E-Learning: Eine Zwischenbilanz

10.06.2009: Band 50 der Reihe Medien in der Wissenschaft erschienen.

Mit Band 50 der Reihe "Medien in der Wissenschaft", die die GMW beimWaxmann Verlag herausgibt, wurde nicht nur das äußere Erscheinungsbildder Reihe erneuert, sondern auch versucht, eine kritische Zwischenbilanzzu den vier Themen öffentliche Förderung, Didaktik vs. Technik,Anwendersicht und Hochschulentwicklung zu ziehen. Dabei kommenForscher, Entwickler, Anwender, Lehrende, E-Learning-Berater,Ministeriumsmitarbeiter und Entwickkler sowie Studierende zu Wort. Indieser Vielseitigkeit liegt eine Stärke des Bandes, der zu denThemenblöcken jeweils neben Artikeln auch kurze Expertenstatementsbietet.

Präsentiert wird „ein bunter Haufen, der offensichtlich viele gemeinsame aber auch jeweils eigene Erfahrungen gemacht hat“, so heißt es im Vorwort. Ob die Summe der Beiträge (mit der etwas fehlenden Systematik) als "Basis eines Aufbruchs" ausreicht, wie es der Untertitel des Bandes in Anspruch nimmt, sei dahin gestellt. Es finden sich aber in der Mehrzahl spannende Beiträge, die aus eher theoretischer Perspektive (z.B. Kleimann oder Pasuchin) bzw. didaktischer und praktischer Perspektive (z.B. Thillosen & Hansen, Dittler oder Lorenz) zentrale Problemfelder beleuchten, die bei der Weiterentwicklung dieses Arbeitsfeldes zu bearbeiten sind. Insgesamt eine lohnende und inspirierende Lektüre, zeigt sie doch auf, welche Debatten weiter zu führen sind und welche Themen getrost als überholt abzuhaken sind.

Wie bei Waxmann inzwischen üblich, ist dieses Buch eine Hybrid-Publikation.
Die Online-Version steht für alle Interessierten kostenlos zumHerunterladenbereit.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)