Social Software

Die Vernetzung von Menschen und die Organisation von Daten und Wissen sind wesentlich für Social Software. Der Begriff Social Software bezeichnet daher Software, die den Anwender aktiv in ein soziales Netzwerk einbezieht, in dem er selbst, als auch die Gemeinschaft, vom Mehreffekt dieses selbstorganisierten Miteinanders profitieren. Social Software ermöglicht jedem Anwender sein eigenes Profil darzulegen, fördert die Kommunikation untereinander, lässt auf einfache Weise soziale Verbindungen und Gruppen entstehen und lädt zur Zusammenarbeit ein.

Die Begriffsdefinition ist nicht klar und eindeutig. Social Software ist Bestandteil des Web 2.0 und enthält die für dieses „neue Web“ typischen Tools. Hierzu zählen z. B. Weblogs, Wikis oder Social Networking/Bookmarking-Dienste. Es lassen sich aber auch RSS oder Newsgroups diesem Begriff zuordnen. Oft schon Ende der 90er Jahre entwickelt, erleben die verwendeten Techniken und Methoden durch die breitbandigere und verbreitetere Anbindung der Menschen an das Internet jetzt ihre Hochphase. Ajax, Web-Service- APIs oder RSS sind meist feste Bestandteile von Social Software.

Typischerweise kann sich ein Anwender durch ein eigenes Profil den anderen zeigen, seine Interessen und Aspekte äußern, den Kontakt zu anderen Anwendern halten und herstellen, mit ihnen zusammenarbeiten, sowie Informationen suchen, kommentieren, bewerten oder gar verändern. Wissen und Informationen können zusammen erarbeitet, dargestellt oder ausgetauscht werden und treten häufig in veränderter Form oder geändertem Kontext erneut zum Vorschein. Die Beziehungen zwischen den Personen werden gefördert und meist sichtbar gemacht.

Entsprechende Netzwerkeffekte erlauben schnelle Kommunikation und Kooperation, die beliebig über neu gebildete Gruppen stattfinden können und sich nicht auf den Kontakt zwischen Einzelpersonen beschränken. Die Nutzung von Social Software durch Privatpersonen über beispielsweise Weblogs, Communities oder Wikipedia ist im Internet ausgiebig und zeigt, welches Potential Social Software auch für Bildungseinrichtungen oder Unternehmen birgt. Über Plattformen wie XING wird soziale Software ebenfalls stark berufsbezogen genutzt.

Mehr zu den einzelnen Social-Software-Anwendungen, erfahren Sie in den Unterkapiteln:

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung: 16.06.2015
Druckansicht

Weitere Inhalte zum Thema

Asynchrone Kommunikation – Bedeutung

E-Mail

Die Beratung per E-Mail ist eine verbreitete Form des Medieneinsatzes bei der Betreuung von Studierenden...

Mailinglisten

Das Prinzip von Mailinglisten entspricht zunächst der Funktionsweise von E-Mail mit dem Unterschied, dass nicht nur ein einzelner Empfänger, sondern alle in einer Liste geführten Adressaten eine Nachricht erhalten...

Newsgroups

Newsgroups sind öffentliche Diskussions- und Informationsforen, in denen Nachrichten ausgetauscht werden...

Foren

Foren sind asynchrone Online-Diskussionsgruppen...

Synchrone Kommunikationsmittel

Chat

Per Chat können Sie mit Ihren Studierenden direkt kommunizieren...

Videokonferenz

Videokonferenzen bieten im Gegensatz zu rein textbasierter Kommunikation Zusatzinformationen durch Mimik und Gestik des Gegenübers...

Audiokonferenz

Audiokonferenzen haben in den letzten Jahren einen Bedeutungszuwachs erfahren...

Computergestützte Kooperation

Computergestützte Kooperation unterstützt den Gruppenarbeitsprozess räumlich verteilter Arbeitsgruppen.

Shared Workspaces

Ein Shared Workspace ist eine Software, die über einen Server einen gemeinschaftlich nutzbaren Arbeitsplatz im Internet bereitstellt. Dadurch können räumlich verteilte Arbeitsgruppen via Internetbrowser auf gemeinsame Dokumente zugreifen und Aufgabenstellungen kooperativ bearbeiten.

MUDs

Ein MUD (Multi User Dungeon) ist ein textbasierter virtueller Raum, in dem mehrere Nutzer miteinander kommunizieren und die Umgebung aktiv mitgestalten können.

Application Sharing

Als Application Sharing wird die gemeinsame Nutzung von Anwendungsprogrammen während synchroner Computerkonferenzen bezeichnet. Eine typische Anwendung ist eine Sitzung, in der gemeinsame Dokumente erstellt oder bearbeitet werden sollen.

Whiteboard

Ein Whiteboard (englisch: weißes Brett) im herkömmlichen Sinn ist eine Tafel, auf der Skizzen, Notizen oder Tafelbilder mit Stiften aufgezeichnet und leicht wieder entfernt werden können. Das elektronische Gegenstück, eigentlich „Electronic Whiteboard“, wird häufig ebenso bezeichnet. Es ist eine Art digitales Flipchart und wird im Rahmen von Konferenzprogrammen eingesetzt.

Social Software

Social Bookmarking

Der Begriff Social Bookmarking bezeichnet das Anlegen von Lesezeichen im Internet. Auf diese Weise können Lesezeichen einer breiten Gemeinschaft von Nutzern zur Verfügung gestellt oder mit einer Gruppe an Nutzern gemeinschaftlich bearbeitet und verwaltet werden. Dafür wird einer der im Netz verfügbaren Social-Bookmarking-Dienste in Anspruch genommen.

Wikis

Wikis sind verbreitete, leicht zu bedienende Systeme, die es ermöglichen, Inhalte im Internet zu veröffentlichen, die von einer großen Anzahl von Nutzern bearbeitet werden können.

Weblogs

Weblogs (auch Blogs genannt) haben sich als sehr einfach zu bedienende Werkzeuge zur Veröffentlichung von aktuellen Inhalten im Internet etabliert.

Communities

Der Begriff „Communities” bezeichnet virtuelle Gemeinschaften, die sich im Internet formieren. Sie bilden sich in der Regel themenspezifisch, d. h. über gemeinsame Arbeitsinhalte oder Interessen

E-Portfolio

E-Portfolios sind netzbasierte Sammelmappen und ähneln einer persönlichen Website. Ein E-Portfolio wird gewöhnlich als digitaler Speicher der Artefakte genutzt, die im Verlauf einer Veranstaltung oder beispielsweise während eines Studiums erstellt werden. Verschiedene digitale Medien und Services können in Portfolios integriert werden.