Fünf Bundesländer unterstützen e-teaching.org

24.08.2011: Mitte August trafen sich Ländervertreter von Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und des Saarlandes auf einer konstituierenden Beiratssitzung in Tübingen.

Die fünf Bundesländer – die knapp 60% der deutschen Hochschulen repräsentieren – unterstützen das Internetportal e-teaching.org künftig gemeinsam.

Die Initiative zur Gründung des Informationsportals zum Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre ging 2002 von den Stiftungen Bertelsmann und Heinz Nixdorf aus, die die Fortentwicklung des Konzepts und seine inhaltliche Umsetzung am IWM in Tübingen in Kooperation mit dem nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium an den Universitäten Duisburg-Essen und Wuppertal bis 2004 förderten. Der Ausbau des Portals fand von Januar 2005 bis Dezember 2006 im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Förderprojekts statt. Von 2007 bis 2010 wurde das Portal durch das Land Baden-Württemberg (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, MWK) finanziert.

Durch die Unterstützung der fünf Bundesländer kann auch in Zukunft das Angebot von e-teaching.org nachhaltig sichergestellt werden, das weiterhin für alle Interessierten kostenlos und frei zugänglich bleibt. Die beteiligten Länder wollen darüber hinaus insbesondere die Möglichkeit nutzen, automatisiert Inhalte zwischen e-teaching.org und ihren eigenen Hochschulen und Länderportalen auszutauschen. Auf diese Weise können zum Beispiel redaktionelle Inhalte, Veranstaltungs- und Weiterbildungsangebote im- und exportiert werden.
Quelle: IWM
(Foto v.l.n.r: RDir Dr. Werner Nickel (Hessisches MWK), PD Dr. Christoph Igel (Virtuelle Saar-Universität/CeLTech), OAR Friedhelm Pauen (MIWF Nordrhein-Westfalen), Dr. Christiane Spary (MWK Baden-Württemberg), MinR Walter Kaag (MWK Baden-Württemberg), Dr. Anne Thillosen (IWM/e-teaching.org), Prof. Dr. Dr. Friedrich Hesse (IWM/e-teaching.org), Dr. Rosalinde Kicherer (Virtuelle Hochschule Bayern), Prof. Dr. Ulrike Cress (IWM), Dipl.-Des. Markus Schmidt (IWM)).

Mehr Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Seiten des Instituts für Wissensmedien.


Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung Partnernews

Kommentare (0)