Ausschreibung: DAAD-Förderprogramm „Internationale Programme Digital (IP Digital)“

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das Programm „Internationale Programme Digital (IP Digital)“. Mit dem Programm sollen deutsche Hochschulen bei der Digitalisierung bereits existierender international ausgerichteter Studiengänge sowie bei der (Weiter-)Entwicklung von Kompetenzen und Rahmenbedingungen zur Digitalisierung der beteiligten Hochschulen bzw. weiterer digitaler Studienangebote unterstützt werden. Bewerbungen können noch bis 22. September 2020 eingereicht werden.

Gefördert werden die Erstellung bzw. Implementierung methodisch-didaktischer Konzepte, die Entwicklung digitaler Lehr-Lernmaterialien und Prüfungsformen sowie der curricular angepasste Einsatz von vorhandenen Open Educational Resources (OER), die Konzeptionierung des systematischen Einsatzes von adäquaten Bildungstechnologien, die Entwicklung von Evaluations- und Begleitmaßnahmen sowie von Maßnahmen zur Qualitätssicherung, Abstimmungs- und Arbeitstreffen, Fortbildungsmaßnahmen, Maßnahmen zu projektspezifischen Anpassungen der IT-Infrastruktur sowie die Unterstützung von Verwaltungsprozessen zur Studierendenmobilität bei kooperativen Studiengängen. Deutsche und internationale Masterstudierende werden dadurch gefördert.

Antragsberechtigt sind deutsche staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen, die bereits erfolgreich implementierte und international nachgefragte Masterstudiengänge mit mindestens zwei bereits existierenden Abschlussjahrgängen sowie einem Anteil von mindestens 25% internationaler Studierender pro Jahrgang nachweisen.

Informationen zur Antragstellung

Ein Antrag ist bis Antragsschluss vollständig und fristgerecht ausschließlich über das DAAD-Onlineportal einzureichen.

Die auswahlrelevanten Antragsunterlagen (Pflichtanlagen), die bis Antragsschluss eingereicht werden müssen, entnehmen Sie bitte der Programmausschreibung bzw. dem Merkblatt (BMZ-Programme).

Nach Antragsschluss werden keine Unterlagen vom DAAD nachgefordert und es werden keine Nachreichungen und Änderungen, auch nicht am Finanzierungsplan, mehr berücksichtigt. Unvollständige Anträge werden aus formalen Gründen vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.

Sollte es aufgrund von technischen Ursachen, die von Ihnen als Antragsteller nicht zu vertreten sind (z.B. Störung DAAD-Portal, Serverausfall an der Hochschule, nicht: inkompatible Software) oder aus Gründen höherer Gewalt (z.B. Unfall, Streik, Umweltfaktoren, nicht: Krankheit) nicht möglich sein, den Antrag fristgerecht einzureichen, ist es unbedingt erforderlich, bis Antragsschluss eine Begründung per E-Mail an das zuständige Fachreferat (Ansprechpartner des Förderprogramms) im DAAD zu senden. Bei technischen Ursachen schicken Sie bitte (sofern möglich) einen Screenshot und Zeitangabe der technischen Störung mit.

Kontakt

Samira Herb-Cless oder Nora Israel
E-Mail: ip-digital@daad.de
Telefon: 0228 882 4534 oder 0228 882 519

Weitere Informationen

Anmelde- oder Einreichungsfrist

22.09.2020

Kategorisierung

Art des Termins

  • Call
Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt