Geschichte(n) im Netzwerk - eine Rezension

09.10.2007:

Während sich die meisten der (sehr zahlreichen) Neuerscheinungen zu E-Learning in diesem Jahr mit der Kommunikation und Kollaboration (in Communities über das Netz) befassen, gibt es auch eine sehr lesenswerte Arbeit zur Strukturierung und Entwicklung von Inhalten: Geschichte(n) im Netzwerk von Jakob Krameritsch. Er beschäftigt sich mit einer Basistechnologie des WWW, dem Hypertext. Dazu analysiert er die Rückwirkungen von Hypertext auf die Produktion, Repräsentation und Rezeption von wissenschaftlichen Inhalten. Die fachliche und praktische Konkretisierung seiner Untersuchungen bezieht sich auf geschichtswissenschaftliche Erzählungen.

Spannend ist nun, wie Krameritsch, nachdem er die Entwicklung und Durchsetzung der typographischen Informations- und Kommunikationstechnologie in fünf Stufen entwickelt hat, dazu isomorph die Entwicklung der digitalen Informations- und Kommunikationstechnologie (Hypertext) darstellt. Dabei differenziert er fünf Stufen, die er aus einer Makroperspektive kulturhistorisch vergleicht (Technologieentwicklung, Diskurs um Potenziale, Interessenskonvergenzen, andere Gewichtung von Kulturtechniken, Durchsetzung neuer Informationstypen). Vor diesem Gerüst gewinnen die Strukturmerkmale von Hypertext aus Sicht der Rezipienten und der Autoren neue und zum Teil überraschende Facetten.

Es ist ein großer Vorzug der Arbeit, dass Krameritsch nicht nur die dabei entwickelten didaktischen Potenziale darlegt, sondern auch die Umsetzung in einer konkreten geschichtswissenschaftlichen Anwendung vorstellen kann: www.pastperfect.at. Dass ihm bzw. der beteiligten Projektgruppe dies vorbildlich gelungen ist, zeigt nicht zuletzt die Auszeichnung mit dem Förder- und Publikumspreis des Medida-Prix 2004.

Fazit: Wer eine fundierte Darstellung und Auseinandersetzung mit dem Konzept Hypertext sucht und wer Freude an auch sprachlich überzeugenden Argumentationsketten hat, dem sei dieser Band dringend empfohlen.

Krameritsch, J. (2007). Geschichte(n) im Netzwerk. Münster: Waxmann.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)