City Universität New York beleuchtet Technologie-Nutzung von Pendler-Studierenden

22.09.2014: In einer kürzlich veröffentlichten Studie der City University of New York wurde die Technologie-Nutzung von Studierenden untersucht, die weite Strecken zur Universität zurücklegen müssen. Die Forscherinnen fanden unter anderem heraus, dass viele Studierende ihr Smartphone zum Recherchieren, Lesen oder Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Weg zur Uni verwenden.

Quelle: cuny.edu

Im Rahmen einer mehrjährigen qualitativen Studie untersuchten Forscherinnen des New York City Colleges of Technology und des Brooklyn Colleges an sechs verschiedenen Colleges der City University of New York (CUNY) wie, wo und wann die Studierenden ihre Studienaufgaben erledigten und inwiefern sie sich dafür moderner Technologien bedienten.

Die City University of New York ist die größte öffentliche Universität der USA mit 19 verschiedenen Colleges. Die Mehrheit der CUNY-Studierenden sind Pendler aus ganz New York City. Mit einer durchschnittlichen Pendelzeit von 45-60 Minuten pro Strecke, in der Regel mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ist das Pendeln ein bestimmender Bestandteil des Universitätslebens der Studierenden und bietet sowohl Herausforderungen als auch Chancen.

Zur Untersuchung der Technologie-Nutzung wurden qualitative Interviews mit Studierenden und Teilen des Lehrkörpers geführt. Diese ergaben, dass das Smartphone im universitären Alltag zunehmend an Bedeutung gewinnt. So wird es von vielen Studierenden sowohl für die Recherche und das Lesen von Texten als auch für das Schreiben eigener Arbeiten verwendet, häufig auch von Unterwegs. Darüber hinaus zeichnete sich eine steigende Nutzung von E-Readern zur Erledigung der Studienaufgaben ab, da Kursnotizen, Studienpläne und anderes Material platzsparend und umweltfreundlich aufbewahrt werden könnten. Auch Suchmaschinen und digitalen Bibliotheken komme ein hoher Rang in Bezug auf Recherchetätigkeiten zu.

Besonders die Erfahrungen Studierender, die nicht über Laptop, Smartphones oder ähnliche Geräte verfügten, waren von einem hohen Frustrationslevel bezüglich der universitären Einrichtungen geprägt. Um technologische Hemmnisse an der Universität zu vermindern und Studierenden einen besseren Zugang zu Technologien bieten zu können, schlagen die Forscher verschiedene konkrete Maßnahmen, wie beispielsweise den Verleih von Laptops, E-Readern oder Tablets vor. Auch eine breite WLAN-Verfügbarkeit auf dem Campus könne die Nutzung mobiler Geräte für Studienarbeiten verbessern.

Die Studie steht hier kostenfrei zur Verfügung.

Diese und weitere Untersuchungen finden Sie auch in der e-teaching.org-Rubrik Studien.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)