SCIL Fokusseminar - Innovationen für das Learning Design explorieren

In der Bildungspraxis werden immer wieder Innovationen propagiert, die neue Antworten auf alte Herausforderungen verheissen. Auf der Zielebene wird beispielsweise von einem Wandel der Lernkultur hin zu selbstgesteuertem Lernen gesprochen. Auf der Prüfungsebene sollen Lernprozesse durch ePortfolios oder andere Formen des eAssessment evaluiert werden. Nicht zu vergessen die vielen neuen Einsatzszenarien des eLearning, beispielsweise Wikis, Blogs oder Podcasts, die mit hohen pädagogischen Nutzungspotenzialen angepriesen werden. Dies alles im Kontext einer Diskussion von 'neuen Lerntypen' der 'net generation', in der die so genannten 'digital natives' vermeintlich anders lernen als die Generation ihrer Eltern. Aus vermeintlichen Antworten entstehen aber schon nach dem ersten Nachdenken viele neue Fragen. Was ist an diesen Etiketten Rhetorik, was deutet auf reale Potenziale für eine innovative Gestaltung von Lernkonzepten? Geht es um eine alte Praxis in neuer Begrifflichkeit, oder öffnen die Kategorien den Blick für neue didaktische Konzepte? Vor diesem Hintergrund soll an konkreten Beispielen exploriert und reflektiert werden, wie die als innovativ propagierten didaktischen Konzepte im Hinblick auf die Gestaltung von Bildungskonzepten eingeschätzt werden können. Referenten: Prof. Dr. Sabine Seufert und Taiga Brahm. Vier Wochen vor der Präsenzveranstaltung findet eine Vorbereitung mittels Seminarunterlagen statt.

Universität St. Gallen, Weiterbildungszentrum

Kontakt

Prof. Dr. Sabine Seufert
E-Mail: sabine.seufert@unisg.ch

Kategorisierung

Inhalte / Themen

  • Mediendidaktik

Art des Termins

  • Weiterbildungsveranstaltung

Veranstaltungsform

  • Präsenzveranstaltung