Die Universität Ulm veranstaltet eine Tagung zum Thema OER und lädt zur Beitragseinreichung ein

19.02.2018: Am 03. und 04. Mai 2018 richtet das Verbundprojekt opERA die Informations- und Netzwerkveranstaltung „University goes OER - Offene Bildungsmaterialien an Hochschulen und in der akademischen Weiterbildung“ aus. Die Veranstaltung findet an der Universität Ulm statt.

Projekt OpERA – Open Educational Resources in der Akademischen Weiterbildung

Die Netzwerkveranstaltung ist ein Vorhaben des Verbundprojektes OpERA. Ziel des Projekts ist es, für die Potenziale von OER und ihres Einsatzes in (Studien-) Angeboten zu sensibilisieren und für den didaktischen sowie rechtlichen Umgang mit freien Bildungsmaterialien zu schulen. Das Angebot richtet sich an Lehrende, Studierende, wissenschaftliche Mitarbeitende, an Personen in E-Learning-Zentren, aber auch an solche in Leitungsfunktionen. Bei der Veranstaltung werden der Einsatz und die Nutzung von OER in der Hochschule und der (akademischen) Weiterbildung thematisiert. Open Educational Resources sind in der akademischen Lehre, und speziell in der akademischen Weiterbildung, noch kaum verbreitet. Mit zunehmendem Online-Anteil von Studienangeboten stellen Hochschulen und Anbieter von berufsbegleitenden wissenschaftlichen Studienprogrammen jedoch eine sehr relevante Zielgruppe für Open Educational Resources dar. Im Rahmen der Sensibilisierung für OER und der Integration von OER in bestehende Strukturen spielen vielfältige Aspekte eine Rolle.

Auf eine feste SchwOERrpunktsetzung wird deshalb bewusst verzichtet.

Von Interesse wären…

  • Mediendidaktische Aspekte/ Einsatz von OER in Lehr-/Lernszenarien
  • Erfahrungswerte mit Rechtsfragen, verschiedenen Lizenzierungen oder mit Urheberrecht im E-Learning
  • Herausforderungen im Bereich Policy-/ Geschäftsmodellentwicklung
  • Motivationsstrategien/Anreizsysteme für Lehrende mit Bezug auf die Entwicklung von OER
  • Möglichkeiten der Sensibilisierung verschiedener Zielgruppen: Lehrende, wiss. Mitarbeiter oder Studierende
  • Best-Practice-Beispiele, wie z.B. bereits entwickelte und erprobte Qualifizierungsformate

Beitragsformate: Workshop (60-90 Minuten) oder Input mit Diskussion im Forum (~15 Minuten). Die eingegangenen Beiträge werden thematisch geordnet und im Programm finalisiert.

Themenvorschläge und Ideen können bis 18. März 2018 per E-Mail eingereicht werden. Hier gelangen Sie zum vollständigen Call for Contribution.

Weitere Informationen zum Projekt OpERA und zu weiteren Aktivitäten finden Sie unter: www.oer-opera.de

Weitere Informationen

Zu diesem Blogbeitrag finden Sie einen Termin mit weiteren Details im Terminkalender.

Gepostet von: embak
Kategorie: Call for Papers

Kommentare (0)