OER-Tagung in Oldenburg

Das Verbundprojekt „OpERA – Open Educational Resources in der akademischen Weiterbildung“ lädt zu dieser Netzwerkveranstaltung alle ein, die ihre Erfahrungen mit OER in der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen teilen wollen. Schwerpunkte sind die Themen Einführung von OER, Schulung von Multiplikator/innen, Qualitätssicherung und rechtliche Fragen.

Oldenburg, Kulturzentrum PFL

Im Rahmen des Verbundprojekts „OpERA – Open Educational Resources in der akademischen Weiterbildung“, welches im OERinfo-Programm des BMBF gefördert wird, findet am 14. und 15. Dezember eine Informations- und Netzwerkveranstaltung zum Thema OER in der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen statt. Thematische Schwerpunkte sind die Einführung von OER, Schulung von Multiplikator/innen, Qualitätssicherung und rechtliche Fragen.

OpERA“ will einen Beitrag zur verstärkten Einführung von OER in der wissenschaftlichen Weiterbildung leisten und hier involvierte Akteure (Lehrende und Studierende, aber auch und insbesondere Leitungspersonen wissenschaftlicher Weiterbildungszentren) hinsichtlich der Potenziale des Einsatzes von OER in ihren Studienangeboten sensibilisieren und schulen. Ziel der Veranstaltung ist – neben einem übergreifenden Austausch und Wissenstransfer zum Thema OER in der wissenschaftlichen Weiterbildung – eine Vernetzung zwischen OER-Aktiven und -Interessierten, die in der wissenschaftlichen Weiterbildung, der Hochschule oder bereichsübergreifend tätig sind.

Zielgruppe

OER-Aktive und –Interessierte, die in der wissenschaftlichen Weiterbildung, der Hochschule oder bereichsübergreifend tätig sind

Kontakt

Kristina Novy (Universität Oldenburg), Susann Hippler (Bauhaus-Universität Weimar), David Schmid (Universität Ulm)
E-Mail: opera@uni-oldenburg.de

Kategorisierung

Inhalte / Themen

  • Open Educational Resources

Art des Termins

  • Konferenz / Tagung / Symposium

Veranstaltungsform

  • Präsenzveranstaltung