Beitragsaufruf zur JFMH-Tagung an der TU Kaiserslautern

23.01.2018: Das Junge Forum für Medien und Hochschulentwicklung (JFMH) ruft zur Beteiligung mit Beiträgen zum Thema „Teilhabe in einer durch digitale Medien geprägten Welt“ auf. Die diesjährige JFMH-Tagung findet am 19. und 20. Juli 2018 an der TU Kaiserslautern statt. Beteiligungsformen: Vortrag, Poster, Pecha Kucha. Frist für die Einreichung: 01. April 2018.

Über das Thema der Tagung

Gesellschaftliche Teilhabe lässt sich als ein grundlegendes Ziel von Bildungsprozessen verstehen. Da digitale Medien in der heutigen Zeit die Lebens- und Arbeitswelt immer stärker durchdringen, wird an vielen Stellen über grundlegende und barrierearme Medienbildung als Voraussetzung zur Selbstbestimmung und gesellschaftlichen Teilhabe diskutiert. Im Zuge der Digitalisierung finden Prozesse der Kommunikation, der Informationsbeschaffung und der Partizipation an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zunehmend in virtuellen Welten statt. Digitale Medien bieten dabei grundsätzlich die Chance einer zeit- und ortsunabhängigen Kommunikation sowie eines räumlich und zeitlich entkoppelten Lernens.

Wer jedoch nicht über ausreichende Medienkompetenz oder nicht über die erforderliche technische Ausstattung und Infrastruktur verfügt, läuft Gefahr, am beruflichen und gesellschaftlichen Leben nicht gleichberechtigt partizipieren zu können. Hiervon sind neben Personen mit inklusivem Förderbedarf beispielsweise auch Personen in ländlich geprägten Räumen betroffen, beispielsweise aufgrund fehlender Breitbandverbindungen. Aktuelle Phänomene wie „Fake News“, „Social Bots“ oder „Filter Bubbles” zeigen zudem, dass Medien auch Risiken im Hinblick auf gesellschaftliche Teilhabe sein können, da durch solche Entwicklungen ein verzerrtes Bild von Gesellschaft entstehen kann.

Daher ist es gerade im Kontext von Lehre und Forschung sowie in Qualifizierungsphasen von Studierenden und Promovierenden bedeutsam, sich reflektiert und differenziert mit den sich wandelnden Herausforderungen, aber auch den gegebenen Chan- cen, die digitale Medien im Hinblick auf Teilhabe bieten, zu befassen. Teilhabe muss dabei interdisziplinär gedacht werden, so dass Sichtweisen aus verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten und Fachlogiken zusammengeführt werden können.

Zugänge zum Thema können dabei in Auseinandersetzung mit der Rolle von Lehren- den und Lernenden, mit der Rolle und Funktion von Medien, mit ethisch/normativen Grundhaltungen, mit Kommunikationsprozessen, mit Organisationsstrukturen und vielfältigen weiteren Blickwinkeln ermöglicht werden und im Hinblick auf folgende Felder diskutiert werden (z.B. Methodik und Didaktik(en); Theoretische Grundlagen; Technik, Implementierung und Innovation; Rahmenbedingungen und Anforderungen; Qualitäts, Organisations- und Hochschulentwicklung und Evaluation)

Zielgruppen

YOUNG RESEARCHERS
Du forschst, promovierst oder studierst in einem der genannten Bereiche und wünschst Dir ein offenes, kollegiales Feedback von Fachexpert*innen? Dann möchten wir Dich ermutigen und herzlich einladen, einen Beitrag für den Track „Young Researchers“ einzureichen, um aktiv an der inhaltlichen Gestaltung des JFMH 2018 zu partizipieren!
Der Track „Young Researchers“ ist offen für theoretische Beiträge und Problemstellungen, empirische Projekte und weitere methodische Fragestellungen. Die Einreichungen sollten das Tagungsthema aufgreifen, die Problemstellung und daraus resultierende Fragestellungen sowie das Vorhaben oder Forschungsdesign darstellen und mögliche Konsequenzen für die praktische Hochschulentwicklung bzw. für praktische Bildungsfragen skizzieren. Ziel des Beitrags sowie der Diskussion im Plenum sollte es sein, spezifische Aspekte des Themas „Teilhabe“ aus der Perspektive des wissenschaftlichen Nachwuchses zu beleuchten und neue Perspektiven für Dein Forschungsvorhaben zu eröffnen!

YOUNG PROFESSIONALS
Du bist in einem Projekt tätig, das sich im Kontext des Tagungsthemas bewegt, dann möchten wir Dich ermutigen und herzlich einladen, einen Beitrag für den Track „Young Professionals“ einzureichen, um aktiv an der inhaltlichen Gestaltung des JFMH 2018 zu partizipieren!
Der Track „Young Professionals“ ist offen für Projekt- und Praxisberichte aus den Handlungsfeldern Hochschul- und Mediendidaktik sowie Medienpädagogik, Informatik und E-Learning im Bildungsbereich. Die Einreichungen sollten einen Bezug zum Tagungsthema haben, die Entwicklungsziele des Projekts, die theoretische und methodi- sche Vorgehensweise sowie (erste) Einschätzungen und ggf. offene Fragen darstellen. Ziel des Beitrags sollte es sein, das Tagungsthema aus dem Blickwinkel der reflektierten Praxis zu beleuchten und neue Perspektiven zu Deinem Projekt zu eröffnen und zu diskutieren.

Beteiligungsformen

Die Beteiligung am Jungen Forum für Medien und Hochschulentwicklung 2018 kann in unterschiedlichen Formen erfolgen.

Vortrag:
In einem 15-minütigen Vortrag stellst Du die wissenschaftlichen oder praktischen Problem- und Fragestellungen sowie erste erarbeitete Lösungsansätze und Ergebnisse nachvollziehbar dar. Zum Abschluss richtest Du bitte zwei bis drei Fragen an das Plenum, um die Diskussion zu eröffnen.

Eine andere Vortragsmöglichkeit ist der Flipped Conference Beitrag. Im Vorfeld des Forums produzierst Du ein max. 10-minütiges Video, in dem Du Deine Fragestellung / Ziel, das methodische Design / die Vorgehensweise und erste Ergebnisse Deiner For- schung oder Deines Projekts umreißt. Zudem formulierst Du am Ende des Videos Fragen an das Publikum, die als Diskussionsgrundlage dienen. Die eingesendeten Videos werden vor der Tagung – nach Begutachtung und Überarbeitung – auf der Tagungs- webseite (öffentlich oder auf Wunsch auch nur für die Teilnehmer*innen sichtbar) bereitgestellt. Auf der Tagung wird Dein Zeitfenster dann genutzt, um die Diskussion zu vertiefen.

Poster:
Auf einem gedruckten Poster im Format A0 fasst Du die wissenschaftlichen oder praktischen Problem- und Fragestellungen sowie erste erarbeitete Lösungsansätze und Ergebnisse nachvollziehbar zusammen. Im Rahmen einer Poster-Session stellst du dein Poster kurz vor. Im Anschluss haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, das Poster zu betrachten und sich mit Dir dazu auszutauschen. In dieser wertvollen Zeit hast du vielfältige Vernetzungsmöglichkeiten und erhälst jede Menge konstruktives Feedback.

Pecha Kucha:
Weiterhin planen wir eine Session, die ausschließlich Präsentationen mit der Pecha Kucha-Methode (20 Bilder, die jeweils 20 Sekunden gezeigt werden = 6 Minuten und 40 Sekunden Vortragszeit) beinhaltet. Hier würden wir gerne speziell, wenn auch nicht ausschließlich, Studierende ansprechen, ihre Abschlussarbeiten oder Forschungs- und Praxisprojekte vorzustellen.

Weitere Informationen

Zu diesem Blogbeitrag finden Sie einen Termin mit weiteren Details im Terminkalender.

Gepostet von: embak
Kategorie: Call for Papers

Kommentare (0)