Kostenlos aber nicht umsonst - Open Content, Nutzungsvereinbarungen und Lizenzen

Im Online-Event wurden die Besonderheiten frei verfügbarer Inhalte betrachtet. Denn auch Open Content bedeutet nicht, dass bei der Nutzung und Weiterverwertung alles erlaubt ist. Zu Gast war Dr. Michael Beurskens, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.
22.01.2013, 14:00 Uhr
Bild zur Online-Veranstaltung
Dr. Michael Beurskens

Die Open Access-Bewegung ist als Reaktion auf die Publikationspraxis des Verlagswesens zu verstehen, bei der Wissenschaftler traditionell die ausschließlichen Nutzungsrechte an ihren Veröffentlichungen auf die Verlage übertragen. Das Ziel der Open Access-Bewegung ist dagegen die freie Verfügbarkeit wissenschaftlicher Informationen. Für E-Learning und E-Teaching ist der freie Zugang zu Open Content - also zu Inhalten wie Texten, Bildern, Musik oder Videos, die frei genutzt, kopiert oder teilweise sogar geändert werden dürfen - von besonderer Relevanz. Zugleich müssen für Open Access und Open Content in der Wissenschaft klare Spielregeln aufgestellt werden, die mit der Kultur wissenschaftlichen Arbeitens vereinbar sind.

Das Konzept frei zugänglicher Inhalte bietet also gerade im Bereich der Wissenschaft und Lehre viele Vorteile für die einfache Verbreitung und Verwertung von Inhalten, ist jedoch im deutschen Urheberrecht nicht vorgesehen. So werden veröffentlichte Werke pauschal durch das Urheberrecht geschützt. Erst mithilfe entsprechender Lizenzen wird es möglich, der Allgemeinheit Verwertungsrechte an den zur Verfügung gestellten Werken zu geben. Ansätze hierzu finden sich bei der GNU Free Documentation License (GFDL) oder den Creative Commons.

Im Online-Event wurden die Besonderheiten frei verfügbarer Inhalte betrachtet. Denn auch Open Content bedeutet nicht, dass bei der Nutzung und Weiterverwertung alles erlaubt ist.

Materialien zur Veranstaltung

Hier finden Sie im Anschluss an das Online-Event alle bereitgestellten Materialien, wie die Aufzeichnung der Veranstaltung oder die Folien der Referentinnen und Referenten.

Aufzeichnung

Kommentare (0)

Weitere Online-Events

05.02.2018

Lernerfolg definieren im Spannungsfeld von Individuum, Hochschule und Gesellschaft

Podium mit Prof. Dr. Ulrike Cress (Leibniz-Institut für Wissensmedien), Prof. Dr. Jürgen Handke (Philipps-Universität Marburg ), Prof. Dr. Bernhard Hirt (Universitätsklinikum Tübingen)

mehr...

16.01.2018

Wie können politische Rahmenbedingungen erfolgreiches Lernen begünstigen?

Ringvorlesung mit Oliver Janoschka (Hochschulforum Digitalisierung, Foto: David Ausserhofer), Dr. Anja C. Wagner (FrolleinFlow / FLOWCAMPUS)

mehr...

11.12.2017

Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien

Ringvorlesung mit Prof. Dr. Per Bergamin (Fernfachhochschule Schweiz), Prof. Dr. Oliver Burgert (Hochschule Reutlingen), Irene Merdian (Hochschule Reutlingen)

Aufzeichnung ansehen...

28.11.2017

Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien

Ringvorlesung mit Prof. Dr. Nicole Krämer (Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. Nikol Rummel (Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum)

Aufzeichnung ansehen...

07.11.2017

Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien

Ringvorlesung mit Prof. Dr. Taiga Brahm (Eberhard Karls Universität Tübingen), Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Universität zu Köln)

Aufzeichnung ansehen...

23.10.2017

Wirkung und Wirksamkeit digitaler Hochschullehre - Vorstellung aktueller Forschungsprojekte

Podium mit Gabriele Irle (Leibniz-Institut für Wissensmedien), Prof. Dr. Michael Kerres (Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. Johannes Moskaliuk (Leibniz-Institut für Wissensmedien)

Aufzeichnung ansehen...

Alle Online-Events