FirstClass Collaboration Suite

Groupware; Kommunikation in lokalen Netzwerken
Die Groupware FirstClass Collaboration Suite kann zur asynchronen (z. B. schwarze Bretter) und synchronen Kommunikation (z. B. Chat) eingesetzt werden. Sie teilt sich in Client und Server auf. Inhalte wie E-Mails, Texte, Bilder, Präsentationen und Audio- oder Videodateien werden zentral auf dem Server abgelegt und sind mit einem Internetzugang überall verfügbar. Als Client dient eine lokale Software oder eine webbasierte Version für den Zugriff aus dem Internet. Diese Client / Server -Technik macht FirstClass endgeräteunhabhängig: Es kann gleichsam per Handy, PDA oder von einem Windows-, Unix- oder Mac-Rechner aus bedient werden. Sprach- oder Faxnachrichten kann FirstClass auf eine Mailbox umleiten, damit wichtige Nachrichten nicht nur im Büro, sondern auch unterwegs abgerufen werden können. FirstClass bietet volle Groupwarefunktionalität bezüglich E-Mails, Online-Konferenzen, (Adress-)Verzeichnissen, Terminplanung und Instant Messaging.

Vorteile

  • Einheitliche Benutzeroberfläche
  • Archivierung von E-Mails und Terminen
  • Einfacher Datenaustausch
  • Suche nach Dokumenten, Nachrichten, Dateien, etc.
  • Kalender mit umfassenden Funktionen
  • Veröffentlichen von Inhalten an authentifizierte Nutzer
  • Anzeige angemeldeter Nutzer
  • Instant Messaging
  • Erstellung gesonderter Arbeits- und Konferenzbereiche
  • Hohe Arbeitseffizienz durch schnelle Informationsweitergabe (gemeinsamer Zugriff auf Inhalte, Daten)

Nachteile

  • Zentraler FirstClass-Webserver wird benötigt
  • Permanente Netzwerkverbindung/Internetverbindung erforderlich

Einstiegslevel

Die Installation des Servers sollte von erfahrenem Fachpersonal durchgeführt werden (z. B. Ihrem Hochschulrechenzentrum). Die Installation des Client ist dagegen auch für Einsteiger zu bewältigen. Bei Erfahrung mit gängigen E-Mail- und Textverarbeitungsprogrammen fällt nur eine kurze Einarbeitungszeit an. Je nach Ausschöpfung des Funktionsumfangs erhöht sich diese.

Tutorials

  • Im Programm ist eine umfassende Hilfefunktion enthalten (englisch). Sie enthält Themen von der Konfiguration über die eigentliche Benutzung der Hauptfunktionen bis hin zu Begriffsdefinitionen.
  • Externe Hilfestellungen:
    • Der Hersteller bietet auf seiner Internetseite in der Rubrik „Services“ diverse Trainingskurse zu Preisen zwischen 500 und 2000 US-Dollar an.
    • Eine englische Seite mit Tipps und Tricks heißt FirstClass First Aid

Alternativen

  • Lotus Notes
  • Microsoft Exchange

Kompatibilität

Anforderungen

Genaue Anforderungen abhängig von der Anwendung sind unter http://www.firstclass.com/ResourcesFolder/Advanced%20System%20Requirements?Plugin=FC einsehbar.

Plattformen

  • Windows
  • Macintosh
  • Unix / Linux

Technische Voraussetzungen

Windows

FirstClass Server:
- Microsoft Windows Server oder besser
- Intel Pentium IV- oder äquivalenter AMD-Prozessor
- 256 MB Arbeitsspeicher
- 100Kbit/s Standleitung
- Mind. 50 MB Speicherplatz

Mac

FirstClass Server:
- Macintosh OS X 10.4.9 or 10.5.4 (aber nicht: OS X 10.4.10 & OS X 10.4.11!)
- G4 CPU oder besser (Intel empfohlen)
- 256 MB Arbeitsspeicher
- 100 kbit/s Standleitung
- 50 MB Speicherplatz

Linux

FirstClass Server:
- Linuxdistribution mit Kernel 2.6, oder 2.4 mit NTPL-Thread-Unterstützung
- Intel Pentium IV-CPU oder äquivalente AMD-CPU
- 128 MB Arbeitsspeicher
- Mind. 10 MB Speicherplatz

Allgemeines

Getestete Version

FirstClass Collaboration Suite 9.106

Hersteller

Open Text Corporation (http://www.firstclass.com/)

Preis

  • Preise für FirstClass-Produkte auf Anfrage vom Hersteller