Elektronische Prüfungen an Hochschulen - Rahmenbedingungen und Praxiserfahrungen

Durch die im Zuge des Bologna-Prozesses eingeführten studienbegleitenden Prüfungen hat sich die Zahl der Prüfungsvorkommnisse vervielfacht. Entsprechend steigt auch der Aufwand für die Vorbereitung und Durchführung von Klausuren, die Bewertung der Leistungsnachweise, die Noteneingabe etc. Zugleich hebt der Bologna-Prozess auf die Ausbildung von Kompetenzen ab. Um den damit verbundenen Ressourcenanforderungen (Personal, Räume etc.) und qualitativen Ansprüchen (z. B. innovative Prüfungsmethodik) erfolgreich begegnen zu können, setzt eine Reihe deutscher Hochschulen inzwischen elektronische Prüfungen („E-Prüfungen“) ein. Der Workshop soll an Hand von Berichten aus der Hochschulpraxis verdeutlichen, welche Erfahrungen mit verschiedenen eingesetzten Technologien, Konzepten und Szenarien von E-Prüfungen bislang gemacht wurden. Er richtet sich an die für Inhalte, Methodik, Planung, Durchführung und Administration von Prüfungen zuständigen Personen in Hochschulverwaltungen, Fakultäten und Fachbereichen sowie in Prüfungsämtern und IT-Serviceeinrichtungen. Die Tagungsgebühr beträgt 195,00 Euro. Alle weiteren Informationen zur Tagungsanmeldung und Organisation erhalten Sie auf der Veranstaltungshomepage.

Hannover

Kontakt

E-Mail: lange@his.de
Telefon: 0511 / 1220-224

Kategorisierung

Art des Termins

  • Konferenz / Tagung / Symposium