Recherche in der Lehre

Wer das Wort „Wasser“ bei einer der gängigen Suchmaschinen eingibt, erhält in weniger als einer Sekunde ca. 9 700 000 Einträge. In einer solchen buchstäblichen Flut an Informationen brauchen wir effektive und effiziente Suchstrategien, um nicht in irrelevanten Seiten zu ertrinken. Nicht nur für die Bewältigung der Anforderungen im Studium, auch für die spätere Berufstätigkeit ist eine „Recherchekompetenz“ in beinahe allen Arbeitsgebieten eine notwendige Voraussetzung. Die Vermittlung eines solchen skills geschieht meist nebenbei, implizit und von den Studierenden unbemerkt während sie sich mit Inhalten auseinandersetzen. Doch die Wissens-Ermittlung kann auch bewusst gelehrt und erlernt werden. Als Lehrende(r) können Sie sich folgende Fragen stellen:
  • Spiegeln die Inhalte, die Sie Ihren Studierenden vermitteln, tatsächlich den Stand des der Wissenschaft wider? Wie sieht es mit neuen Datenquellen - im Internet oder Intranet der Hochschule - aus?
  • Ist das Wissen der Studierenden nur fachspezifisch oder wissen sie jenseits der Grenzen ihres Faches um die juristischen, wirtschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen der Informationsbeschaffung?
  • Lernen die Studierenden nur den Umgang mit einzelnen Informationsquellen oder werden sie darauf vorbereitet, Informationen kompetent zu bewerten?
  • Welche praktische Hilfen können Sie Ihren Studierenden an die Hand geben, um ihnen den Umgang mit den vielfältigen Informationen in der wissenschaftlichen Arbeit zu erleichtern?
  • Sind sich Ihre Studierenden der Probleme beim Zitieren von elektronischen Publikationen bewusst?

Diese Fragen stehen im Kern der Diskussion um die Informationskompetenz Studierender. In den Vertiefungen finden Sie praxisnahe Hinweise und Beispiele, die Sie bei der Vermittlung von Recherchekompetenzen in Ihrem Lehralltag unterstützen.

Beispiel

Die Universitätsbibliotheken Augsburg und Regensburg bieten für die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) E-Learning Module an, die Nutzern Recherchekompetenzen vermitteln sollen.

Letzte Änderung: 30.01.2016
Druckansicht

Weitere Inhalte zum Thema

Grundlagen

Im World Wide Web finden sich zur Zeit mehr als sechs Milliarden Webseiten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten diese unüberschaubare Menge von Informationen zu durchsuchen. Je klarer die Vorgaben für eine Suche ist, desto eher wird der Suchende auch fündig. Bei einer thematischen Recherche kann man Regeln befolgen, die eine Recherche erleichtern und Zeit sparen. Es geht darum, eine Strategie zu finden, so dass keine Treffer, die wichtig sind, verloren gehen und auch der Suchende nicht in den Ergebnissen verloren geht. Um die eigenen Suchmethoden zu verfeinern sind folgende Fragen zu beantworten:

Datenbanken

Suchmaschinen, Bibliothekskataloge, Angebote der Versandhändler: Täglich gehen Sie mit Datenbanken im Internet um. Was macht diese so effektiv? Erfahren Sie hier etwas über die Technik und den Umgang mit ihnen.

Suchoperatoren

Wirklich effizient werden Datenbanken erst durch die Abfragesprachen, die komplexe Suchanfragen erlauben. Wir haben Informationen zusammengestellt, die einen Einstieg in die professionelle Suche erleichtern.

Suchaufbau

Sind Sie zufrieden mit den Ergebnissen Ihrer Recherchen? Dann erkennen Sie in der folgenden Aufstellung der gängigsten Suchstragegien vielleicht Ihre persönliche Vorgehensweise wieder und entdecken das Geheimnis Ihres Erfolges. Die Analyse Ihrer Strategie wird Sie bei der Weitervermittlung von Recherchekompetenz unterstützen!

Recherche für die Lehre

Inhalte von Lehrveranstaltungen, Referate oder Prüfungsliteratur: Neben Standardwerken sind neue Publikationen eine notwendige Ergänzung, um Studierende in einem Wissensgebiet zu unterrichten. Für die Recherche neuer Literatur stehen dem Dozierenden vielseitige Quellen zur Verfügung. Dabei erfolgt die Beschaffung aktueller Literatur heute fast ausschließlich elektronisch. Abstractdatenbanken geben eine erste Orientierung über Artikel, ein freigeschalteter Zugang kann den direkten Download von Publikationen ermöglichen. Ist das nicht der Fall steht dem Lehrenden immer noch die Fernleihe oder die kommerzielle Bestellung zur Verfügung. Selbst die Ausleihe in der hauseigenen Universitätsbibliothek kann über Aufsatzdienste virtuell erfolgen.

Quellen

Auch die Suche nach Informationsquellen ist systematisierbar. Hier erhalten sie einige Tipps.

Beschaffung

Sie können heute nicht nur auf elektronischem Weg recherchieren, sondern auch direkt die gefundenen Titel und Dokumente bestellen. Welche Möglichkeiten verbreitet sind und wie Sie sie in Anspruch nehmen, erfahren Sie hier.

Open Educational Resources

Lehrmaterialien nach den eigenen Bedürfnissen aus unterschiedlichen Quellen auswählen, benutzen, kombinieren und weiterverwerten zu können, motiviert viele Lehrende und Lernende, sich mit der Idee der Offenen Bildungsressourcen, Open Educational Resources (OER), auseinanderzusetzen. Im folgenden Artikel werden zentrale Aspekte rund um die Erstellung, den Austausch und die Wiederverwendung von OER dargestellt.

Medienprojekte

Im Internet sind zahlreiche Medienprojekte und digitale Materialien verfügbar, die u.a. Einblicke in die Lehrideen anderer Dozierender geben. Datenbanken tragen zur leichteren Recherche von Projekten und Materialien bei und erhöhen so die Transparenz.

Plagiate

Korrekturen und Kontrollen von Haus- und Examensarbeiten nehmen einen grossen Teil Ihrer Lehrtätigkeit in Anspruch. Welche Strategien und Werkzeuge sich für die Suche nach Plagiaten anbieten, zeigt der Artikel.

Recherche in der Lehre

Wer das Wort „Wasser“ bei einer der gängigen Suchmaschinen eingibt, erhält in weniger als einer Sekunde ca. 9 700 000 Einträge. In einer solchen buchstäblichen Flut an Informationen brauchen wir effektive und effiziente Suchstrategien, um nicht in irrelevanten Seiten zu ertrinken. Nicht nur für die Bewältigung der Anforderungen im Studium, auch für die spätere Berufstätigkeit ist eine „Recherchekompetenz“ in beinahe allen Arbeitsgebieten eine notwendige Voraussetzung. Die Vermittlung eines solchen skills geschieht meist nebenbei, implizit und von den Studierenden unbemerkt während sie sich mit Inhalten auseinandersetzen. Doch die Wissens-Ermittlung kann auch bewusst gelehrt und erlernt werden. Als Lehrende(r) können Sie sich folgende Fragen stellen:

Lernziele

Bei der Vermittlung von Informationskompetenz gibt es zwei Bereiche von Lernzielen: solche, die die Methodik der Recherche und damit das Auffinden von Informationen betreffen, und solche, die den kritischen Umgang mit dem gefundenen fördern wollen.

Praxistipps

Wie lässt sich Informationskompetenz am besten vermittel? Hier erhalten Sie Praxistipps für den eigenen Unterricht.

Beispiele

In jedem Studienfach sind bedarfs- und fachgerechte Unterrichtseinheiten zur wissenschaftlichen Informationskompetenz notwendig geworden. Lernen Sie Kursmodelle aus der Praxis, Gliederungsmöglichkeiten und Diskussionsthemen für den Unterricht kennen und informieren Sie sich über die wichtigsten Anforderungen an den Unterricht.

Betreuung

Auch für die Betreuung Studierender bieten die neuen Medien Hilfe.