Wiki-Way

Vom 21. bis 23. August fanden sich Wiki-Interessierte aus Wissenschaft und Praxis in der märchenhaften Geburtstadt Hans Christian Andersens ein. Stefanie Panke hat sich in Odense umgesehen und spannende Eindrücke vom „Wiki-Way“ gewonnen.

Wikis sind einfache Content-Management-Systeme, die das gemeinsame Bearbeiten und Verwalten von Dokumenten unterstützen. Vom Grundprinzip bestehen Wikis aus einer Sammlung von Einzelseiten, die von jedem Nutzer im Browser mittels einer spezifischen Wiki-Syntax editiert werden können. Wikis dienen so zur kooperativen Textproduktion und haben sich zu viel beachteten Werkzeugen für Wissens- managementprozesse entwickelt. Prominente Beispiele wie Wikipedia haben auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Wikis gefördert. Bereits seit 2004 trifft sich die internationale Wikipedia-Community auf der jährlich stattfindenden WikiMania Tagung. Seit 2005 ist als weiterer Termin das Symposion WikiSym hinzugekommen, das sich allgemein mit Wiki-Technologie und Nutzungspraktiken befasst. Dieses Jahr fand die Veranstaltung WikiSym 2006 zusammen mit der traditionsreichen Hypertext-Konferenz statt. Bereits zum 17. Mal versammelte sich die Hypertext-Community, um insbesondere technologische Innovationen und netzwerktheoretische Aspekte rund um „Social Software“ zu diskutieren. Auf der WikiSym kamen dagegen auch Anwender aus Schule und Hochschule zu Wort: Ein Workshop drehte sich speziell um das Thema „Wikis in Education“ und auch die Vorträge befassten sich zum Großteil mit den Anwendungsfeldern von Wikis – neben Lehrsituationen auch Unternehmenspraxis und Kommunalpolitik.

Ein Wehrmutstropfen: Die von vielen mit Spannung erwartete Keynote von Doug Engelbart litt unter erheblichen technischen Problemen bei der Übertragung des per Videokonferenz zugeschalteten Hypertext-Altmeisters. Eine ebenso vergnügliche wie produktive Besonderheit der
diesjährigen WikiSym und gleichzeitig physisches Pendant zur Arbeit in einem Wiki war der „OpenSpace“: Ohne vorab festgelegte Tagesordnung konnten hier alle Konferenzteilnehmer spezifischen Fragen nach der Interoperabilität und Usability verschiedener Wiki-Engines nachgehen und zukünftige Trends diskutieren. Einen gelungenen Abschluss – für die Hypertext-Besucher der Auftakt – bildete der Vortrag von Wiki-Erfinder Ward Cunningham. Unter dem Titel „How can so little do so much“ erläuterte er sozio-technische Dimensionen, die Wikis zur
Erfolgsgeschichte werden ließen.

Weitere Informationen zur Tagung sowie Beiträge als PDF zum Download finden sich im Netz: http://www.wikisym.org/ws2006/proceedings/

Letzte Änderung: 08.04.2015

PDF erstellen

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt