DDB öffnet sich für automatisierte Anfragen

08.11.2013: Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) ermöglicht externen Anwendungen über eine Schnittstelle auf ihre Datenbank zuzugreifen.

Erklärtes Ziel der Deutschen Digitalen Bibliothek ist seit dem Start ihrer Internetseiteim November 2012 die Vernetzung digitaler Angebote von Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen, mit denen sie den Aufbau eines Kompetenznetzwerks vorantreibt. Die Angebote dieses Netzwerks werden über das Internet zugänglich gemacht und können mithilfe der Website der DDB recherchiert werden.

Für dieses Angebot wurde nun eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) veröffentlicht,die externen Anwendungen wie Webseiten, Diensten oder mobilen Apps den Zugriff aufdie Datenbank über das Internet ermöglicht.

Damit wird die Nutzung der zur Verfügung stehenden Daten für die Entwickler von Anwendungen möglich, beispielsweise zu Recherchezwecken auf Hochschulportalen oder auch bei der Entwicklung von Übungsaufgaben im Rahmen von E-Learning-Anwendungen.

Eine kleine Einschränkung gibt es dann leider doch. Obwohl nach Darstellung der DDB der überwiegende Teil der von den Kooperationspartnern zur Verfügung gestellten Metadaten unter der Creative Commons Lizenz CC0 lizensiert ist und damit eine unbeschränkte Weiterverwertung möglich wird, gibt es vorallem im Museumsbereich Einrichtungen, die andere Schutzrechte für ihre Daten in Anspruchnehmen. Daher wird nur der CC0 lizenzierte Teil der Daten über die API zur Verfügung gestellt.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)