GfHf2020-Workshop 2: Veränderung auf allen Ebenen – zur Anrechnung informeller und non-formaler Bildungsprozesse

Gesellschaftliche Transformationsprozesse erfordern lebenslanges Lernen, welches zukünftig noch stärker auch außerhalb formaler Bildungssettings stattfinden wird. Durch die digitale Transformation wird der Zugang zu Information und Wissen sowie auch zu Bildungsangeboten stark vereinfacht, was den Trend zu non-formalen und informellen Lernprozessen noch verstärken wird. Vor diesem Hintergrund spielen nicht-formal erworbene Leistungsnachweise eine immer größere Rolle. Im Workshop wird das Zusammenspiel verschiedener Faktoren aus institutioneller und aus studentischer Perspektive in den Blick genommen.

Online auf e-teaching.org

Lebenslanges Lernen wird im Zuge der digitalen Transformationen zunehmend auch außerhalb formaler Bildungsprozesse und -institutionen stattfinden. Die zeitlich und räumlich unbegrenzte Verfügbarkeit von Informationen und Wissen schafft vielfältige Gelegenheiten zur Initiierung non-formaler und informeller Lernprozesse und erhöht damit den Druck auf traditionelle Bildungseinrichtungen.

Hinzu kommt eine immer größer werdende Vielfalt an Lebens- und Bildungswegen der Studierenden sowie die Herausforderung, die sich rasant erweiternden Lerngegenstände innerhalb der "Wissensgesellschaft" noch curricular zu fassen und als Bildungseinrichtungen mit entsprechenden Angeboten flexibel zu (re-)agieren. Die Anerkennung von auf unterschiedlichsten Wegen erworbenen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten wird als mögliche Antwort auf diese Vielfalt an Lerngegenständen und die Heterogenität der Lernenden gesehen. Dabei gilt es ein angemessenes Verhältnis zu finden zwischen Selbst- und Fremdsteuerung hinsichtlich arbeitsmarkt-praktischer Anforderungen, wissenschaftlicher Ansprüche der Fachdisziplinen und übergeordneter Bildungsziele, wie der Persönlichkeits- und Gemeinschaftsbildung.

Der Workshop durchmisst in zwei Impulsreferaten das hochschuldidaktische Dreieck aus Lehrzielen und Kompetenzanforderungen, Lehr-/Lernaktivitäten (formal, non-formal und informell) und Leistungsnachweisen im Zusammenhang mit Digitalisierungsprozessen und nimmt dabei sowohl institutionelle wie studentische Perspektiven in den Blick.

Der Ablauf ist wie folgt geplant: Nach einer kurzen Einführung werden in zwei Impulsreferaten die zentralen Aspekte beleuchtet und anschließend diskutiert. In einer anschließenden Arbeitsphase diskutieren die Teilnehmenden drei weiterführende Leitfragen in parallelen Etherpads.

Um den Workshop-Charakter zu erhalten, ist die Teilnahme ist auf 70 Personen begrenzt.

Der Workshop sollte ursprünglich am 27.03.2020 als Präsenzveranstaltung im Rahmen der 15. Jahrestagung Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) stattfinden. Nach der Absage der Tagung aufgrund der Corona-Epidemie wurde die GfHf als Online-Konferenz durchgeführt. Das Ergebnis steht als Online Video Conference Book zur Verfügung, zum großen Teil in Form von Videos. Die Workshops konnten alternativ auch synchron in Form eines Online-Podium auf e-teaching.org durchgeführt werden. Dafür haben sich zwei der insgesamt acht Workshop-Teams  entschieden.

 Auch für e-teaching.org ist es Neuland, einen Workshop, der als interaktives Präsenzformate für die Besucherinnen und Besucher einer Tagung geplant war, für alle Interessierten zu öffnen und in Form eines Online-Events durchzuführen. Wir sind gespannt darauf, wie dies gelingt und danken allen Beteiligten für ihre Offenheit für dieses Experiment.Hier finden Sie Informationen zum 1. GfHf-Workshop auf e-teaching.org.

*** Hinweise zu Veranstaltungsteilnahme ***

Da zurzeit viele Server für Online-Veranstaltungen (u.a. beim DFN) überlastet sind, ist es ein Glücksfall, dass wir für das Online-Event auf unseren eigenen Server zurückgreifen können. Leider läuft dort Adobe Connect nicht in der neusten Version, so dass Folgendes zu beachten ist:

Nutzen Sie zur Teilnahme Chrome oder Firefox in Verbindung mit Flash oder die Adobe-Connect-App, welche für Android und iOS zur Verfügung steht. Chrome bringt standardmäßig Flash mit, es muss aber für die Veranstaltungsseite explizit aktiviert werden. Loggen Sie sich dazu etwa 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung auf dieser Seite unter "Hinweise" -> "Link zum Veranstaltungsraum" als Gast ein, geben Sie sich einen Namen und ignorieren Sie den Hinweis, Flash herunterzuladen. Klicken Sie dann vor der URL im Browser (dort wo "Nicht sicher" steht) und aktivieren Sie Flash in den Einstellungen. Anschließend müssen Sie den Browser-Tab noch einmal schließen und erneut unter "Hinweise" -> "Link zum Veranstaltungsraum" wählen. Mit Firefox ist die Installation des aktuellen Flashplayers erforderlich. Anschließend können Sie vergleichbar zur eben beschriebenen Vorgehensweise Flash aktivieren und sich einloggen.

Falls es Ihnen nicht möglich sein sollte, sich einzuloggen: Eine Aufzeichnung der Veranstaltung wird im Anschluss hier zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

Kosten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Kategorisierung

Art des Termins

  • Workshop / Seminar
  • e-teaching.org-Event

Veranstaltungsform

  • Online
Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt