Organisation

Die Initiative BPS besteht dem Arbeitskreis E-Learning und der BPS Bildungsportal Sachsen GmbH. Informieren Sie sich hier über deren Organisation und Finanzierung.
Das Verbundprojekt Bildungsportal Sachsen wurde vom 01.01.2001 bis zum 31.12.2006 mit Mitteln des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms (HWP) durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. Aus der erfolgreichen Projektrealisierung hervorgegangen sind der Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen als zentrales Steuerungs- und Lenkungsgremium sowie die BPS Bildungsportal Sachsen GmbH als zentrale E-Learning-Serviceeinrichtung der sächsischen Hochschulen. Diese unterschiedlichen Einheiten sind nicht isoliert zu betrachten, sondern leisten ihren jeweiligen Beitrag zum Funktionieren des Gesamtsystems.


Abb. 1: Die politische Struktur der Initiative Bildungsportal Sachsen

Der Arbeitskreis E-Learning

Gegründet wurde der Arbeitskreis auf Initiative der Hochschulen und des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) am 05.03.2007 durch die Landeshochschulkonferenz Sachsen (LHK) als erster Arbeitskreis der LHK (mittlerweile LRK). Mitglied im Arbeitskreis sind inzwischen 13 Hochschulen, darunter elf staatliche Hochschulen Sachsens sowie zwei private Einrichtungen. Die Besetzung des Arbeitskreises erfolgt durch die offiziell bestätigten E-Learning-Beauftragten der Mitgliedshochschulen. Somit sind alle interessierten Hochschulen in diesem zentralen Lenkungs- und Steuerungsgremium vertreten.
Zentrale Aufgabe des Arbeitskreises ist die landesweite Koordination der Aktivitäten zur Nutzung des E-Learning in der akademischen Lehre an den LRK-Mitgliedshochschulen. Er berät die Hochschulen zu Fragen der weiteren Integration multimedialer Lernformen, entwickelt Empfehlungen und strategische Leitlinien und koordiniert deren Umsetzung. Zudem zeichnet dieses Gremium für die Erschließung und Nutzung weiterer Fördermöglichkeiten verantwortlich. Vor diesem Hintergrund koordiniert der Arbeitskreis die E-Learning-Initiativen der Mitgliedshochschulen, übernimmt die Gutachtung von Projektanträgen, steuert die hochschulübergreifende Vernetzung und sorgt somit für die Verbreitung und Verstetigung von Projektergebnissen.

Die BPS Bildungsportal Sachsen GmbH
Die BPS Bildungsportal Sachsen GmbH (kurz: BPS GmbH) wurde am 09.11.2004 von sächsischen Hochschulen gegründet. Originäres Gründungsziel der BPS GmbH war die nachhaltige Fortführung von den im Verbundprojekt Bildungsportal Sachsen aufgebauten zentralen IT-Diensten zur Unterstützung der E-Learning-Verbreitung. Heute sind vier Universitäten, vier Fachhochschulen und zwei Kunsthochschulen an der Gesellschaft in unterschiedlichem Umfang beteiligt. Neben der Gesellschafterversammlung steuert ein gewählter Aufsichtsrat die strategische Ausrichtung des Unternehmens.
Entsprechend ihrem Gründungszweck hat die BPS GmbH im Auftrag der Hochschulen die hochschulübergreifende Lernplattform OPAL sowie ein zentrales Webportal (https://bildungsportal.sachsen.de) auf langfristig tragfähigen Strukturen aufgebaut. Vor dem Hintergrund fortschreitender Änderungen in den wirtschaftlichen, fachlichen und politischen Rahmenbedingungen strebt die BPS GmbH den weiteren Ausbau ihres Leistungs- und Kundenportfolios an: So unterstützen gegenwärtig zehn Mitarbeiter die sächsischen Hochschulen mit professionellen Dienstleistungen aus den Themenbereichen IT-Management, Change Management und Projektmanagement. Neben der Lernplattform OPAL stellt die Gesellschaft ihren Kunden Technologien zur Konvertierung und Bereitstellung von Multimedia (MAGMA) und zur Entwicklung und Umsetzung von Internet-basierten Prüfungs- und Testszenarien (ONYX & ELQUES) zur Verfügung.
Die BPS GmbH hat sich in ihrer Historie schrittweise von der Abhängigkeit ihrer Finanzierung durch hochschulpolitische Vorgaben und Strategien gelöst und den Wechsel von einem stark durch hochschulische Strukturen geprägten Eigenbetrieb hin zu einem innovativen, offenen und marktorientierten Unternehmen vollzogen. Die Finanzierung der Gesellschaft erfolgt durch die einzelvertraglichen Regelungen mit den Hochschulen des Freistaates Sachsen zur Nutzung von OPAL, ergänzt durch die Auftragsentwicklungen im Technologie-Bereich und Drittmittel.


Abb. 2: Die Service-Struktur der Initiative Bildungsportal Sachsen
Letzte Änderung: 27.07.2016
Druckansicht