News aus den Hochschulen

19.11.2010: *** Projekt "Wissenslandkarte" der RWTH Aachen prämiert ** Uni Hamburg bietet virtuelle Expertenvermittlung ** 180.000 € Fördergelder für E-Learning-Vorhaben an der Uni Frankfurt in 2010 ***

Projekt „Wissenslandkarte“ der RWTH Aachen ausgezeichnet
Eine Wissenslandkarte stellt Wissen grafisch dar und kann so zum besseren und schnelleren Verständnis von Information beitragen. Am Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen wird schon seit mehreren Jahren mit dem Lerntool „Wissenslandkarten“ gearbeitet, was nun mit dem 2. Platz des International eLearning Award bei der Interactive Computer Aided Learning-Konferenz in Hasselt/Belgien ausgezeichnet wurde.
Im Rahmen des europäischen Projekts „Responsive Open Learning Environment“ (ROLE) und in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Informatik 5 und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT), soll die Wissenslandkarte weiterentwickelt werden. Sogenannte „Widgets“, also kleine Programme mit unterschiedlichsten Funktionen, die je nach Benutzer/in individuell auf den eigenen Desktop hinzugefügt werden können, werden im Projekt ROLE eine große Rolle spielen. Die Widgets sollen Lernmodule repräsentieren, die auf das persönliche Lernverhalten jedes/r Nutzer/in abstimmbar sind.
Quelle: Checkpoint eLearning, November 2010

Virtuelle Expertenvermittlung an der Uni Hamburg
Die Universität Hamburg ist mit einem neuen Dienst online gegangen: der Expertenservice für die Medien. Hier können Journalist/innen per Schlagwortsuche Expert/innen der Uni zu öffentlichkeitsrelevanten Themen für Artikel, Audio- oder Fernsehbeiträge finden. Die virtuelle Expertenvermittlung löst somit den bisher persönlichen Dienst als Informationsquelle ab und bietet Wissenschaftler/innen der Hochschule die Möglichkeit ihre Expertise einem größeren Publikum zu präsentieren.
Quelle: Newsletter Uni Hamburg, November 2010

13 E-Learning-Projekte an der Uni Frankfurt in 2010 gefördert
Mit dem Ziel einer nachhaltigen Verbesserung der Lehre fördert die Goethe-Universität Frankfurt mit 180.000 € innovative didaktisch und technische Vorhaben zum Einsatz digitaler Medien in Vorlesungen. Die Förderphase begann im Juli 2010 und endet im Dezember 2011, wobei insgesamt 13 Projekte unterstützt werden. Insbesondere werden Konzepte gefördert, die ergänzend zur Präsenzlehre multimediale Lernelemente integrieren, die netzbasierte Inhalte in die Präsenzlehre einbeziehen und webbasierte E-Learning-Veranstaltungen, wie zum Beispiel Online-Seminare.
Quelle: studiumdigitale, 16.11.2010

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)