e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
NotizBlog

Alle Blogeinträge

Anzahl Einträge: 3925
Diese Woche mit der Onlineberatung der TH Nürnberg, dem neuen Audience Response Tool für Lehrende der Goethe-Universität, den Materialien des ersten E-Teaching-Days der TU Dresden und einer Podiumsdiskussion der Bertelsmann-Stiftung zu OER.
Quelle: th-nuernberg.de

Journal-Artikel resümiert Erfahrungen einer Onlineberaterin der TH Nürnberg
Das Studienberatungsportal der Technischen Hochschule Nürnberg basiert auf dem Prinzip der Peer-Beratung. Eine Studierende der TH Nürnberg hat ihre Erfahrungen bei der Tätigkeit als Studienberaterin sowie ihre Weiterbildung zur zertifizierten Onlineberaterin in einem Artikel der Fachzeitschrift für Onlineberatung und computervermittelte Kommunikation e-beratungsjournal.net zusammengefasst. Darin stellt sie auch das Beratungsportal der TH Nürnberg und deren Arbeit vor.
Quelle: e-beratungsjournal.net

Quelle:
uni-frankfurt.de

Goethe-Uni Frankfurt führt neues Audience Response System ein
Alle Lehrenden und Studierenden der Goethe-Universität Frankfurt können ab sofort kostenlos auf das Audience Repsonse System (ARS) eduVote zugreifen, das von der TU Braunschweig entwickelt wurde. Mit Hilfe von ARS können Lehrende in ihren Veranstaltungen anonyme Abstimmungen durchführen, um beispielsweise Feedback über den Wissensstand der Studierenden zu erhalten. Die Kosten für die uniweite Lizenz trägt die Goethe-Universität.
Quelle: studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Quelle: tu-dresden.de

Materialien des 1. E-Teaching-Day der TU Dresden in OPAL verfügbar
Eine Fülle an Materialien des ersten E-Teaching-Day, der Ende Februar an der TU Dresden stattfand, ist nun online über das LMS OPAL zugänglich. Darunter finden sich Folien der Keynote und der einzelnen Vorträge in den Workshops, die sich beispielsweise mit Fragen der Methodik, Evaluation und Inhaltsvermittlung beim E-Learning auseinandersetzen. Um auf die Inhalte zugreifen zu können, ist eine Anmeldung bei OPAL erforderlich.
Quelle: bildungsportal.sachsen.de

Quelle:digitalisierung-
bildung.de

Bertelsmann Stiftung lädt zu OER-Podiumsdiskussion
Am 4. Mai 20115 lädt die Bertelsmann Stiftung zur Podiumsdiskussion „Open Educational Resources in Hochschule und Weiterbildung” in Berlin. Dabei geht es vor allem um den aktuellen Stand des Einsatzes von OER in Deutschland. Als Podiumsteilnehmer sind Dr. Dominic Orr, ehemals an der Arbeit des OECD zu OER beteiligt, Jöran Muuß-Merholz von der Transferstelle für OER in Hamburg und Dr. Sandra Hofhues von der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung (Anmeldecode: 21T37G) wird gebeten.
Quelle: digitalisierung-bildung.de

Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org
oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: pmey am 17.04.2015 um 16:57 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Im Bereich „Game Based Learning” hat sich in den letzten Jahren viel getan. Höchste Zeit für die Redaktion den Artikel im Portal auf den neuesten Stand zu bringen. Auf der überabeiteten Seite finden Sie nun einen Überblick über Genres digitaler (Lern-) Spiele und Einsatzszenarien im Hochschulkontext, Informationen über (erwartete) Vorteile durch das Lernen mit Spielen sowie Gestaltungsprinzipien und Herausforderungen beim Lernen mit Spielen. Außerdem werden die verwandten Bereiche „Gamification”, „Edutainment” und „Infotainment” vorgestellt.

Der Begriff Game Based Learning umfasst sehr unterschiedliche Konzepte und Ansätze. Bereits die verschiedenen Spieltypen eröffnen ein kaum überschaubares Feld an Gestaltungsmöglichkeiten. Zudem können Spiele auf verschiedene Weise in ein Lernszenario integriert werden: Entweder werden Spiele – ggf. auch nur kurze Spielsequenzen – in eine Lernsituation eingebettet, oder Lernaufgaben in ein Spiel eingefügt. Selbst eine komplette Lehrveranstaltung kann, allerdings mit einigem Aufwand, als ein Spiel gestaltet werden, in das dann z.B. nach bestimmten Spielabschnitten bzw. vor der Freischaltung neuer Abschnitte unterschiedliche Aufgabentypen integriert werden können, etwa Rechenaufgaben, Multiple Choice- oder Freitextaufgaben, aber auch komplexe Aufgaben wie das Schreiben kurzer Aufsätze, die von einem Tutor oder Lehrenden geprüft werden. Ob und wie in Spielen erbrachte Lernleistungen auf die Leistungen im Kurs oder Modul angerechenbar sind, muss jeweils für den konkreten Fall festgelegt werden.

Lesen Sie im aktualisierten Artikel mehr über Genres digitaler (Lern-) Spiele, Einsatzszenarien im Hochschulkontext, (erwartete) Vorteile durch das Lernen mit Spielen sowie Gestaltungsprinzipien und Herausforderungen.

Zum Artikel Game Based Learning.

Gepostet von: haug am 17.04.2015 um 11:16 Uhr
Kategorien: Neu im Portal, Didaktisches Design

Als letzten Beitrag für das aktuelle e-teaching.org-Themenspecial „Mobile Learning” konnten wir André Klaßen, Entwickler der Mobil-App des Stud.IP-Lernmanagementsystems, gewinnen, der im Interview über die Entwicklungsgeschichte und Funktionen der App spricht.
Quelle: elan-ev.de

Seit dem Wintersemester 2013/14 stellt der ELAN e.V. über den Google Play Store kostenlos eine Android-App für das Lernmanagement-System Stud.IP zur Verfügung. Eine Anforderungsanalyse im Kreise der Studierendenschaft der Universität Osnabrück ergab das dringende Bedürfnis nach einer mobilen Lösung für das Lernmanagement-Systems, da die Studierenden auch mobil darauf zugreifen wollten. Die App bietet nun einen schnellen und einfachen Zugriff auf das Lernmanagement-System und die Inhalte werden speziell für Android-Geräte angepasst dargestellt, sodass der Zugriff auf Stud.IP-Inhalte jederzeit und überall möglich ist. Zusätzlich wurde eine Web-App entwickelt, die den Aufruf über den Browser von Smartphone oder Tablet ermöglicht.

Im Interview spricht André Klaßen, Entwickler der Stud.IP-App, u.a. über die Entwicklungsgeschichte der App und Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Mittels eines Screencasts stellt er die Funktionen der App dar, die bislang in der Kurssuche und Kurverwaltung, wie beispielsweise einer Mitgliederübersicht, dem interaktiven Forum und einem Downloadbereich für Dateien bestehen. Stud.IP mobil ist eine vom Stud.IP e.V. zertifizierte App und ist bereits für 25 Stud.IP-Installationen u.a. an den Universitäten Osnabrück, Oldenburg, Hannover, Gießen, Passau, Bremen freigeschaltet.

André Klaßen ist Mitarbeiter beim ELAN e.V. und arbeitet dort im Kompetenzbereich für Software-, Lern- und Managementsysteme. Er beschäftigt sich überwiegend mit dem Lernmanagement-System Stud.IP und betreute die Entwicklung der Stud.IP Android-App und Web-App. Der ELAN e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der in Niedersachsen für elf Hochschulen Beratung und Services im Bereich E-Learning durchführt.

Zum Interview mit André Klaßen gelangen Sie hier.

Gepostet von: ataeschner am 16.04.2015 um 11:31 Uhr
Kategorien: Neu im Portal

Diese Woche unter anderem mit Details zur geplanten Hamburger „Open Online University”, dem Relaunch der E-Learning-Plattform an der Universität Bayreuth, der Verleihung der Hochschulperle digital im Monat April und einer neuen Publikation des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen zu Medien in der Lehre.
Quelle: nextmedia-hamburg.de

Hamburger Open Online Universität setzt auf Lernen in Netzwerken statt in Kursen
Prof. Dr. Sönke Knutzen, Vizepräsident für Lehre an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, äußert sich in einem Interview mit dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft über die Ausrichtung der geplanten „Hamburg Open Online University”. Diese solle laut Knutzen nicht Kurse „digitalisieren”, sondern einen neuen Zugang zu Lernen bieten, der eine interdisziplinäre Zusammenarbeit an Aufgabestellungen knüpft, die von lokal verteilten Teams bearbeitet werden.
Quelle: stifterverband.info

Quelle: uni-bayreuth.de

Universität Bayreuth überarbeitet E-Learning-Plattform
Das Lernmanagementsystem Moodle der Universität Bayreuth wurde grundlegend überarbeitet. Die „AG E-Learning” der Universität Bayreuth betreibt die Plattform, die im Zuge des Updates auf Moodle 2.8 ein verbessertes Design erhielt und für mobile Geräte optimiert wurde. Über 180 Hochschulen setzen im deutschsprachigen Raum nach einer Liste der TU Darmstadt mittlerweile Moodle ein.
Quelle: elearning.uni-bayreuth.de

Quelle: ruhr-
uni-bochum.de

Projekt "eGeo-Riddle" der Ruhr-Universität Bochum erhält Hochschulperle
Jeden Monat zeichnet der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft innovative Projekte mit der „Hochschulperle digital” aus, die die Lehre, die Forschung oder das studentische Leben an Hochschulen mittels digitaler Medien verbessern. Im Monat April ging diese Auszeichnung an des Projekt „eGeo-Riddle” der Ruhr-Universität Bochum, das multimediale Lehrinhalte mit realen Lernorten verbindet. Bei den sogenannten „eExkursionen” des Projekts besuchen die Studierenden der Geographie über Online-Karten reale Lernorte, wo sie dann per Smartphone Lehrvideos abrufen und Aufgaben lösen können.
Quelle: hochschulperle.de

Quelle:
hds.uni-leipzig.de

Neues HDS-Journal „Perspektiven Guter Lehre” erschienen
Vom 6. bis 7.11.2014 fand an der TU Bergakademie Freiberg das fünfte „HDS.Forum Lehre” des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen statt, welches schwerpunktmäßig die Chancen und Herausforderungen des Medieneinsatzes in der Lehre thematisierte. Ausgewählte Beiträge der Tagung sind nun in der Tagungsedition des „HDS.Journals” erschienen. Die Artikel der aktuellen Ausgabe beschäftigen sich unter anderem mit Möglichkeiten zur Erhöhung der Interaktion in Vorlesungen über den Einsatz digitaler Medien und die Einbeziehung Studierender bei der Entwicklung von E-Learning-Ressourcen.
Quelle: hds.uni-leipzig.de

Quelle: fu-berlin.de

FU Berlin startet Monatsspecial zum sozialen Netzwerk Facebook
Die FU Berlin hat sich der Frage angenommen, ob und wie das soziale Netzwerk Facebook mit seiner hohen Verbreitung auch für formale Bildungsangebote nutzbar gemacht werden kann. Der erste Teil der dreiteiligen Reihe gibt dabei einen Überblick über das Netzwerk und seine Funktionen. Teil II wird demnächst Nutzungsmöglichkeiten für die Lehre vorstellen und der abschließende Teil soll eine Orientierungshilfe zur Verwendung von Facebook in Lehre und Wissenschaft bieten. Mit dem Einsatz sozialer Netzwerke in der Lehre beschäftigt sich auch das kommende e-teaching.org-Themenspecial „Social Media – Social Learning”, dessen Programm inzwischen online einsehbar ist.
Quelle: blogs.fu-berlin.de

Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org
oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: ataeschner am 09.04.2015 um 13:41 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Am Donnerstag, den 16. April 2015 lädt die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen e.V. zur 18. Tagung des Arbeitskreises Online-Klausuren an die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen in Essen ein.
Quelle: amh-ev.de

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen e.V. (AMH) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Medienzentren und vergleichbaren Medieneinrichtungen an Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. Sie fördert Wissenschaft und Forschung, Lehre und Studium sowie wissenschaftliche Weiterbildung durch die Unterstützung der Medienzentren an Hochschulen in bezug auf die Entwicklung, die Produktion und die Organisation des Einsatzes von audiovisuellen Informations- und Kommunikationsmedien.

Agenda der Tagung des Arbeitskreises Online-Klausure

  • Momentane Prüfungsform an der Medizinischen Fakultät Universität Duisburg-Essen Vorstellung unseres Scan-Prüfungssystem (Remark)
    MA. Margarita Ivanova (Curriculumsentwicklung, Evaluation), Studiendekanat Medizinische Fakultät Universität Duisburg-Essen
  • Einrichtung und Etablierung eines Elektronischen Lernzielkataloges nach dem Aachener Prinzip – der Lernzielkatalog als Teil von Prüfungen
    MA. Margarita Ivanova (Curriculumsentwicklung, Evaluation), Studiendekanat Medizinische Fakultät Universität Duisburg-Essen
  • Räume für E-Assessments (Ausführungen im Rahmen des Projekts E-Assessment NRW)
    Alain Michel Keller (ZIM), Bergische Universität Wuppertal
  • Bericht über das elektronische Prüfen des Progresstests-Medizin (PTM) mit IQuL als formative Prüfung
    MA. Margarita Ivanova (Curriculumsentwicklung, Evaluation), Dipl.-Päd. Daniela Mäker (E-Learning und E-Prüfungen), Studiendekanat Medizinische Fakultät Universität Duisburg-Essen
  • Planung von E-Prüfungen der Zentralen Abschluss-Klausuren (1. – 3. Klinisches Semester) mit IQuL als summative Prüfung
    Dipl.-Päd. Daniela Mäker (E-Learning und E-Prüfungen), Studiendekanat Medizinische Fakultät Universität Duisburg-Essen
  • Kurzer Überblick über unterschiedliche Arten digital unterstützter Prüfungen
    Volker Mattick (ITMC), TU Dortmund
  • Berichte aus den Hochschulen und AMH Online-Klausuren Austauschrunde
    Moderation: Daniela Mäker/Dieter Huth

Teilnahme: Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Es wird jedoch darum gebeten, eine kurze Nachricht zu senden, mit wie vielen Personen teilgenommen wird.

Veranstaltungsort:
Medizinische Fakultät Universität Duisburg-Essen
Virchowstr. 163a, LLZ (LehrLernZentrum)
Seminarraum 1 (EG)
45147 Essen
Hier finden Sie einen Campusplan (PDF).

Kontakt: Daniela Mäker
Medizinische Fakultät Universität Duisburg-Essen
Studiendekanat (Bereich E-Learning und E-Prüfungen)
Hufelandstr. 55, 45147 Essen
Tel.: +49 201 723-1314
Daniela.Maeker@uk-essen.de

Diese und weitere Termine finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.

RSS-Feed abonnieren

Gepostet von: haug am 09.04.2015 um 09:08 Uhr
Kategorien: Veranstaltungen






Seitenanfang MindMap
Zuletzt kommentiert
RSS 2.0 Feed

Suche im Blog

Kategorien
 
  Impressum Kontakt Portalinfo