Initiative "Keine Bildung ohne Medien"

21.12.2009: Das medienpädagogische Manifest kann jetzt mit einer elektronischen Unterschrift unterstützt werden

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion an der PH Ludwigsburg riefder Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Horst Niesyto dazu auf, die im Frühjahr gegründete bundesweite Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" zu unterstützen. In ihrem "Medienpädagogischen Manifest" fordert sie eine nachhaltige und breite Verankerung der Medienpädagogik in allen Bildungsbereichen.

Inzwischen haben über 60 Professorinnen und Professoren aus den Bereichen Medienpädagogik, Medienforschung und Medienwissenschaft das Manifest unterschrieben; darüber hinaus weitere über 120 Personen und Einrichtungen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, darunter mehrere bundesweiteDachverbände sowie medienpolitische Sprecher von Parteien im Bundestag und in Länderparlamenten.

Ziel der Initiative ist ein breites gesellschaftliches Bündnis zur Förderung der Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, denn: "Punktuelle Maßnahmen und diverse Informations- und Beratungsangebote im Internet reichen längst nicht mehr aus [...] Viele Eltern und Erziehende in allen pädagogischen Bereichen sind hinsichtlich ihrer medienerzieherischen Verantwortung unsicher." Die Initiative will dazu beitragen, die Bildung von Netzwerken unddas Bewusstsein der Akteure in ihren verschiedenen Handlungsfeldern voranzubringen. Im Laufe des Jahres 2010 soll das Anliegen des Manifests in lokalen Veranstaltungen konkretisiert und öffentlich diskutiert werden. Für dasFrühjahr 2011 ist ein bundesweiter, bildungspolitischer Kongress zum Thema "Keine Bildung ohne Medien!" geplant.

Auf der neu eingerichteten Webseite können das Anliegen und die Forderungen der Initiative können durch eine elektronische Unterschrift unterstützt werden:http://www.keine-bildung-ohne-medien.de/

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)