Länderpolitik Italien

Zentralstaatliche Normen und Richtlinien bestimmen die Initiativen im Bereich E-Learning in Italien. Zentrale Institutionen, die mit der Umsetzung von E-Learning in der höheren Bildung beauftragt sind, sind das Ministerium für Bildung, Universitäten und Forschung (MIUR) sowie die "Conferenza dei Rettori delle Università Italiane" (CRUI).

Die wesentlichen Gesetze, die bisher im Zusammenhang mit E-Learning erlassen wurden, sind:
  • Gesetz 19.11.1990, n. 341: Das Gesetz erlaubt Hochschulen die Einführung von Distance Learning.
  • Erlass DPR 30.12.1995: Durch das Gesetz erhielten die Hochschulen die Möglichkeit, Konsortien und Zusammenschlüsse im Bereich Distance Learning zu bilden.
  • Erlass 17.04.2003 zu Telematischen Hochschulen: Darin werden Akkreditierungsmaßstäbe und –prozeduren für Distance Learning-Kurse an Hochschulen und privaten Institutionen festlegt.

Um verschiedene Aktivitäten im Bereich E-Learning zu unterstützen, wurden an einigen Hochschulen Supportcenter eingerichtet.

Aktivitäten:
  • Campus One : Im Auftrag der CRUI wurde von 2001-2003 ein experimentelles Projekt durchgeführt, das Bildung und Innovation unter Einsatz digitaler Medien stärken und verbreiten sollte. In einer Studie der CRUI wurden insbesondere Blended Learning Szenarien und Kompetenzentwicklungsmaßnahmen als zentral im Bereich E-Learning der nächsten Jahre herausgestellt. Reinen Onlineprogrammen wird weniger Bedeutung zugeschrieben.
  • Osservatorio ANEE Studien : Es werden seit 2003 jährlich Studien veröffentlicht, die untersuchen, wie weit sich E-Learning an Hochschulen durchgesetzt hat.
Letzte Änderung: 08.04.2015
Druckansicht