Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin zu digital unterstützten Lehrformaten

Mit dem Schwerpunkt „Spannung im Hörsaal – Wie gelingt gute Lehre an Hochschulen?“ widmet sich die öffentliche Konferenz digitalen Formaten der Hochschuldidaktik.

Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Gute Lehre spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von hochschulpolitischen Herausforderungen. Mit dem Qualitätspakt Lehre wurde diese Thematik aufgegriffen und bereits viele Projekte gefördert. Auf der Konferenz soll diskutiert werden, wie sich die punktuellen Projekte in die Breite tragen lassen, durch welche Anreizsysteme gute Lehre gefördert werden kann und wie sie sich nachhaltig an den Hochschulen verankern lässt. 

Zu Beginn ist ein Input von Studierenden geplant, auf den ein Einführungsvortrag zum Erfolg guter Lehre folgt. In kurzen Vorträgen und Gesprächsrunden werden verschiedene Antworten gegeben, wie Hochschulen gute Lehre fördern können. Im Anschluss gibt es Thementische, an denen innovative Praxisbeispiele mit dem Fokus digitaler Unterstützung vorgestellt werden, etwa "Open MINT Labs - Blended Learning mit virtuellen Laboren" oder "PINGO - Ein digitales Classroom-Response-System". Zum Abschluss der Konferenz sprechen Vertreter aus Politik, Hochschule und Verwaltung über hochschulübergreifende Maßnahmen guter Lehre.

Noch bis zum 27.09.2017 ist eine Anmeldung zu der öffentlichen Konferenz möglich. Weitere Informationen zu der Veranstaltung, sowie der Programmplan, können der Website der Friedrich-Ebert-Stiftung entnommen werden.

 

Kontakt

Frau Anett Borchers
E-Mail: hochschulpolitik@fes.de
Telefon: 030 - 26 935 7057

Weitere Informationen

Anmelde- oder Einreichungsfrist

27.09.2017

Kategorisierung

Art des Termins

  • Konferenz / Tagung / Symposium

Veranstaltungsform

  • Präsenzveranstaltung