Online-Pflegekurse für pflegende Angehörige

Online-Pflegekurse übertragen erstmals die Vorteile von E-Learning auf den Bereich der häuslichen Pflege. Konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Illustrationen und interaktive Fallbeispiele alltagstypischer Situationen bieten informell Pflegenden unmittelbar auf den Pflegehaushalt zugeschnittene Unterstützung.

Beschreibung

In Deutschland leben 2,6 Millionen pflegebedürftige Menschen. Davon werden 1,6 Millionen zu Hause versorgt. Mit dem interaktiven Pflegekurs können sich Angehörige und Ehrenamtliche bei freier Zeiteinteilung online auf die Pflege im häuslichen Umfeld vorbereiten.

Bisher ist es für ehrenamtlich Pflegende recht mühsam einen passenden Pflegekurs zu besuchen. So tritt z. B. eine Pflegesituation häufig plötzlich und unvorbereitet ein. Pflegekurse hingegen werden – auch in Ballungszentren – nur in unregelmäßigen Abständen angeboten; teilweise sind die Pflegekurse ausgebucht oder fallen aus. Im ländlichen Raum hingegen mangelt es an entsprechenden Angeboten. Auch kommen ehrenamtlich Pflegende mit unterschiedlichsten Erwartungen in einen Pflegekurs.

Die Online-Pflegekurse "Grundlagen der häuslichen Pflege" und "Demenz" übertragen erstmals die Vorteile von E-Learning auf den Bereich der häuslichen Pflege. Konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Illustrationen und interaktive Fallbeispiele alltagstypischer Situationen bieten informell Pflegenden unmittelbar auf den Pflegehaushalt zugeschnittene Unterstützung.

Onlinebasierte Pflegekurse bieten die Möglichkeit flächendeckend ein Schulungsangebot für eine heterogene Zielgruppe anzubieten, das gezielt an den Bedürfnissen einzelner Personen ansetzt. Darüber hinaus bietet ein Online-Angebot gegenüber konventionellen Hilfs- und Schulungsangeboten, die einen direkten Personenkontakt notwendig machen, die Möglichkeit auch schambesetzte und tabuisierte Inhalte in einem geschützten Rahmen zu thematisieren

Mit den Online-Pflegekursen ist der Schritt in die Haushalte pflegebedürftiger Menschen gelungen, um ihnen und ihren Pflegepersonen dort zu helfen, wo die Pflege stattfindet. Ein solches Angebot zur Stärkung der häuslichen Pflege gab es in Deutschland bisher nicht.

Ziel des Projektes war es ein onlinebasiertes Schulungsangebot zur Fortbildung pflegender Angehöriger und ehrenamtlich Pflegender zu entwickeln, das alle Anforderungen des § 45 SGB XI erfüllt und so eine Lücke in der Versorgungslandschaft schließt.

Die Online-Kurse wurden durch ein interdisziplinäres Team bestehend aus Pflegewissenschaftlern, Textern und Medien-­Designern in Kooperation mit der Hochschule Bremen umgesetzt. Alle Kurse werden von einem Pflegeexperten geleitet, der dem Teilnehmer spezielle Fragen per E-Mail beantwortet.

Bei der Entwicklung des Kurses wurden immer die Bedürfnisse der Pflegenden in den Vordergrund gestellt. Das betraf alle Ebenen: Die fachliche Ebene, die Ebene der Praxisrelevanz genauso wie Aspekte von Design und User-Experience.

Gesundheitsinformationen müssen nicht nur relevant, richtig, glaubwürdig und verlässlich sein, sondern auch verständlich und nutzerorientiert. Gerade bei interaktiven Applikationen entscheidet ein ansprechendes und leicht bedienbares User-Interface über die Akzeptanz der Verbraucher. Dabei geht es nicht nur um Aspekte der Softwareergonomie, sondern auch um ein ansprechendes Design und gute User-Experience, bei der der Verbraucher „Spaß“ an der Nutzung hat. Die Aufbereitung der Fachinformationen in ein attraktives, leicht verständliches und motivierendes Format war daher eine Grundanforderung bei der Erstellung des Onlinekurses.

Aufgrund der zunehmenden Anzahl von pflegebedürftigen Personen wird der Bedarf an individueller Information und Beratung weiter steigen. Das Internet ist ein vielversprechendes Medium, um diesen Bedarf zu decken. E-Learning Angebote können einen niederschwelligen Zugangsweg zu Schulungs- und Beratungsangeboten in der Pflege bieten, der mit etablierten Maßnahmen bisher nicht erreicht werden konnte. Darüber hinaus bieten Spezial- und Aufbaukurse die Möglichkeit auf die besonderen Bedürfnisse spezifischer Themen und Zielgruppen einzugehen.

Die Erwartungen und Bedarfe ehrenamtlich Pflegender sind neben der fachlichen Fundierung der Inhalte für die Töchter & Söhne GmbH entscheidende Qualitätskriterien, weshalb eine umfassende Befragung der Teilnehmer bei der Hochschule Bremen (University of Applied Sciences) in Auftrag gegeben wurde.

Die Evaluation des Online-­Pflegekurses dient der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Angebots. Mit der Nutzerbefragung sollen Informationen über die Teilnehmerstruktur gewonnen werden, deren Zufriedenheit hinsichtlich des Angebots in Erfahrung gebracht werden sowie wichtige Erkenntnisse und Hinweise für die künftige Ausgestaltung von Online-Pflegekursen aus der Nutzerperspektive abzuleiten sein.

Pflege , Medizin , Demenz , Alzheimer , Gesundheit

Zum Projekt

Laufzeit

Das Projekt läuft seit 01.12.2014

Ansprechpartner für diesen Eintrag

Um Kontaktinformationen zu sehen, müssen Sie eingeloggt sein.

Fachbereich

  • Medizin und Gesundheitswesen

Kategorie

  • Lernumgebung

Website