzlich ein Interview mit Sebastian Thrun, dem Mitbegründer der Online-Universität Udacity, der sich über aktuelle Entwicklungen und Ziele der Plattform äußert. Außerdem interviewte die Süddeutsche Zeitung den Vorstand der Bertelsmann-Stiftung Jörg Dräger zu Chancen und Gefahren von digitalem Lernen, insbesondere in Bezug auf das Thema Datenschutz. Passend dazu wirft ein weiterer Artikel einen Blick in die USA, wo über siebzig E-Learning-Anbieter eine Initiative für besonderen Schutz sensibler Daten unterzeichnet haben.
Quelle: faz.net, sueddeutsche.de, faz.net

Neue Termine im e-teaching.org-Veranstaltungskalender
Seit letzter Woche sind einige Termine neu zu unserem Veranstaltungskalender hinzugekommen. Unter anderem sind das die nächste Campus Innovation am 26.-27. November 2015 in Hamburg, die Tagung des Forums Neue Medien Austria am 5. Mai 2015 zu E-Learning-Strategien an Hochschulen oder die Online Educa vom 2.-5. Dezember 2015 in Berlin. Außerdem zu finden sind die Tagung „Wissensgemeinschaften”, das Junge Forum für Medien und Hochschulentwicklung 2015 und die LINQ-Konferenz 2015.


Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org.
oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: mwolf am 15.01.2015 um 16:17 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Diese Woche unter anderem mit dem E-Learning-Leitbild der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, einem Forschungsprojekt zu „Medialer Teilhabe” an der Universität Konstanz und neuen Ausgaben der ZFHE und des Hamburger E-Learning-Magazins zu "Übergang Schule-Hochschule" und "Barrierfreiem E-Learning".
Quelle:
uni-duesseldorf.de

HHU Düsseldorf veröffentlicht E-Learning-Leitbild
Das Rektorat der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf verabschiedete im Oktober 2014 ein neues E-Learning-Leitbild, welches nun auch auf der Webseite der Universität einsehbar ist. Darin wird unter anderem die ständige und nachhaltige Verbesserung der Qualität der Lehre als wesentliches Ziel aller E-Learning-Aktivitäten festgesetzt, woraus sich die drei Ziele „Methodische Vielfalt der Lehre”, „Flexibilisierung des Lernens” und „Förderung von Interaktivität” ableiten.
Quelle: elearning.hhu.de

Quelle: uni-konstanz.de

Projekt an der Uni Konstanz forscht zu Medien und Gemeinschaftsbildung
Die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) hat ein neues Projekt mit Sprecherschaft der Universität Konstanz zu medialen Partizipationskulturen bewilligt. Die Forschungsgruppe „Mediale Teilhabe. Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme” wird die Wechselbeziehung zwischen Medien und Gemeinschaftsbildung untersuchen. Das Gesamtvorhaben gliedert sich in mehrere Teilprojekte, die an der Universität Konstanz, der Universität Hamburg, der Zürcher Hochschule der Künste sowie der Leuphana Universität Lüneburg verortet sind.
Quelle: uni-konstanz.de

Quelle: zfhe.at

Neues Themenheft der ZFHE zu „Übergang Schule-Hochschule” erschienen
Die neueste Ausgabe der Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE) befasst sich mit dem „Übergang Schule-Hochschule” und bietet mit elf Beiträgen unterschiedliche Perspektiven auf das Thema. Unter anderem wird auf die Rolle von zielgruppengerechten Studiengangswebseiten und Online-Self-Assessments bei der Studieninformation und -wahl eingegangen, sowie das Konzept eines onlinebasierten, interaktiven MINT-Vorkurses vorgestellt, der individuelle Lücken bei Studienanfängern schließen soll.
Quelle: uni-hildesheim.de

Quelle: uni-hamburg.de

„Barrierefreies E-Learning”: Neue Ausgabe des Hamburger E-Learning-Magazins veröffentlicht
In der 13. Ausgabe des Hamburger E-Learning-Magazins (HeLM) dreht sich alles um den barrierefreien Zugangs zu Bildung durch E-Learning im Spannungsfeld von Technik, Didaktik und gesetzlichen Vorgaben. Zudem finden sich im Magazin Neuigkeiten zu den E-Learning-Aktivitäten von Hamburger Hochschulen und der Call zum nächsten Schwerpunkt: Bis zum 10. April 2015 können Beiträge zum Thema „Was ist gutes eLearning? – Qualität in Lehr-/Lernszenarien mit digitalen Medien” eingereicht werden.
Quelle: uni-hamburg.de

Studie zu digitalen Speicherungsmöglichkeiten und Erinnerungsleistung
Eine in der Fachzeitschrift „Psychological Science“ veröffentlichte Studie untersucht den Zusammenhang zwischen der Möglichkeit, bestimmte Informationen digital abzuspeichern und der Fähigkeit, andere Informationen aufzunehmen und zu behalten. Die Forscher stellten fest, dass das Speichern einer Information die Erinnerungsleistung für eine neue Information positiv beeinflusst. Sie schließen daraus, dass digitales Speichern ein Mittel zur strategischen Auslagerung von Informationen darstellt.
Quelle: sagepub.com

Quelle:
wharton.upenn.edu

Massive Open Online Courses: Rückblick und Ausblick
Dhawal Shah, Gründer des MOOC-Aggregators "Class Central", hat in einem ausführlichen Jahresrückblick Daten und Fakten zu den Entwicklungen der Massive Open Online Courses in 2014 dargestellt, wobei er sich unter anderem mit den führenden Anbietern, beliebtesten Fachgebieten, häufigsten Suchanfragen und erfolgreichsten Kursen des Jahres auseinandersetzt. Außerdem interviewte der Radiosender der Wharton School of the University of Pennsylvania die Mitbegründerin der MOOC-Plattform Coursera Daphne Koller, die unter anderem eine Einschätzung zu zukünftigen Entwicklungen im MOOC-Sektor abgibt.
Quelle: edsurge.com, wharton-upenn.edu


Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org.

Gepostet von: mwolf am 08.01.2015 um 16:56 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Um digitale Innovationen an deutschen Hochschulen besser sichtbar zu machen verleiht der Stifterverband mit Beginn des neuen Jahres monatlich die „digitale Hochschulperle”. Die Hochschulperle für den Monat Januar geht an das Projekt „Wilmas Tutorials”, das die Professorin Dr. Helen Knauf mit Studierenden an der Hochschule Fulda realisiert hat.

Die kurzen Webvideos, die größtenteils von Studierenden für Studierende erstellt wurden, erklären wichtige Studien-, Lern- und Arbeitstechniken. Hinter dem Projekt steckt die Idee des Peer-Learning, also dass Studierende am besten mit Hilfe ihrer KommilitonInnen lernen. Die Videos machen – auch dank der schönen Illustrationen durch die Designerin Pe Grigo – visuell Spaß und Lust auf mehr.

Die Tutorials sind Teil des Projektes „Let’s Learn – Screencasts zu Studien-, Lern- und Arbeitstechniken von Studierenden für Studierende” im Fachbereich Sozialwesen an der Hochschule Fulda. Die ersten Videos wurden Anfang 2014 veröffentlicht. Mittlerweile sind über 30 Web-Tutorials online. Die Videos sind frei auf YouTube verfügbar und in den Blog Soziale Medienbildung eingebunden, der zu jedem Tutorial noch ein Skript bereit hält.

Die digitale Hochschulperle des Stifterverbands: Vorschläge Willkommen!

Mit der digitalen Hochschulperle zeichnet der Stifterverband digital basierte Projekte aus, die die Lehre, die Forschung, die Verwaltung oder das studentische Leben an einer Hochschule verbessern. Weitere Informationen sowie die Ansprechpartnerin finden Sie auf der Webseite des Stifterverbands.

Hier eines der ausgezeichneten Tutorials:

Gepostet von: haug am 08.01.2015 um 10:48 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Verschiedene Blogger und Institutionen haben Jahresrückblicke formuliert. In ihnen steckt auch ein Jahresausblick, sind doch die Ereignisse und Trends des vergangenen Jahres meist die Wegbereiter des neuen. Hier also der Jahresauftakts-Post von e-teaching.org mit einem Jahresrückblick der Uni Hamburg, den wichtigsten Artikeln des vergangenen Jahres von Downes und PB21 sowie einer Trendanalyse von Tony Bates auf dem Weiterbildungsblog. Zum Abschluss gibt es die wichtigsten Zahlen aus 2014 zu MOOCs von edsurge.
Quelle: Denise / pixelio.de

An der Universität Hamburg listet Dr. Heiko Witt vom eLearning-Blog der WiSo Fakultät die wichtigsten Ereignisse für den Bereich E-Learning an seiner Hochschule – wobei er bemerkt, dass der Begriff vielen als überholt erscheint. Dank der „Digitalisierungsdiskussion” trete dafür aber der „Einsatz digitaler Medien in der Hochschule” wieder mehr ins Blickfeld der Politik. Und: „In Hamburg wird die Digitalisierung der Hochschulen anscheinend besonders entschlossen betrieben. Das Landesparlament verabschiedete rechtliche Rahmenbedingungen für Online-Lehrveranstaltungen. Hamburgs Bürgermeister verkündete die Grundzüge einer Digitalisierungsstrategie mit einer „Hamburg Open Online University”, für die 3,5 Millionen Euro bis 2016 zur Verfügung stehen. Die Universität benennt eine Professorin zur eLearning-Beauftragten.” Hier scheinen die Wege für die Digitalisierung der Hochschule für 2015 geebnet zu sein.
Quelle: WiSo Uni Hamburg, 19.12.2014

Der E-Learning-Guru Stephen Downes - 2014 zu Gast in Tübingen – vergibt zum Jahresende den „Downes Prize” an den Artikel, der am häufigsten gelesen wurde. Gewinner ist dieses Jahr der Beitrag über das „Blended Synchronous Learning Handbook” von Matt Bower, Gregor Kennedy, Barney Dalgarno, Mark J. W. Lee und Jacqueline Kenney erschienen im August 2014. Er enthält viele hilfreichen Beiträge für Personen, die selbst Blended Learning Szenarien in der Lehre umsetzen wollen, wie ein „Blended Synchronous Learning Design Framework” mit didaktischen, technischen und organisatorischen Empfehlungen oder ein „Rich-Media Synchronous Technology Capabilities Framework”, das die Auswahl der Technologien für unterschiedliche Lernaktivitäten unterstützt. Wir fassen die Nominierung des Artikels zum Handbuch als Lesetipp auf und geben ihn gerne weiter – falls Sie nicht zu denen gehören, die den Artikel schon im August angeklickt haben.
Quelle: Downes, 30.12.2014

Quelle: PB21

Auch auf bp21, dem Portal rund um Web2.0 in der politischen Bildung – das leider demnächst den regulären Betrieb einstellt - finden wir unter den 50 meistgelesenen Artikeln lohnenswerte Lesetipps: Besonders mit den Inhalten auf Platz 4 werden wir uns in nächster Zeit auseinandersetzen – somit hiermit schon ein kleiner Jahresausblick von e-teaching.org
Platz 1: Video-Livestreaming für Einsteiger
Platz 2: Die 10 wichtigsten Antworten zu Bring-Your-Own-Device (BYOD)
Platz 4: Facebook für Organisationen – eine Einführung
Platz 5 Freie Alternativen zu Google Docs, Google Mail, Google Kalender und Android?
Quelle: PB21, 31.12.2014

Jochen Robes vom Weiterbildungsblog schliesst sich dem Rückblick des E-Learning-Experten Tony Bates an, der folgende Trends identifiziert. Wie bei Downes steht Blended Learning ganz oben.

  1. Blended/hybrid learning is the future for campus-based universities. …
  2. We are demanding too much of faculty. Not only must they be subject experts and top researchers, they must also now be experts in teaching methods and learning technologies. …
  3. Expect a continued rough ride for open educational resources in 2015. …
  4. Cost remains a major challenge for the post-secondary education system.
Quelle: Weiterbildungsblog, 19.12.2014

Das Portal Edsurge liefert zum Jahresabschluss Zahlen rund um MOOCs. Veröffentlicht wird u.A. eine Rangliste der populäresten Anbieter (führend sind Coursera, EdX und Udacity) als auch der in den Kursen behandelten Themen (hier an erster Stelle: Humanities (17%), Computer Science & Programming (16%),  Business & Management (14%)). Im Rückblick wird festgestellt, dass die Anbieter noch immer individuelle Formen der Bescheinigung wählen und nur wenige die an Hochschulen üblichen Creditpoints vergeben. Ebenso orientieren sich die meisten MOOCs - obwohl kein Zwang besteht - in ihrer Organisation an klassischem Hochschulunterricht, mit fixen Startzeiten und Deadlines für Aufgaben. Coursera hat nun 27 On-Demand Kurse im Angebot, wo Studierende sich selbstverantwortlich den Zeitrahmen setzen, in dem sie den Kurs absolvieren wollen.  Resümee des Autors: „We have seen strong development of the MOOC ecosystem this year.[….] We may start to see more new courses cover the same or overlapping content and production values rise, and thus more options and choices for student learners, and as a result, more „winners” and „losers” among MOOC course offerings going forward”. Es wird also spannend bleiben auf dem MOOC-Markt.
Quelle: Edsurge, 26.12.2014

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern einen guten Start in das neue Jahr mit kreativen Ideen und spannenden Projekten sowie dem nötigen politischen Rückhalt!

Gepostet von: haug am 02.01.2015 um 12:20 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten






Seitenanfang MindMap
Zuletzt kommentiert
RSS 2.0 Feed

Suche im Blog

Kategorien
 
  Impressum Kontakt Portalinfo