Initiative Medienkompetenz 2.0

28.10.2010: Studierende setzen sich für eine Aufklärung über Chancen und Risiken der neuen Medienwelt ein.

Datensicherheit und Jugendschutz im Internet, der richtige Umgang mit neuen Medien und sozialen Netzwerken - diese und andere Themen werden aktuell in der Öffentlichkeit viel diskutiert.

Die studentische Initiative "Medienkompetenz 2.0" knüpft genau an diese Debatte an: Eine Gruppe Studierender aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Medieninformatik, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Jura) setzt sich seit kurzem, über ganz Deutschland verteilt für eine Förderung der Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen aber auch bei Eltern und Lehrern ein. In Form von Vorträgen und Workshops an Schulen, in Vereinen und Jugendhäusern soll so auf Chancen und Risiken der neuen Medienwelt aufmerksam gemacht, Jugendliche beim kompetenten Umgang mit Medien unterstützt und zum Thema Jugendmedienschutz beraten werden. In der Durchführung von Medienprojekten, wie z.B. Filmfestspielen, Schülermedienkongressen und Medien-AGs an Schulen sieht die Initiative die Möglichkeit, Jugendliche bei der Mediennutzung zu begleiten und sie mit möglichen Risiken vertraut zu machen.

Gefördert wird die Initiative vomBundesministerium der Justiz, Kooperationspartner ist dasLandesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ).

Das Projekt "Medienkompetenz 2.0" wurde für denDeutschen Engagementpreis 2010nominiert, über dessen Teilnehmer-Projekte online abgestimmt werden kann. Interessanten Projekten können Siehierbis einschließlich 15. November 2010Ihre Stimme geben.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)