OER-Werkstatt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

OER, Open Educational Resources, Medienkompetenz
Erstellt am 18.04.2018

Eckdaten

Kann Lösungsansätze für folgende Problemstellungen der Lehre bieten:

  • Geringe Lernmotivation
  • Passivität der Studierenden
  • Begrenzte Möglichkeiten zum individualisierten Lernen
  • Geringer Transfer in die Praxis

Nutzt folgende Medieneigenschaften zur Unterstützung des Lernprozesses:

Interaktivität: 4 (trifft eher zu)
Adaptivität: 2 (trifft eher nicht zu)
Synchronizität: 4 (trifft eher zu)
Selbststeuerung: 5 (trifft vollkommen zu)

Eignet sich für folgende Virtualisierungsgrade:

  • Integration

Die OER-Werkstatt zum Thema Open Educational Resources (OER) an der Christian-Albrechts-Universität wurde als extracurriculares Angebot bildungsbereichsübergreifend konzipiert. Sie steht Interessierten aus unterschiedlichen Bildungseinrichtungen zur Verfügung, Studierenden, wie Lehrpersonen aus der Universität und Lehrkräften aus den verschiedenen Schulen.

Im Verlauf der Veranstaltungsreihe wechseln sich Präsenzveranstaltungen mit Onlinephasen ab. Während der Onlinephasen wird über unterschiedliche digitale Formate jeweils ein Thema aus dem Kontext von Open Educational Resources angeboten, wie beispielsweise Rechtsfragen, mediendidaktische Aspekte oder Technik und Produktion. Die monatlich stattfindenden Präsenztermine beginnen jeweils mit der Klärung von Fragen und Vertiefungen des in der Onlinephase behandelten Themas, so dass über ein Flipped Classroom-Konzept relevanter Input für die Erstellung und Bearbeitung von freien Bildungsmaterialien erworben wird. Der zeitlich größere Anteil der Präsenztermine wird als OER-Werkstatt für die praktische Planung, Konzeption und Umsetzung von Open Educational Resources verwendet und stellt einen "Maker Space" für OER dar.

Während der Onlinephase steht zur weiteren Zusammenarbeit die OER-Plattform der CAU (im Aufbau) zur Verfügung, welche Werkzeuge für die digitale Kollaboration anbietet und so zu einer Vernetzung zwischen den Präsenzterminen beiträgt. Dieses Kollaborationstool ist besonders in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein und bei einem bildungsbereichübergreifendem Konzept wie dem hier vorgestellten relevant, da es die orts- und zeitunabhängige Zusammenarbeit zwischen den Präsenzterminen unterstützt.

Das Gesamtkonzept der OER-Werkstatt trägt anhand der verschiedenen Inputthemen und der Möglichkeit zur praktischen Umsetzung dazu bei, Vernetzungen zu fördern (zwischen den Phasen der Lehrkräftebildung, zwischen Fachwissenschaften, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften, zwischen Universität und Schule).

Medieneigenschaften zur Unterstützung des Lernprozesses

Interaktivität: 4 (trifft eher zu)

Zwischenfragen (Quizze) im Rahmen von digitalen Präsentationen und Videos zur kognitiven Anregung, Ermöglichung der Lernwegsmitbestimmung und des Vertiefungsgrades durch Auswahlmöglichkeiten

Adaptivität: 2 (trifft eher nicht zu)

Synchronizität: 4 (trifft eher zu)

Gleichzeitiges Arbeiten an Inhalten, Integration von Foren

Selbststeuerung: 5 (trifft vollkommen zu)

Das digitale Setting bietet nach einem Einführungsabschnitt in das jeweilige Thema mehrere weitere Lernmöglichkeiten an, eigenständiges Recherchieren und die Auswahl von Themen werden ermöglicht.

Lösungsansätze für Problemstellungen der Lehre

Für die folgenden Problemstellungen kann das Praxisbeispiel Lösungsansätze bieten:

  • Geringe Lernmotivation:
    Kooperatives Arbeiten mit Lehrkräften und Erprobung in der Unterrichtspraxis mit SuS und LK Feedback
  • Passivität der Studierenden:
    Aktive Mitarbeit bei der Erstellung von Lehrmaterialien
  • Begrenzte Möglichkeiten zum individualisierten Lernen:
    Individuelle Interessen und Themen können bearbeitet werden.
  • Geringer Transfer in die Praxis:
    Der bildungsbereichsübergreifende Ansatz fördert den Transfer in die Praxis und bietet Möglichkeiten der Reflexion aus der Praxis.

Virtualisierungsgrad

Der Virtualisierungsgrad beschreibt das Verhältnis zwischen Präsenz- und virtuellen Phasen. Das Praxisbeispiel unterstützt die folgenden Virtualisierungsgrade:

  • Integration

Ressourcen

Soft- und Hardware

  • Lernplattform OpenOLAT, OER-Plattform, Tablets

Kontakt

Sie möchten mehr über das Praxisbeispiel erfahren? Hier können Sie Kontakt zu den Autorinnen und Autoren aufnehmen:

Marion Möller
Koboldstraße 2
D - 24118 Kiel
Mail: mmoeller[at]elearning.uni-kiel.de

 

Prof. Dr. Ilka Parchmann
Christian-Albrechts-Platz 4
D - 24118 Kiel
Mail: parchmann[at]praesidium.uni-kiel.de

 

Melanie Korn
Leibnizstraße 3
D - 24118 Kiel
Mail: korn[at]zfl.uni-kiel.de

PDF erstellen

Kommentare (0)