Social Tagging in der Wissensorganisation – Perspektiven und Potenziale

31.07.2007:

Dienste wie Del.icio.us, Flickr und YouTube haben in kürzester Zeit Millionen von Nutzern für sich begeistern können. Nutzer verschlagworten Medien aller Art und sogar Aktivitäten für sich und andere, ohne dabei auf ein genormtes (gemeinsames) Vokabular zurückgreifen zu müssen oder dieses voraussetzen zu wollen. Interessanter Weise entsteht aus Tagging oftmals ein gemeinsames Vokabular (Folksonomies). Folksonomies stehen für Tag-Communities und damit für social Tagging. Nutzer vergeben ähnliche oder identische Tags und lernen auf diese Weise Gleichgesinnte kennen. Es bilden sich soziale Netzwerke aus Tag-Strukturen. Der Expertenworkshop richtet sich an ein interdisziplinäres Publikum und will dem Phänomen Tagging aus technischer, sozialer und psychologischer Perspektive nachgehen. Einreichungen in Form von Extended Abstracts (max. 3 DIN A4 Seiten) werden bis zum 08.10.07 entgegengenommen.

Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte: http://www.gmw-online.de/tagging/

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Veranstaltungshinweis

Kommentare (0)