Eine Mathe-App im Hochschul-Einsatz

Prof. Dr. Eva Decker und Barbara Meier von der Hochschule Offenburg schildern im Interview, welche Idee hinter der Mathe-App steckt, welche Erfahrungen bisher damit gemacht wurden und wie sich die Einsatzszenarien inzwischen weiterentwickelt haben.
Prof. Dr. Eva Decker und Barbara Meier

Eine App für den Einsatz in Präsenzveranstaltungen? Tatsächlich wurde die Mathe-App-Lösung der Hochschule Offenburg zunächst speziell für Mathematik Brückenkurse entwickelt, die ein zentraler Baustein des MINT-Colleges der Hochschule Offenburg sind. Die achttägigen Präsenzveranstaltungen finden jeweils zwei Wochen vor Semesterbeginn statt, etwa 400 Studienanfänger nehmen teil – und nutzen dabei neben Papier und Stift nun auch Tablet oder Smartphone. Das Projekt wurde 2014 mit dem European Award for Technology Supported Learning (eureleA) im Bereich Didaktik ausgezeichnet.

Prof. Dr. Eva Decker, Professorin in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik (oberes Foto), und Barbara Meier, akademische Mitarbeiterin im Kompetenzzentrum E‑Science (unteres Foto), sind beide Mitglieder des MINT-College-Teams.

Das MINT-College der Hochschule Offenburg gehört zu den rund 250 Vorhaben, die zunächst von 2011 bis 2016 durch das Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre („Qualitätspakt Lehre“) gefördert werden. Das MINT-College bietet umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen für das Studium von MINT-Studiengängen, z.B. durch Vorkurse, das Orientierungssemester StartIng, individuelle Hilfestellung im Lernzentrum bis hin zur Umsetzung von neuen Lehr-Lernformen und spezieller Talentförderung. Weitere Informationen zum Konzept und zu den konkreten Angeboten finden Sie auf den Seiten des MINT-Colleges der Hochschule Offenburg.