News aus den Hochschulen

20.11.2020: Diese Woche mit folgenden Themen: Tagungsband zur 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik erschienen +++ Technische Universität Dresden würdigt das Engagement von Lehrenden im Rahmen des Wettbewerbs „E-Learning-Schmuckstück" +++ Aufruf zur Teilnahme an der Umfrage „Resilienz und Lehrqualität im Online-Semester“ +++ Handreichung zu studentischer Partizipation in der Hochschullehre veröffentlicht

Tagungsband zur 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik erschienen

Logo Hochschule

Unter dem Titel „Hochschuldidaktik als professionelle Verbindung von Forschung, Politik und Praxis“ ist kürzlich der Tagungsband zur 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik erschienen. Die Tagung fand 2018 statt und brachte Expertinnen und Experten zusammen, welche sich aus einer interdisziplinären Perspektive forschungs- und praxisbezogen mit aktuellen Fragestellungen der Hochschuldidaktik auseinandersetzen. Der veröffentlichte Band greift die während der Tagung geführten Diskurse auf und schreibt diese fort. Dabei stehen vier Themenfelder im Mittelpunkt: „Theoretische Bezüge der Hochschuldidaktik“, „Forschungsprojekte und ihre Nutzungsoptionen“, „Praktiken der professionellen Selbstreflexion“, „Qualitätsentwicklung hochschuldidaktischer Maßnahmen“. Alle Beiträge des Bandes stehen in der wbv-OpenAccess-Datenbank zum kostenlosen Download bereit.
Link zum Download: wbv.de

Technische Universität Dresden würdigt das Engagement von Lehrenden im Rahmen des Wettbewerbs „E-Learning-Schmuckstück"

Logo Hochschule

In Bildergalerien der Technischen Universität Dresden (TUD) werden über 30 E-Learning-Konzepte und -Inhalte präsentiert, die sich den besonderen Herausforderungen des vergangenen Corona-Semesters erfolgreich gestellt und zur positiven Weiterentwicklung der Lehre beigetragen haben. Die Bildergalerien sind im Rahmen des Wettbewerbes TUD „E-Learning-Schmuckstück“ entstanden, welcher das Engagement der Lehrende bei der Umstellung auf Online-Veranstaltungen sichtbar macht und würdigt. Die Angehörigen der TUD (Studierende und Mitarbeitende) können bis zum 30. November 2020 über die drei aus ihrer Sicht schönsten Schmuckstücke abstimmen. Die ausgewählten Projekte erhalten einen Preis in Höhe von jeweils 2.000 €. Außerdem können die sichtbar gemachten E-Learning-Schmuckstücke als Inspiration und Vorlage für andere Lehrveranstaltungen dienen.
Quelle: tu-dresden.de

Aufruf zur Teilnahme an der Umfrage „Resilienz und Lehrqualität im Online-Semester“

Logo Hochschule

Mit dieser Erhebung zum Thema Resilienz (oder genauer gesagt, zu einer Art „didaktischen Resilienz“), möchten wissenschaftliche Mitarbeiter der Pädagogischen Hochschule Heidelberg herausfinden, inwiefern Hochschullehrende in der Lage waren, sich auf die anspruchsvollen Bedingungen des Online-Semesters (SoSe 2020) einzustellen und dabei qualitativ hochwertige Lehre anzubieten. Es sollen sowohl Unterstützungsfaktoren für diese Leistungen (z.B. mediendidaktische Vorerfahrung, institutioneller Support) als auch Stressoren identifiziert werden. Die Untersuchung wird von Joshua Weidlich und Marco Kalz geführt und sollte etwa 10 bis 15 Minuten in Anspruch nehmen. Die Daten der Teilnehmenden werden für die Analyse anonymisiert, sodass keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich sind. Bitte beachten Sie, dass die Fragen in englischer Sprache formuliert sind, um ein internationales Publikum zu erreichen.
Link zur umfrage: phheidelberg.limequery.com

Handreichung zu studentischer Partizipation in der Hochschullehre veröffentlicht

Logo Hochschule

Das Projekt „Hochschullehre und studentische Partizipation“, welches an der Universität Hamburg angesiedelt ist, hat die zentralen Ergebnisse seine Arbeit zusammengefasst und als Handreichung veröffentlicht. Die Handreichung baut u.a. auf Literaturarbeit, Tagungsteilnahmen, wissenschaftlichen Artikeln sowie intensivem Austausch mit bzw. zwischen Lehrenden und Studierenden über ihre Sichtweisen auf Lehre auf. Die daraus entstandene Veröffentlichung ist in 6 Kapitel gegliedert und stellt als zentrale Erkenntnis fest, dass partizipative Lehre die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende und Lehrende erweitern sowie das Gefühl der eigenen Wirksamkeit in der Lehre verstärken kann. Das Projekt „Hochschullehre und studentische Partizipation“, versteht sich als Unterstützungsangebot, das vor allem den Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden befördert, um die Chancen und Herausforderungen der studentischen Partizipation in der Lehre auf beiden Seiten transparent zu machen und damit die Grundlagen für eine Weiterentwicklung von Studium und Lehre zu schaffen.
Quelle: studpartinitiieren.glitch.me

Gepostet von: embak
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt