JVM/Java Virtual Machine

JVM ist eine virtuelle Maschine, die plattformunabhängige Anwendungen ermöglicht. Nach der Installation der JVM lassen sich systemweit Java -Programme ausführen. Die Plattformunabhängigkeit wird in Java durch das Zusammenspiel zweier Programme gelöst: Den Compiler, der den Quelltext (die .java-Dateien) in einen sogenannten Bytecode (die .class-Dateien), übersetzt, und einen Interpreter (die Virtual Machine). Die Virtual Machine ist ein Programm, das auf der Zielplattform installiert ist und den Java-Byte-Code ausführt. Die virtuelle Maschine ist somit das einzige Element von Java, das von der Rechnerplattform abhängig ist. Die Plattformunabhängigkeit resultiert daraus, dass es für möglichst alle Plattformen "Interpreter" gibt.
Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt