Bundesweite Fachtagung „Transfer von Ideen und Projekten zwischen Hochschulen. Möglichkeiten und Grenzen“

Das Carl-Zeiss-Stiftung Kolleg (CZSK) lädt am 2. Juli 2019 zur bundesweiten Fachtagung zum Thema „Transfer von Ideen und Projekten zwischen Hochschulen. Möglichkeiten und Grenzen“ ein. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Die Anmeldefrist für die Fachtagung ist der 7. Juni 2019

Alte Mensa der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Der Transfer erfolgreicher Projekte auf andere Fächer und Hochschulen stellt eine Nachhaltigkeitsstrategie dar, die darauf abzielt, die Wirksamkeit bewährter Maßnahmen auszuweiten. Transferaktivitäten von Good-Practice sind allerdings noch immer selten. Gleichzeitig fokussieren viele Projekte ähnliche Fragestellungen, so bspw. im Hinblick auf den Übergang in das Studium, den Studienerfolg und damit verbunden die Reduktion von Studienabbrüchen.

Zentrales Ziel der Fachtagung ist es entsprechend, bestehende Erfahrungen mit Projekttransfer auszutauschen und diesbezügliche Möglichkeiten und Grenzen kritisch zu diskutieren.

Hintergrund

Die grundlegende Idee des Projekttransfers ist, dass das Rad nicht an jeder Hochschule und in jedem Fach neu erfunden werden muss. Der Transfer von Projekten ist allerdings voraussetzungsvoll und eine Adaption gelingt in der Regel nur, wenn entsprechende Rahmenbedingungen bestehen bzw. geschaffen werden. Von besonderer Bedeutung sind dabei sowohl strukturelle als auch personelle Voraussetzungen, um Projektideen an den jeweiligen Kontext anzupassen und fruchtbar zu machen.

Transferaktivitäten von Good-Practice Modellen zwischen deutschen Hochschulen sind noch immer die Ausnahme. Zwar existieren vereinzelt Bemühungen, Good-Practice Projekte zu identifizieren und den Wissenstransfer durch Vernetzungsveranstaltungen zu fördern, doch lassen sich nur wenige Initiativen zum Transfer von konkreten Projekten zwischen Hochschulen finden, obwohl dies häufig auch ein Ziel der Förderung ist. Ein strukturiertes und evidenzbasiertes Vorgehen, das die gewonnenen Erfahrungen systematisch berücksichtigt, ist hiermit selten verbunden. Auch Förderlinien oder Initiativen, die sich speziell der Übertragung und Adaption von Projekten annehmen, sind die Ausnahme. Im Rahmen der Tagung soll die Frage des Projekttransfers gemeinsam mit Expertinnen und Experten diskutiert werden und dabei auch auf die im Carl-Zeiss-Stiftung Kolleg gemachten Erfahrungen im Projekttransfer eingehen. Die leitenden Fragestellungen sind u.a.:

  • Wie kann Transfer von Projekten gewinnbringend gestaltet werden?
  • Welche Rahmen- und Gelingensbedingungen unterstützen einen erfolgreichen Transfer?
  • Welche Herausforderungen bringen Projekttransfers für die teilnehmenden Hochschulen mit sich?
  • Wo sind Grenzen des Projekttransfers zu beobachten?

Zielgruppe

Die Veranstaltung adressiert primär

  • Personen, die sich auf unterschiedlichen Ebenen mit der Verbesserung von Studium und Lehre befassen, bspw. aus dem Bereich der Studienberatung, der Hochschulentwicklung und des Studiengangmanagements
  • Steuerungsakteure auf unterschiedlichen Ebenen (Hochschulpolitik, Hochschulleitung, Fachbereichsleitung),
  • Lehrende und Studierende

Programm

9:30 – 10:30 Uhr: Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:30 – 10:45 Uhr: Grußworte
Univ.-Prof. Dr. Stephan Jolie
Vizepräsident für Studium und Lehre der JGU Dr. Stefan Löhrke
Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Kaiserslautern und stv. Vorsitzender des Carl-Zeiss-Stiftung Kollegs

10:45 – 11:30 Uhr
Projekttransfers im Social Franchising – lessons learned
Uwe Amrhein Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürgermut

11:30 – 12:15 Uhr
Projekttransfers aus organisationstheoretischer und praktischer Sicht - Herausforderungen und Gelingensbedingungen
Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmidt Leitung des Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung der JGU

12:15 – 13:00 Uhr: Mittagspause

13:00 – 13:45 Uhr
Transfer ermöglichen – Digitalisierungsprojekte gestalten
Prof. Dr. Gudrun Oevel Leitung des Zentrum für Informations- und Medientechnologien Universität Paderborn

13:45 – 14:30 Uhr
Erfahrungen aus der Transferinitiative „Best Practice: Mehr Qualität in der Hochschullehre“
Dr. Stefan Niermann Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

14:30 – 14:45 Uhr: Kaffeepause

14:45 – 15:45 Uhr
Podiumsdiskussion
Teilnehmende:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Jolie Vizepräsident für Studium und Lehre der JGU
Prof. Dr. Roland Brünken Vizepräsident für Studium und Lehre der Universität des Saarlandes
Dr. Susanne Weis Geschäftsführung des Zentrum für Methoden, Diagnostik und Evaluation

15:45 – 16:15 Uhr: Resümee der Veranstaltung und Verabschiedung

 

Die Anmeldefrist für die Fachtagung ist der 7. Juni 2019. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Kontakt

E-Mail: czsk@zq.uni-mainz.de

Weitere Informationen

Anmelde- oder Einreichungsfrist

07.06.2019

Kosten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Kategorisierung

Art des Termins

  • Konferenz / Tagung / Symposium

Veranstaltungsform

  • Präsenzveranstaltung
  • Online
  • Präsenzveranstaltung (Online-Teilnahme möglich)
Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt