Medien – Wissen – Bildung: Medienbildung wozu?

Der Ausdruck ‘Medienbildung’ fungiert seit einigen Jahren – ähnlich wie zuvor ‘Medienkom­petenz’ – als Drehtürbegriff, der in wissenschaftlichen, politischen, technologischen sowie alltagsweltlichen Zusammenhängen verwendet wird. Dabei treffen unterschiedliche Fachdis­kurse, theoretische und methodische Herangehensweisen, Praxisanliegen und kontroverse Fragen und Interessen aufeinander. Die Forschungslage in den Bildungs-, Kommunikations- und Medienwissenschaften zu Medienerziehung, Medienkompetenz und Medienbildung muss als disparat bezeichnet werden. Dies betrifft ebenfalls regionale, nationale und trans­nationale Situationseinschätzungen, Auffassungen von Bedarfslagen, Aufgabenbereichen und Zuständigkeiten sowie Kritikverständnisse, Interventionsmöglichkeiten und Ideen zur Transformation von Lernkulturen. Die Tagung setzt sich zum Ziel in dieser interdisziplinären und internationalen Gemengelage Synergien zu eruieren. Tagungsgebühr für Nicht-Vortragende: € 60 (€ 30 für Mitglieder einer der beteiligten Organisationen) und € 20 für Studierende. Die Einreichungsfrist für den Call for Papers endet am 1. Dezember 2014.

Innsbruck

Kontakt

Ulrike Pfeiffenberger
E-Mail: ulrike.pfeiffenberger@uibk.ac.at

Kategorisierung

Art des Termins

  • Konferenz / Tagung / Symposium