Pilotversuch Podcasting

19.12.2008: Ergebisse zeigen: Pocasts ergänzen aber ersetzen nicht die Vorlesung
Im Wintersemester 2007/08 wurde am Institut für Medizinische Lehrer in Bern ein Versuch zu Podcasts im 3. Studienjahr der Humanmedizin durchgeführt. Es beteiligten sich 27 Dozierende mit 54 Vorlesungen daran. Die Lehrenden stellten parallel zu den Vorlesungen die Podcasts zum Download zur Verfügung. Untersucht wurden die wöchentlichen Downloads, die Anzahl der Hörer in der Vorlesung und Aussagen über den Mehrwert von Studierenden und den Dozierenden.

Das Ergebnis ist eindeutig, sowohl die Studenten also auch die Hochschullehrenden sahen einen klaren Mehrwert in der Bereitstellung der Podcasts parallel zu den Vorlesungen und wollen das Projekt fortsetzen. Im Schnitt wurden 110 Downloads pro Vorlesung gemacht und 62% der Studierenden haben mit Hilfe der Podcasts die Vorlesungsinhalte besser verstanden. Nur 4% haben das Angebot nicht genutzt. Auch das Bedenken Seitens der Lehrenden, dass durch die Bereitstellung der Podcast die Hörerzahlen zurückgehen blieb aus. 93% der Studenten besuchten trotzdem die Vorlesungen. So sahen auch die Dozierenden klare Vorteile, zum Beispiel könne bei Terminkonflikten die Vorlesung virtuell als Podcast geschaltet werden. Die Betrachtung der eigenen Vorlesung oder der von Kollegen könne außerdem als Self-Assessment der Qualitätsverbesserung dienen.

Weitere Untersuchungsergebnisse des Pilotversuchs Podcasting können Sie unterhttp://www.checkpoint-elearning.de/article/6227.htmlnachlesen.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)