e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   
NotizBlog

Alle Blogeinträge

Anzahl Einträge: 3852
Es gibt Lernfelder, in denen Lehrende an die Grenzen des Möglichen stoßen, wollen sie erfahrungsbasiertes Lernen unterstützen: Studierende der Medizin kann man nicht an Patienten üben lassen, wie eine Herzoperation funktioniert. Ebenso kann man Studierende nicht in eine Raumkapsel setzen, damit sie sich den Mond näher anschauen. Hier bietet die virtuelle Realität eine greifbare Alternative. Lesen Sie dazu die neuen Artikel im Portal.

Im virtuellen Raum ist prinzipiell alles möglich. Voraussetzung ist zum einen, dass virtuelle Abbilder von Objekten oder Orten bestehen und zum anderen, dass die Technik es möglich macht, mit diesen zu interagieren um diese buchstäblich zu begreifen. Bei Virtual-Reality-Umgebungen muss man dabei Desktop-basierte und CAVE-basierte Virtual-Reality-Umgebungen unterscheiden. Bei Desktop-basierten virtuellen Umgebungen befindet sich der Nutzende vor dem Computer und steuert die Bewegung im virtuellen Raum über die Tastatur, die Maus oder einen Joystick. Der Begriff „CAVE” steht für „Cave Automatic Virtual Environment”. Ein CAVE ist ein Raum mit Projektionswänden, in dem sich der Nutzende bewegen kann. Mit Hilfe einer Spezialbrille oder einem Helm (Head-Mounted-Display) wird das Gefühl erzeugt, sich in der virtuellen Welt zu befinden. Eine Alternative dazu bieten außerdem Augmented-Reality-Systeme. Hier verbleibt der Nutzende in der realen Umgebung, die um virtuelle Elemente bzw. digitale Informationen erweitert wird. Die virtuellen Informationen werden dabei in das Sichtfeld eines Betrachters eingeblendet. Ein typischer Benutzer ist dabei mit einem mobilen Endgerät (wie Smartphone oder Tablet) oder einer halbtransparenten Datenbrille ausgestattet. Virtual-Reality-Brillen oder Helme gibt es von verschiedenen Anbietern. Die bekannteste Brille ist Google Glass, deren Verkauf kürzlich gestoppt wurde. Eine Alternative dazu ist das Head-Mounted-Display von Oculus Rift, neu angekündigt hat auch Microsoft eine Datenbrille genannt HoloLens.

Ein Werbefilm für die Datenbrille HoloLens zeigt mögliche Anwendungsszenarien für Augmented Reality - inwieweit diese in der Praxis funktionieren, wird man sehen, wenn das Produkt auf dem Markt ist.

Quelle: Screenshot Video von Microsoft

Welches didaktische Potenzial in Augmented Reality und Virtual Reality steckt, zeigen unsere neuen Artikel zu Virtual Reality, Augmented Reality und Virtuellen Welten im Portal. Dort finden Sie auch aktuelle Anwendungsbeispiele aus der Hochschulpraxis für die meist ein Smartphone ausreicht. 

Wir freuen uns, wenn Sie uns auf weitere aktuelle (Hochschul-) Projekte in diesem Bereich hinweisen.

Gepostet von: haug am 23.01.2015 um 09:23 Uhr
Kategorien: Neu im Portal, Didaktisches Design

Diese Woche mit dem von Studierenden der HdM entwickelten Tool „LeMon”, neuen MOOC-Angeboten der LMU und des Goethe-Instituts, dem „uni-TV”-Projekt der FAU, dem Bundesweiten Fernstudientag des Forums DistancE-Learning und aktuellen Calls.
Quelle: hdm-stuttgart.de

Studierende der HdM Stuttgart entwickeln Classroom-Response-System
Im Sommersemester 2014 entwickelten Studierende der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart das Tool „LeMon”, was für „Lecture Monitoring” steht. Bei der Anwendung handelt es sich um ein Classroom-Response-System, das dazu dient, während Lehrveranstaltungen Rückmeldungen von Studierenden zu bekommen. „LeMon” kann mit Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs bedient werden und kommt bereits jetzt in manchen Veranstaltungen der HdM zum Einsatz.
Quelle: hdm-stuttgart.de

Quelle: uni-muenchen.de,
goethe.de

Neue MOOCs der LMU und des Goethe-Instituts starten
Die Ludwig-Maximilians-Universität München bietet zwei neue Massive Open Online Courses(MOOCs) auf der Plattform Coursera an. Dabei handelt es sich zum einen um den Kurs "Circadian Clocks" zu Tagesrhythmen und innerer Uhr und zum anderen um einen Kurs zu "Theatre and Globalization". Außerdem startet das Goethe-Institut und die Leuphana Universität Lüneburg ab Februar 2015 einen „Mentored Open Online Course” im Bereich Kulturmanagement namens "Managing the Arts: Marketing for Cultural Organizations".
Quelle: uni-muenchen.de, goethe-managing-the-arts.org

Quelle: fau.de

Blog der Universität Erlangen-Nürnberg stellt „uni-TV”-Dienst vor
Hinter dem Projekt „uni-TV” der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) steht die Idee, das allgemeine Bildungsangebot zu verbessern, indem man multimediales Lehrmaterial im Netz zur Verfügung stellt. An der FAU geschieht das in Form eines Videoportals, auf dem mittlerweile 4500 Einzelaufzeichnungen abrufbar sind. Das Angebot wird stetig ausgebaut: Im Schnitt zeichnet „uni-TV” 25 Vorlesungen pro Semester auf. Studierende der FAU sind regelmäßig angehalten Vorschläge für Vorlesungsaufzeichnungen einzubringen.
Quelle: blogs.fau.de

Quelle: forum-
distance-learning.de

Forum DistancE-Learning lädt zum Bundesweiten Fernstudientag
Am 20. Februar 2015 findet der Bundesweite Fernstudientag des Forum DistancE-Learning zum zehnten Mal statt. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung bieten Anbieter von Fernunterricht und Fernstudien eine Reihe von Aktionen rund um das Thema in Form von Webinaren, Online-Sprechstunden oder einem „Tag der offenen Tür” vor Ort. Zum ersten Mal organisiert der Veranstalter zudem einen „BranchenTalk DistancE-Learning”, bei dem Experten eine Stunde lang zum Thema „Lernformen der Zukunft” diskutieren und informieren.
Quelle: fernstudientag.de

Calls for Papers: Eine Übersicht
Im Januar riefen gleich mehrere Veranstalter zur Einreichung von Beiträgen für ihre jeweilige Tagung oder Konferenz auf. Die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. (GMW) tagt vom 1.-4. September 2015 in München und sucht hierfür nach Beiträgen zum Thema „Digitale Medien und Interdisziplinarität”. Zeitgleich findet die DeLFI 2015 statt, wofür ebenfalls Abstracts eingereicht werden können. Weiterhin gab es in den letzten Wochen Calls für die LINQ-Konferenz in Brüssel, für die EdMedia 2015 in Montreal und für die EduLearn in Barcelona.
Quelle: gmw2015.de, learning-innovations.eu, aace.org, iated.org


Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org.
oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: mwolf am 22.01.2015 um 15:22 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten

Der Termin war bereits bekannt, jetzt gibt es auch den dazugehörigen Call: Unter dem Titel „Digitale Medien und Interdisziplinarität: Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven” findet vom 1.-4. September 2015 die Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. (GMW) und die DeLFI der Fachgruppe e-Learning der Gesellschaft für Informatik e.V. (DeLFI) statt.
Quelle: gmw-online.de

Ausrichter der GMW wird die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) sein, die DeLFI wird von der Technischen Universität München veranstaltet. Die GMW möchte den Fragen des sinnvollen Medieneinsatzes in Hochschullehre und Forschung nachgehen und sieht folgende Themenbereiche vor:

Themen

Neben Fächerkombinationen wie die Mediendidaktik oder Medieninformatik entstehen im wissenschaftlichen Alltag deutlich mehr interdisziplinäre Schnittstellen, die nicht unbedingt alle einen Namen tragen. Daher möchte die GMW den Fragen nachgehen:

  • Wo liegen die interdisziplinären Impulse?
  • Welche interdisziplinären Bereiche können entstehen oder sind schon entstanden?
  • Mit welchen spezifischen Problemen sind sie verbunden?
  • Welche Lösungen bieten sich dafür an?
  • Welche Medienkompetenzen empfehlen sich vor diesem Hintergrund?
  • Wie können diese gefördert werden?

Die Beitragstypen umfassen

  • Praxisberichte aus Schule/Hochschule, Wissenschaft und Wirtschaft
  • Empirische Studien
  • Theoretische Arbeiten

Folgende Beitragsformate sind vorgesehen:

  • Full Papers: max. 10 Seiten
  • Short Papers und Educamp-Beiträge: max. 5 Seiten
  • Poster (zunächst als max. zweiseitige Papers)
  • Workshops (zunächst als max. zweiseitige Papers)

Termine
Einreichungsfrist: 1.3.2015
Benachrichtigung über die Zulassung: 17.5.2015
Einreichung der finalen Beiträge: 21.6.2015

Download des Calls als PDF
Webseite der Tagung

Gepostet von: pmey am 22.01.2015 um 12:41 Uhr
Kategorien: Kurznachrichten, Veranstaltungen, Ausschreibungen

Die 27. "World Conference on Educational Media and Technology" findet von 22. bis 26. Juni 2015 in Montreal statt. Bis zum 29. April 2015 können noch Beiträge eingereicht werden.
Quelle: aace.org

Die EdMedia ist eine international ausgerichtete Konferenz, die jährlich von der Association for the Advancement of Computing in Education (AACE) organisiert wird. Die Konferenz bietet ein interdisziplinäres Forum für Diskussionen und Austausch zu Forschung, Entwicklung und Anwendungen zu allen Themen, die sich mit Multimedia, Hypermedia und Telekommunikation sowie Fernunterricht befassen.

Die Veranstalter rufen zur Teilnahme und zur Übermittlung von Proposals für Papers, Panels, Roundtables, Tutorials, Workshops, Postersessions/Demonstrationen und Diskussionen auf.

Themen:
Die Bandbreite der Konferenz beinhaltet die folgenen Hauptthemen. Sie ist aber nicht darauf beschränkt, sofern sie sich auf die pädagogischen und entwicklungsbezogenen Aspekte von Multimedia, Hypermedia und Telekommunikation beziehen:

  • Infrastruktur
  • Werkzeuge & inhaltsorientierte Anwendungen
  • Neue Rollen von Lehrenden & Lernenden
  • Mensch-Computer-Interaktion (HCI/CHI)
  • Fallstudien & Projekte
  • Barrierefreiheit im Netz

Finale Einreichungsfrist: Mi., 29.04.2015

Weitere Details und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie im Final Call for Participation sowie auf der Tagungshomepage EdMedia.

Diesen und weitere Termine finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.
RSS-Feed abonnieren

Gepostet von: phohls am 22.01.2015 um 10:41 Uhr
Kategorien: Veranstaltungen, Ausschreibungen

An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Karlsruhe wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein/eine Projektleiter/-in für E-Learning-Projekte (bis 13 TV-L) gesucht, zunächst befristet für die Dauer von drei Jahren. Bewerbungen sind noch bis zum 31. Januar 2015 möglich.
Quelle: dhbw-karlsruhe.de

Um heterogene Vorkenntnisse der Studierenden im Bereich Mathematik auszugleichen, initiiert die DHBW das Projekt „Studienvorbereitung Mathematik”, das in der Endausbaustufe ein Angebot für die interessierten Studienanfänger/-innen an allen Standorten der DHBW bieten soll. Dazu knüpft das Projekt an Ergebnisse des derzeit laufenden Verbundprojekts optes (siehe www.optes.de) an.

Aufgaben:

  • Leitung des Projekts „Studienvorbereitung Mathematik” sowie mehrerer E-Learning-Projekte
  • DHBW-weit weitere E-Learning-Projekte im E-Learning-Anwendungszentrum der DHBW am Standort Karlsruhe koordinieren
  • Aufgaben von Projektmitarbeitern/-innen und externen Partnern koordinieren
  • interne und externe Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen entwickeln und umsetzen
  • die Beauftragten für E-Learning-Anwendungssysteme unterstützen

Voraussetzungen:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Mediendidaktik/ Mathematik/ Informatik oder in ähnlichen Studiengängen
  • Erfahrung im Projektmanagement, optimalerweise mehrjährig
  • Erfahrung im Bereich E-Learning, optimalerweise mehrjährig
  • optimalerweise Erfahrung mit der Konzeption von IT-Infrastrukturen

Kennziffer: KA-ELAZ-1

Bewerbungsfrist: Sa., 31.01.2015

Weitere Details entnehmen Sie bitte der offiziellen Stellenausschreibung.

Gepostet von: phohls am 22.01.2015 um 09:00 Uhr
Kategorien: Jobangebote






Seitenanfang MindMap
Zuletzt kommentiert
RSS 2.0 Feed

Suche im Blog

Kategorien
 
  Impressum Kontakt Portalinfo