Kooperative Entwicklung von Mathematik-Onlinekursen

Wie entwickelt man einen Online-Kurs? Prof. Dr. Thomas Weth (Univ. Erlangen) und Prof. Dr. Hans-Georg Weigand (Univ. Würzburg) berichten von ihren Erfahrungen im Interview.

Online-Kurse zu entwickeln und durchzuführen ist aufwändig. Die Konzeption eines Kurses, die technische Realisierung und Entwicklung der Lernmaterialien, die Betreuung der Studierenden – dies alles erfordert sehr unterschiedliche Kompetenzen und wird deshalb häufig arbeitsteilig in Projektteams umgesetzt.
Vor diesem Hintergrund bietet die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb), ein Zusammenschluss aller Hochschulen in Bayern, ein in Deutschland einzigartiges Konzept an: An der vhb gibt es keine kompletten Onlinestudiengänge, vielmehr besteht ihr Angebot darin, dass Studierende im Rahmen ihres ganz normalen Präsenzstudiums einzelne Kurse vollständig ganz online absolvieren können.
Die Entwicklung dieser Online-Kurse wird durch die vhb unterstützt. Dazu muss ein Kurs ein mehrstufiges Antragsverfahren durchlaufen und einige konkrete Bedingungen erfüllen, u.a. eine vorherige Bedarfserhebung und die gemeinsame Beantragung, Entwicklung und Durchführung durch mindestens zwei Hochschulen. Alle Online-Kurse der vhb werden also nicht nur im Rahmen dieses Hochschulverbunds angeboten, sondern sind auch in sich bereits Kooperationsprojekte.
Prof. Dr. Thomas Weth (Univ. Erlangen) und Prof. Dr. Hans-Georg Weigand (Univ. Würzburg) haben inzwischen bereits mehrere Online-Kurse im Fachbereich Mathematik-Didaktik gemeinsam erstellt. Im aktuellen Sommersemester 2011 sind sie im Vorlesungsverzeichnis der vhb mit sieben Veranstaltungen vertreten. Im Interview berichten sie von den Erfahrungen bei der Entwicklung und Durchführung der Online-Kurse.

PDF erstellen