e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
NotizBlog

Alle Blogeinträge

Anzahl Einträge: 3927
Die Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Aschaffenburg sucht eine/n Wiss. Mitarbeiter/in Studiengangentwicklung (E-Learning) sowie eine/n Wiss. Mitarbeiter/in E-Learning und Beratung in der Weiterbildung.
An der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Aschaffenburg ist zum 01.08.2015 folgende Stelle zu besetzen: 


Wiss. Mitarbeiter/in Studiengangentwicklung (E-Learning)
befristet bis zum 30.09.2017
Bewerbungskennziffer pr-n-141

Im BMBF Projekt „Open e-University“ ist eine Stelle (Vollzeit) als wiss. Mitarbeiter/in zu besetzen. Im Rahmen dieses Projektes wird ein berufsbegleitender Bachelorstudiengang im Ingenieurbereich entwickelt. Der Studiengang wird in Form eines Blended-Learning Ansatzes konzipiert und durch E-Learning Angebote unterstützt. Die Stellenausschreibung richtet sich an Personen, die sich bei der Neuentwicklung des Studiengangs einbrin-gen können und insbesondere über Kenntnisse in der Erstellung von E-Learning Inhalten und der Umsetzung eines Blended-Learning Konzeptes verfügen.  

Zentrale Aufgaben in dieser Position sind:
  • Gemeinsame Erstellung von E-Learning Inhalten mit den beteiligten Dozenten
  • Didaktische Beratung zum Einsatz von E-Learning
  • Mitarbeit bei der Studiengangentwicklung (Durchführung von Bedarfs- und Zielgruppenanalysen, Erstellen von Studiengangdokumenten, Anrechnungskonzept) 
Anforderungen:
  • Masterabschluss oder gleichwertiger Hochschulabschluss
  • Erfahrungen in der Erstellung von E-Learning Inhalten und Umgang mit spezieller Software  (z.B. Screenrecording Software, Autorensoftware, Videoschnittsoftware, u.a.)
  • Erfahrungen in der didaktischen Beratung von Lehrenden
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Lernplattformen (speziell Moodle)
  • Fragebogenentwicklung zur Durchführung von Analysen 
Die Vergütung erfolgt nach dem TV-L.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenanzeige auf der Webseite der Hochschule.

Stellenausschreibung 2


An der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Aschaffenburg ist zum 01.07.2015 folgende Stelle zu besetzen: 

Wiss. Mitarbeiter/in E-Learning und Beratung in der Weiterbildung
befristet bis zum 31.12.2017
Bewerbungskennziffer pr-n-143 

Im Projekt „Struktur 2015“ gefördert vom bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissen-schaft und Kunst ist eine Stelle (Vollzeit) als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zu besetzen. Im Rahmen dieses Projektes sollen bestehende Weiterbildungsangebote der Hochschule strukturiert und gebündelt sowie Weiterbildungsbedarfe in der Region ermittelt und neue Angebote entwickelt werden. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei E-Learning Angebote ein, insbesondere die Erstellung von  E-Learning Inhalten in Absprache mit Lehrenden für verschiedene Weiterbildungsmaßnahmen sowie die didaktische Beratung zur Entwicklung neuer Angebote. Die Stellenausschreibung richtet sich deshalb an Personen, die sowohl über Kenntnisse im Bereich der hochschulischen Weiterbildung als auch im Be-reich der Erstellung von E-Learning Inhalten und der didaktischen Beratung verfügen. 

Zentrale Aufgaben in dieser Position sind: 
  • Analyse von Weiterbildungsbedarfen und Entwicklung neuer Weiterbildungsangebote für verschie-dene Zielgruppen
  • Entwicklung von Marketingmaßnahmen zur Gewinnung von Teilnehmern für Weiterbildungsange-bote
  • E-Learning Beratung, didaktische Beratung von Lehrenden im Bereich der Weiterbildung
  • Erstellung von E-Learning Inhalten 
Anforderungen:
  • Masterabschluss oder gleichwertiger Hochschulabschluss
  • Kenntnisse von Weiterbildungsstrukturen an Hochschulen
  • Erfahrungen in der Erstellung von E-Learning Inhalten und Umgang mit spezieller Software  (z.B. Screenrecording-Software, Autorentools, Videoschnittsoftware u.a.)
  • Erfahrungen mit der didaktischen Beratung von Lehrenden
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Lernplattformen (speziell Moodle)
  • Berufserfahrung 
Die Vergütung erfolgt nach dem TV-L.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenanzeige auf der Webseite der Hochschule.

Gepostet von: haug am 20.04.2015 um 11:33 Uhr
Kategorien: Jobangebote

Das CeDiS ruft für seinen Workshop am 1. September 2015 im Rahmen der DeLFI 2015 in München zur Einreichung von Beiträgen auf. Deadline ist der 7. Juni 2015.
Quelle: cedis.fu-berlin.de

Auf der DeFLI 2015, die vom 1.-4. September 2015 stattfindet, bietet das CeDiS (Center für Digitale Systeme), FU Berlin, einen Workshop zum Thema „Lernräume erweitern – Lehrangebote verbreiten: Didaktische Szenarien und digitale Technologien für standortübergreifende Studienangebote” an der TU München an. Ziel des Workshops ist es, Akteure aus dem Bereich "standortübergreifende Lehr- und Lernangebote" zu einem interdisziplinären Erfahrungsaustausch zusammenbringen.

Themen:

  • Good-Practice-Beispiele für die Umsetzung räumlich verteilter Studienangebote
  • Didaktische Szenarien für standortübergreifende Lehrveranstaltungen
  • Betreuung und Moderation von Online-Veranstaltungen
  • Formen der Unterstützung heterogener Lerngruppen
  • technische und didaktische Gestaltung von standortübergreifenden Online-Prüfungen
  • Anforderungen an die E-Learning-Infrastruktur
  • Aufbau und nachhaltige Verankerung von Supportstrukturen
  • gemeinsame Angebote mehrerer Akteure

Berichte über laufende Vorhaben und Erfahrungsberichte zu standortübergreifenden Studienangeboten sind ebenso willkommen wie Beiträge zu abgeschlossenen Forschungsarbeiten.

Deadline: Sonntag, 7. Juni 2015

Weitere Informationen finden Sie im vollständigen Call for Papers.

Gepostet von: phohls am 20.04.2015 um 09:56 Uhr
Kategorien: Ausschreibungen

Diese Woche mit der Onlineberatung der TH Nürnberg, dem neuen Audience Response Tool für Lehrende der Goethe-Universität, den Materialien des ersten E-Teaching-Days der TU Dresden und einer Podiumsdiskussion der Bertelsmann-Stiftung zu OER.
Quelle: th-nuernberg.de

Journal-Artikel resümiert Erfahrungen einer Onlineberaterin der TH Nürnberg
Das Studienberatungsportal der Technischen Hochschule Nürnberg basiert auf dem Prinzip der Peer-Beratung. Eine Studierende der TH Nürnberg hat ihre Erfahrungen bei der Tätigkeit als Studienberaterin sowie ihre Weiterbildung zur zertifizierten Onlineberaterin in einem Artikel der Fachzeitschrift für Onlineberatung und computervermittelte Kommunikation e-beratungsjournal.net zusammengefasst. Darin stellt sie auch das Beratungsportal der TH Nürnberg und deren Arbeit vor.
Quelle: e-beratungsjournal.net

Quelle:
uni-frankfurt.de

Goethe-Uni Frankfurt führt neues Audience Response System ein
Alle Lehrenden und Studierenden der Goethe-Universität Frankfurt können ab sofort kostenlos auf das Audience Repsonse System (ARS) eduVote zugreifen, das von der TU Braunschweig entwickelt wurde. Mit Hilfe von ARS können Lehrende in ihren Veranstaltungen anonyme Abstimmungen durchführen, um beispielsweise Feedback über den Wissensstand der Studierenden zu erhalten. Die Kosten für die uniweite Lizenz trägt die Goethe-Universität.
Quelle: studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Quelle: tu-dresden.de

Materialien des 1. E-Teaching-Day der TU Dresden in OPAL verfügbar
Eine Fülle an Materialien des ersten E-Teaching-Day, der Ende Februar an der TU Dresden stattfand, ist nun online über das LMS OPAL zugänglich. Darunter finden sich Folien der Keynote und der einzelnen Vorträge in den Workshops, die sich beispielsweise mit Fragen der Methodik, Evaluation und Inhaltsvermittlung beim E-Learning auseinandersetzen. Um auf die Inhalte zugreifen zu können, ist eine Anmeldung bei OPAL erforderlich.
Quelle: bildungsportal.sachsen.de

Quelle:digitalisierung-
bildung.de

Bertelsmann Stiftung lädt zu OER-Podiumsdiskussion
Am 4. Mai 2015 lädt die Bertelsmann Stiftung zur Podiumsdiskussion „Open Educational Resources in Hochschule und Weiterbildung” in Berlin. Dabei geht es vor allem um den aktuellen Stand des Einsatzes von OER in Deutschland. Als Podiumsteilnehmer sind Dr. Dominic Orr, ehemals an der Arbeit des OECD zu OER beteiligt, Jöran Muuß-Merholz von der Transferstelle für OER in Hamburg und Dr. Sandra Hofhues von der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung (Anmeldecode: 21T37G) wird gebeten.
Quelle: digitalisierung-bildung.de

Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org
oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: pmey am 17.04.2015 um 16:57 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Im Bereich „Game Based Learning” hat sich in den letzten Jahren viel getan. Höchste Zeit für die Redaktion den Artikel im Portal auf den neuesten Stand zu bringen. Auf der überabeiteten Seite finden Sie nun einen Überblick über Genres digitaler (Lern-) Spiele und Einsatzszenarien im Hochschulkontext, Informationen über (erwartete) Vorteile durch das Lernen mit Spielen sowie Gestaltungsprinzipien und Herausforderungen beim Lernen mit Spielen. Außerdem werden die verwandten Bereiche „Gamification”, „Edutainment” und „Infotainment” vorgestellt.

Der Begriff Game Based Learning umfasst sehr unterschiedliche Konzepte und Ansätze. Bereits die verschiedenen Spieltypen eröffnen ein kaum überschaubares Feld an Gestaltungsmöglichkeiten. Zudem können Spiele auf verschiedene Weise in ein Lernszenario integriert werden: Entweder werden Spiele – ggf. auch nur kurze Spielsequenzen – in eine Lernsituation eingebettet, oder Lernaufgaben in ein Spiel eingefügt. Selbst eine komplette Lehrveranstaltung kann, allerdings mit einigem Aufwand, als ein Spiel gestaltet werden, in das dann z.B. nach bestimmten Spielabschnitten bzw. vor der Freischaltung neuer Abschnitte unterschiedliche Aufgabentypen integriert werden können, etwa Rechenaufgaben, Multiple Choice- oder Freitextaufgaben, aber auch komplexe Aufgaben wie das Schreiben kurzer Aufsätze, die von einem Tutor oder Lehrenden geprüft werden. Ob und wie in Spielen erbrachte Lernleistungen auf die Leistungen im Kurs oder Modul angerechenbar sind, muss jeweils für den konkreten Fall festgelegt werden.

Lesen Sie im aktualisierten Artikel mehr über Genres digitaler (Lern-) Spiele, Einsatzszenarien im Hochschulkontext, (erwartete) Vorteile durch das Lernen mit Spielen sowie Gestaltungsprinzipien und Herausforderungen.

Zum Artikel Game Based Learning.

Gepostet von: haug am 17.04.2015 um 11:16 Uhr
Kategorien: Neu im Portal, Didaktisches Design

Als letzten Beitrag für das aktuelle e-teaching.org-Themenspecial „Mobile Learning” konnten wir André Klaßen, Entwickler der Mobil-App des Stud.IP-Lernmanagementsystems, gewinnen, der im Interview über die Entwicklungsgeschichte und Funktionen der App spricht.
Quelle: elan-ev.de

Seit dem Wintersemester 2013/14 stellt der ELAN e.V. über den Google Play Store kostenlos eine Android-App für das Lernmanagement-System Stud.IP zur Verfügung. Eine Anforderungsanalyse im Kreise der Studierendenschaft der Universität Osnabrück ergab das dringende Bedürfnis nach einer mobilen Lösung für das Lernmanagement-Systems, da die Studierenden auch mobil darauf zugreifen wollten. Die App bietet nun einen schnellen und einfachen Zugriff auf das Lernmanagement-System und die Inhalte werden speziell für Android-Geräte angepasst dargestellt, sodass der Zugriff auf Stud.IP-Inhalte jederzeit und überall möglich ist. Zusätzlich wurde eine Web-App entwickelt, die den Aufruf über den Browser von Smartphone oder Tablet ermöglicht.

Im Interview spricht André Klaßen, Entwickler der Stud.IP-App, u.a. über die Entwicklungsgeschichte der App und Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Mittels eines Screencasts stellt er die Funktionen der App dar, die bislang in der Kurssuche und Kurverwaltung, wie beispielsweise einer Mitgliederübersicht, dem interaktiven Forum und einem Downloadbereich für Dateien bestehen. Stud.IP mobil ist eine vom Stud.IP e.V. zertifizierte App und ist bereits für 25 Stud.IP-Installationen u.a. an den Universitäten Osnabrück, Oldenburg, Hannover, Gießen, Passau, Bremen freigeschaltet.

André Klaßen ist Mitarbeiter beim ELAN e.V. und arbeitet dort im Kompetenzbereich für Software-, Lern- und Managementsysteme. Er beschäftigt sich überwiegend mit dem Lernmanagement-System Stud.IP und betreute die Entwicklung der Stud.IP Android-App und Web-App. Der ELAN e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der in Niedersachsen für elf Hochschulen Beratung und Services im Bereich E-Learning durchführt.

Zum Interview mit André Klaßen gelangen Sie hier.

Gepostet von: ataeschner am 16.04.2015 um 11:31 Uhr
Kategorien: Neu im Portal






Seitenanfang MindMap
Zuletzt kommentiert
RSS 2.0 Feed

Suche im Blog

Kategorien
 
  Impressum Kontakt Portalinfo