Tagungsbericht: ePrüfungssymposium 2017

29.09.2017: Der September ist „der“ Tagungsmonat für alle, die sich für den Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre interessieren. Wie fruchtbar – und keineswegs einseitig – es sein kann, sich dabei auf einen ganz konkreten Aspekt zu fokussieren, zeigte das diesjährige 4. ePrüfungssymposium (ePS), zu dem am 21. und 22. September ca. 180 Teilnehmende an der Universität Bremen zusammenkamen.

Seit 2014 hat sich das ePS fest in der E-Learning-Community etabliert – e-teaching.org ist übrigens schon zum dritten Mal als Veranstaltungspartner dabei. Und bereits in dieser kurzen Zeit hat sich Vieles etabliert und die Themen haben sich verändert: Während es zunächst meist darum ging, ob und wie ein hohes Prüfungsaufkommen durch elektronische Prüfungen effizienter bewältigt werden kann – und damit verbunden insbesondere technische und organisatorische Themen zur Sprache kamen –, zeigt sich inzwischen immer deutlicher, wie stark die Auseinandersetzung mit elektronischen Prüfungsformen auch dazu beiträgt, sich mit didaktischen Fragen, Qualitätssicherung und alternativen Prüfungsformaten zu befassen.

Foto Wolf
Tagungseröffnung durch Prof. Dr. Karsten Wolf (Foto: Ⓒ Univ. Bremen|ZMML).

So ging es bei der Tagung keineswegs nur um automatisch auswertbare Aufgabenformen. Auf dem Programm standen so unterschiedliche Themen wie unterstützende Tools, alternative Prüfungsformen, Serious Games oder E-Prüfungen in den Geisteswissenschaften. Dabei boten die vielfälten, oft sehr interaktiven Veranstaltungsformate viel Raum zur Diskussion und zum Austausch: Neben den Vortragssessions hatte das ausrichtende Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) der Univ. Bremen auch mehrere Workshops und Knowledge-Cafés organisiert. So machte das ePS nicht nur inhaltlich, sondern auch formal deutlich, warum E-Prüfungs-Akteure sich durchaus als wesentliche Treiber des Einsatzes digitaler Medien in der Hochschullehre verstehen - nicht nur in Bezug auf die konkrete Umsetzung, sondern auch bezüglich didaktischer Innovationen.

Lesen Sie den vollständigen Tagungsbericht von Anne Thillosen.

Gepostet von: thillosen
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)