Multimediale Lernanwendung im Praktikum "Werkstoffcharakterisierung"

Das Praktikum "Werkstoffcharakterisierung" wurde mit Hilfe von Lernvideos, eQuizes, Checklisten und Interpretationshilfen anschaulicher, anwendungsorientierter und interaktiver gestaltet.
Erstellt am 04.12.2019

Eckdaten

Kann Lösungsansätze für folgende Problemstellungen der Lehre bieten:

  • Geringe Lernmotivation
  • Passivität der Studierenden
  • Heterogenes Vorwissen
  • Geringer Transfer in die Praxis

Nutzt folgende Medieneigenschaften zur Unterstützung des Lernprozesses:

Interaktivität: 4 (trifft eher zu)
Adaptivität: 1 (trifft überhaupt nicht zu)
Synchronizität: 1 (trifft überhaupt nicht zu)
Selbststeuerung: 1 (trifft überhaupt nicht zu)

Eignet sich für folgende Virtualisierungsgrade:

  • Integration

Das Praktikum "Werkstoffcharakterisierung" des Bachelor-Studiengangs Werkstoffingenieurwesen der RWTH Aachen vermittelt Studierenden umfangreiche Einblicke in verschiedene Methoden zur Analyse und Bewertung von Werkstoffeigenschaften. Durch die Umgestaltung des Praktikums mit Hilfe von multimedialen Lernanwendungen konnte die praktische Beteiligung der Studierenden deutlich erhöht werden. Kurze und anschauliche Lernvideos zu den einzelnen Versuchen vermitteln den Studierenden bereits vor dem Praktikumstermin grundlegende Informationen zur Versuchsdurchführung und zum Umgang mit den Prüfmaschinen. Zudem stellt die Implementierung von eQuizes als Zulassungsvoraussetzung zu den Praxiseinheiten sicher, dass alle Studierenden über das erforderliche Vorwissen verfügen. Als Resultat der besseren Vorbereitung der Studierenden kann die zur Verfügung stehende Versuchszeit deutlich intensiver genutzt und der praktische Eigenanteil der Studierenden erhöht werden. Dies fördert die Vertiefung und praktische Anwendung der im Rahmen der Vorlesung behandelten Lerninhalte erheblich.

Medieneigenschaften zur Unterstützung des Lernprozesses

Interaktivität: 4 (trifft eher zu)

Das eQuiz, welches zur Zulassung zum Praktikum erfolgreich absolviert werden muss, ermöglicht durch interaktive Grafiken, spezifische Hinweise und umfangreiches Feedback die Vertiefung des in der Übung erlangten Wissens.

Adaptivität: 1 (trifft überhaupt nicht zu)

Synchronizität: 1 (trifft überhaupt nicht zu)

Selbststeuerung: 1 (trifft überhaupt nicht zu)

Lösungsansätze für Problemstellungen der Lehre

Für die folgenden Problemstellungen kann das Praxisbeispiel Lösungsansätze bieten:

  • Geringe Lernmotivation:
    Kurze und anschauliche Lernvideos zu den einzelnen Praktikumsversuchen erhöhen den Praxisbezug und ermöglichen bereits vor dem praktischen Versuch umfangreiche Einblicke in die Versuchsdurchführung und den Umgang mit den Prüfmaschinen.
  • Passivität der Studierenden:
    Die bessere Vorbereitung der Studierenden und die Reduktion der Gruppengröße ermöglichen eine aktivere Beteiligung am Praktikum und eigenständige Durchführung der Versuche.
  • Heterogenes Vorwissen:
    Lernvideos zu den einzelnen Versuchen ermöglichen es den Studierenden, fehlende Wissenslücken gezielt zu schließen. Das eQuiz, welches als Zulassungsvoraussetzung vor jedem Praktikumstermin erfolgreich absolviert werden muss, stellt ein ausreichendes Vorwissen zu den jeweiligen Versuchen sicher.
  • Geringer Transfer in die Praxis:
    Die Lernvideos und eQuizes stellen sicher, dass sich die Studierenden bereits vor dem Praktikumstermin mit der Thematik auseinandersetzen und mit der Versuchsdurchführung vertraut sind. Hierdurch kann die praktische Eigenleistung der Studierenden während der Versuche erhöht werden. Zudem ermöglicht die thematische Abstimmung von Vorlesung, Übung und Praktikum die Anwendung und Umsetzung des theoretischen Wissens aus der Vorlesung im Rahmen der Praktikumsversuche.

Virtualisierungsgrad

Der Virtualisierungsgrad beschreibt das Verhältnis zwischen Präsenz- und virtuellen Phasen. Das Praxisbeispiel unterstützt die folgenden Virtualisierungsgrade:

  • Integration

Ressourcen

Soft- und Hardware

  • RWTHmoodle

Weitere Informationen zum Praxisbeispiel

Kontakt

Sie möchten mehr über das Praxisbeispiel erfahren? Hier können Sie Kontakt zu den Autorinnen und Autoren aufnehmen:

Sebastian Wesselmecking
RWTH Aachen, Institut für Eisenhüttenkunde
Intzestr. 1
D - 52072 Aachen
Mail: wesselmecking@iehk.rwth.aachen.de
Home: https://www.iehk.rwth-aachen.de/cms/iehk/Das-Institut/Team/Wissenschaftliche-Mitarbeiter/Lehrstuhl-und-Institut-fuer-Eisenhuetten/~msvp/Sebastian-Wesselmecking/

 

PDF erstellen

Kommentare (0)

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt