E-Learning im Jurastudium - Spielerei oder Chance zur Reintellektualisierung?

Veranstalter dieser zweitägigen Tagung ist das Kompetenzzentrum für Juristisches Lernen und Lehren an der Universität zu Köln. Experten sollen Fragen zur juristischen Fakultät der Zukunft und den Chancen der Digitalisierung diskutieren. In diesem Rahmen findet, gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft, die Preisverleihung des Ars Legendi Fakultätenpreises statt.

Köln

Die fortschreitende Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und den Rechtsverkehr. E-Akte und besonderes elektronisches Anwaltspostfach – wie wirkt sich die Digitalisierung des Rechtsverkehrs auf die juristische Arbeit in der Praxis aus? Der Einsatz digitaler Medien ermöglicht die Befreiung von Zeit und die Befreiung von Raum. Jeder kann zu jeder Zeit von jedem Ort aus auf digitalisierte Inhalte zugreifen. Diese Entgrenzung ermöglicht in der Lehre zugleich extreme Standardisierung und extreme Individualisierung.

Welche Rolle wird in der juristischen Fakultät der Zukunft die Präsenzlehre spielen? Während die einen meinen, der Campus werde immer das Zentrum der universitären Lehre sein, glauben andere, die zunehmende Digitalisierung sei eine demografische und demokratische Notwendigkeit. Wie sollte angesichts der Digitalisierung des Rechts eine juristische Fakultät 2026 aussehen? Bietet E-Learning im Jurastudium Chancen zur Umschichtung von Ressourcen und Internationalisierung oder ist alles nur Spielerei?

Das Programm der Tagung ist hier hinterlegt, für die Anmeldung nutzen Interessierte bitte das Kontaktformular.

Kontakt

Kompetenzzentrum für juristisches Lernen und Lehren
E-Mail: kompetenzzentrum-jura@uni-koeln.de
Telefon: 0221/470-6275

Kategorisierung

Inhalte / Themen

Art des Termins

  • Konferenz / Tagung / Symposium

Veranstaltungsform

  • Präsenzveranstaltung