e-teaching.org   Infobanner
  Login     FAQ     Glossar     Mindmap    
   

Glossar

A-Z    A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

Mailingliste
Mailinglisten stellen eine Mischform zwischen E-Mail und Newsgroup dar und bestehen zu den verschiedensten Themen und Informationszwecken. Benutzer haben die Möglichkeit sich in Mailinglisten einzutragen (subscribe). Nachrichten an die Mailingliste werden automatisch an alle Abonnenten (Subscriber) weiterversendet.
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff gibt es in unserem Portal.


Makro
Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen und Anweisungen, die zu einem einzigen Befehl gruppiert werden, so dass eine Aufgabe durch Eingeben eines Tastaturkürzels oder Anklicken eines Icons automatisch ausgeführt wird. Man kann beispielsweise eine langwierige Login-Prozedur durch einen kurzen Makrobefehl ersetzen.

Manpage
Der Begriff steht für "Manual Page" und wird für Dokumentationsseiten bestimmter Software(-befehle) unter unixoiden Betriebssystemen wie Linux verwendet. Aufgerufen werden die Hilfeseiten mit Hilfe des "man"-Kommandos in Verbindung mit dem Befehl, für den Hilfe ersucht wird, z. B. "man cp". Mittlerweile gibt es viele der Manpages auch online, angeboten von Seiten wie http://man.he.net/ oder http://www.freebsd.org/cgi/man.cgi.

MAPLE
MAPLE (MAthematical maniPulation LanguagE) steht für ein Computer-Algebra-System (CAS), mit dem sich mathematische Probleme, beispielsweise der Analysis, Algebra oder diskreten Mathematik, analytisch lösen lassen. Ferner ermöglicht dieses Werkzeug interaktive technische Applikationen zu erstellen und mathematische Strukturen zu visualisieren.

Markup-Sprache
(Auch: Markup-Language oder Auszeichnungssprache); Beispiele für Markup-Sprachen sind SGML (Standard Generalized Markup Language), HTML (Hypertext Markup Language) und MathML. In Markup-Dokumenten wird der Inhalt durch Markup-Elemente strukturiert, die zum Beispiel den Textsatz bestimmen. Bsp.: [fett] <b>fetter Text<⁄b> [Ende fett].
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff gibt es in unserem Portal.


Mashup
Mashup bedeutet aus dem Englischen übersetzt "Vermanschung" und bezeichnet das Vorgehen, bestehende Inhalte durch Ändern, Umordnen und Kopieren in eigener Variation neu zu erschaffen und anzubieten. Jegliche Daten in Form von Text, Bild, Ton oder Video gleicher oder unterschiedlicher Herkunft werden nach den Vorstellungen des Autors gemischt, ergänzt und so zu einem neuen Netzangebot geformt und kombiniert – ähnlich einer Collage. Die Einbindung von Inhalten geschieht hierbei wild und häufig ungefragt oder kontrolliert über eine dafür vorgesehene Schnittstelle (API). Mashup ist typisch für das Web 2.0, welches seinen kreativen Anhängern bereits einige webbassierte Werkzeuge für einen unkomplizierten Mashup bereitstellt. Einige Mashup-Beispiele sind unter http://www.web2null.de/category/mashup/ gelistet.

Mathematical Markup Language
siehe MathML

MathML/Mathematical Markup Language
MathML ist ein Editor für mathematische Gleichungen aller Schwierigkeitsgrade. Er wurde Anfang 2001 vom W3C eingeführt und legte die Grundlage für die Einbindung mathematischer Gleichungen in Webseiten. MathML-Markup-Elemente können als JPEG -Datei oder als Bitmap -Datei (JPEG, GIF, BMP,...) in unterschiedlicher Auflösung (96dpi, 300dpi, 1200dpi,...) gespeichert werden. Da MathML in der Programmiersprache C++ erstellt wurde, kann der MathML-Editor in Windows-Anwendungen integriert werden. Die Schnittstelle "API" erlaubt dem Nutzer, die eigenen Bedienungswerkzeuge, Menüs und Tastatur-Shortcuts zu verwenden.

MATLAB
MATLAB leitet sich von MATrix LABoratory ab und steht für ein kommerzielles Softwarepaket, mit dem sich mathematische Probleme lösen, berechnen, programmieren und grafisch darstellen lassen. Es wird hauptsächlich zur numerischen Simulation eingesetzt. In Verbindung mit MAPLE kann MATLAB auch für symbolische Berechnungen verwendet werden. Weiterhin ermöglicht MATLAB die Entwicklung von Simulationsmodellen, die über ein grafisches Interface interaktiv reagieren.

MBT/Mobile Based Training
MBT ist zu unterscheiden von Web-Based Training (WBT) und Computer-Based Training (CBT). Mobile Based Training bezieht sich auf den Einsatz von mobilen Endgeräten wie Smartboards, PDAs oder auch Mobiltelefonen in meist WLAN -basierten Lehrszenarien.

Medienkompetenz
Mit Medienkompetenz werden Fähigkeiten und Fertigkeiten beschrieben, die die Verwendung und Erstellung von Medien betreffen. Der Begriff wird analog zu Begriffen wie Fach- oder Sozialkompetenz verwendet.
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff gibt es in unserem Portal.


Metadaten
Metadaten sind bestimmte Informationen zu Dokumenten wie Titel, Schlagworte, Erstellungsdatum oder Autor. Sie helfen, elektronische Daten zu beschreiben, um sie besser zu archivieren und auffindbar zu machen. Im E-Learning Bereich enthalten Metadaten Informationen zu Lernobjekten.
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff gibt es in unserem Portal.


Microsoft Disk Operating System
siehe MS-DOS

Microsoft Office
Microsoft Office ist ein verbreitetes Bürosoftwarepaket der Firma Microsoft zur Text- und Datenverarbeitung. Office beinhaltet standardmäßig die Programme Word, Excel, PowerPoint und Outlook.

Middleware
Eine Middleware ist ein System- und Netzwerkdienst, der zwischen das Betriebssystem und die eigentlichen Anwendungen geschaltet ist. Sie gewährleistet das Zusammenspiel von Hard- und Software-Komponenten; zum Beispiel beim Aufbau verteilter Systeme. Typische Middleware-Produkte sind CORBA, DCOM, EAI oder ODBC.

Midi/Musical Instrument Digital Interface
Das Midi-Protokoll stellt statt Klängen (in Form von Schalldruck-Werten) Steuerinformationen ("digitale Notenblätter") für Instrumente mit einer digitalen Schnittstelle oder für die Soundkarte bereit. Mit Hilfe sogenannter Klangerzeuger (z. B. Synthesizer) werden die Befehle wieder in Klänge umgewandelt.

MIME/Multipurpose Internet Mail Extensions
MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions) ist ein Standard, der die inhaltliche Struktur und den Aufbau von über das Internet austauschbaren Nachrichten wie E-Mails oder HTTP -Anfragen und -Antworten festlegt. Inhalte werden dabei nach bestimmten Typen, wie z. B. "text" oder "image" klassifiziert. S/MIME ("S" steht für Secure) ist eine Erweiterung, die zudem die Verschlüsselung der Nachrichten ermöglicht, und somit z. B. zur sicheren E-Mail-Kommunikation oder für digitale Signaturen verwendet werden kann. Eine Alternative hierzu ist (Open-)PGP.

Mindmap
Eine Mindmap ist - ähnlich wie eine Concept Map - eine grafische Darstellung, die Relationen zwischen Begriffen verdeutlichen soll. Allerdings ist es eine eingetragene Warenmarke. Von einem zentralen Begriff ausgehend wird bei Mindmaps ein Äste-System zu weiteren Schlüsselbegriffen gebildet. So wird ein bestimmter Themenbereich in weitere Unterbereiche aufgespaltet. Assoziationsketten können dadurch strukturiert und visualisiert werden.

MMS/Multimedia Messaging Service
MMS wird ein gebührenpflichtiger Dienst zum Versenden von Text-, Bild- und Tonnachrichten oder auch Videosequenzen genannt. Mit MMS ist sowohl eine Übertragung von Handy zu Handy als auch von Handy zu Computer und umgekehrt möglich. Um MMS senden und empfangen zu können, muss ein Handy WAP -fähig sein, und über einen integrierten Speicher von mehreren Megabyte verfügen.

Mobile Based Training
siehe MBT

Modem
Ein Modem ist eine Hardware, die für die Übertragung von Daten zwischen Computern über das Telefonnetz benötigt wird. Modem ist die Abkürzung für "Modulator" und "Demodulator". Das Modem moduliert die digitalen Signale des Computers in analoge Signale, die über das Telefonnetz übertragen werden. Am anderen Ende der Leitung müssen die Signale wieder demoduliert werden.

Monitoring
Monitoring heißt die Beobachtung und Überwachung von PC-Aktivitäten und anderen Internet -Aktivitäten durch eine Software. Dies kann durch die Aufzeichnung der besuchten Internetseiten, E-Mails, Chats und anderer Anwendungen oder die Überprüfung von Servern oder E-Commerce -Betrieben geschehen.

Mouseover
(Auch: Rollover); Mouseover ist ein Gestaltungselement auf Webseiten. Ein in den HTML -Code integriertes JavaScript -Element bewirkt, dass sich ein bestimmtes Element auf einer Webseite (meistens grafisch) verändert, falls der Benutzer mit der Maus über das Objekt fährt. So kann etwa für Icons eine zusätzliche Texterläuterung angezeigt werden.

MOV
MOV ist ein von Apple entwickeltes Datei-Format zum Erstellen, Bearbeiten, Veröffentlichen und Anzeigen von Multimedia -Dateien. Das Format kann Video-, Animations -, Grafik-, 3D- und VR-Inhalte (Virtual Reality) enthalten. MOV-Dateien lassen sich im QuickTime -Player abspielen. Im Windows Media Player lassen sich nur QuickTime-Dateien der Version 2.0 oder früher abspielen.

Moving Picture Experts Group
siehe MPEG

Moving Picture Experts Group Audio Layer 3
siehe MP3

MP3/Moving Picture Experts Group Audio Layer 3
(Auch: MPEG-1 Audio Layer 3); ein vom Fraunhofer-Institut entwickeltes Komprimierungsverfahren/-format für Audio-Dateien, bei dem für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbare Audio-Informationen bestimmter Frequenzbereiche entfernt werden. Die komprimierten Dateien lassen sich bei einer Kompressionsrate von 1:10 bis 1:20 als kleine Datenpakete über das Internet austauschen oder herunterladen. Zum Abspielen stehen verschiedene Player zur Verfügung, etwa der Windows Media Player oder Apple iTunes.

MP4
MP4 ist ein Containerformat für Mediendaten, welches eine Struktur für die Aufbewahrung multimedialer Inhalte wie Audio- und Videospuren mit Untertiteln sowie 2D- und 3D-Grafiken definiert. Das Format basiert auf Apples QuickTime - Dateiformat und ist Bestandteil des MPEG -4-Standards.

MPEG-4
MPEG-4 ist ein Standard zur Audio- und Videokodierung, der u. a. verschiedene Kompressionsverfahren beschreibt und auch das Containerformat MP4 definiert. Der Standard untergliedert sich in mehrere Teile, die beispielsweise Beschreibungen für akustische und visuelle Kodierungsverfahren enthalten, aber auch Verfahren für die Realisierung von Untertiteln, den Aufbau von Containerformaten und die Darstellung von dreidimensionalen, grafischen Modellen. MPEG-4 dient als Standard für verbreitete Codex-Implementierungen in der Audio- und Videoverarbeitung, wie z. B. DivX.

MPEG/Moving Picture Experts Group
MPEG ist die Abkürzung für eine Expertengruppe aus Wirtschaft und Forschungseinrichtungen, die Komprimierungsverfahren hoher Qualität für Daten im Multimediabereich festlegt. Der MPEG-Standard unterteilt sich inzwischen in MPEG-1, MPEG-2, MPEG-3 und MPEG-4, wobei der MPEG-3-Standard mittlerweile in MPEG-2 integriert wurde. MPEG-2 kommt bei der Speicherung auf DVDs zum Einsatz. Bei der Komprimierung werden nur die Veränderungen zum Vorgängerbild abgespeichert. Mit dieser Methode lässt sich der Datenaufwand für einen Videofilm um etwa 99% verringern. Die mögliche Kompression geht bis 200:1.

MS-DOS/Microsoft Disk Operating System
MS-DOS ist ein Betriebssystem für Personalcomputer von Microsoft. Es begründete durch seine Verbreitung die marktbeherrschende Stellung von Microcsoft. Windows 98 ist die letzte Windows Version mit MS-DOS Betriebssystem. Das MS-DOS Betriebssystem ist ein Programmpaket, das im einzelnen Systemdateien, Dateien zur Konfiguration des Computers, Hilfsprogramme zur Editierung von Textdateien, Treiberprogramme für die externe Peripherie (Drucker, Monitor, Tastatur, Maus usw.) und Programmdateien zur Ausführung externer DOS-Befehle beinhaltet.

MUD/Multi User Dungeon
MUD ist eine serverbasierte multi-userfähige Umgebung, etwa für Rollenspiele im Internet. Für den Spieler bestehen verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation (Chats) und Interaktion mit anderen Spielern und Objekten in Echtzeit. Innerhalb einer Spielumgebung müssen die Benuzter verschiedene Aufgaben ("Quests") lösen. MUDs sind entweder als rein textbasierte Umgebung realisiert, die meistens über Telnet -Verbindungen bedient werden, oder sie sind grafische 3D-Umgebungen.
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff gibt es in unserem Portal unter Didaktisches Design und Medientechnik.


Multimedia
Multimedia ist der Oberbegriff für Dokumente, die durch den kombinierten Einsatz verschiedener digitaler Medien wie Ton, Text, Grafik und bewegter Bilder entstanden sind. Meistens ist mindestens ein zeitabhängiges Medium, zum Beispiel bewegte Bilder oder Ton, enthalten.

Multimedia Messaging Service
siehe MMS

Multimediaplayer
Ein Multimediaplayer unterstützt das Abspielen von Audio- und Videoformaten, wie etwa .mp2, .mp3, .avi, .mpeg, .wmv, .wav, .wma, .mpe, .mpeg oder .asf. Je nach Funktionsumfang erlauben Multimediaplayer das Konvertieren einzelner Formate. Eine Vielzahl unterschiedlicher Multimediaplayer (etwa der Windows Media Player) sind als Freeware im Internet erhältlich.

Multiple Choice
(Dt.: Mehrfache Auswahl); ein Verfahren, das häufig in Prüfungen zum Einsatz kommt. In Multiple Choice-Tests sollen die Prüflinge eine richtige Antwort unter verschiedenen, auch falschen Antwortmöglichkeiten erkennen. Der wohl größte Vorteil von Multiple Choice-Aufgaben ist die Möglichkeit einer automatisierten Auswertung mit Hilfe eines Tools (etwa Moodle; http://moodle.org). Nachteil ist, dass nach den Regeln der Wahrscheinlichkitsrechnung auch vollkommen unwissende Prüflinge einen gewissen Anteil richtiger Antworten liefern werden.

Multipointkonferenz
Eine Multipointkonferenz ist eine Videokonferenz-Anwendung, bei der zwei oder mehrere audiovisuelle Terminals zusammengeschaltet werden. Bei einer Multipointkonferenz können mehrere Standorte miteinander kommunizieren, wobei jeder jeden sehen und hören kann.

Multipurpose Internet Mail Extensions
siehe MIME

Multi User Dungeon
siehe MUD

Musical Instrument Digital Interface
siehe Midi

MySQL/PostgreSQL
MySQL ist eine Open Source - Software. Sie ermöglicht die Verwaltung von SQL -Datenbanksystemen. MySQL liegt als Basis unter vielen Internetpräsenzen und wird sehr häufig in Kombination mit PHP und dem Apache-Webserver verwendet. PostgreSQL ist eine komplexere, ebenfalls freie Alternative zu MySQL.


Seitenanfang MindMap
 
  Impressum Kontakt Portalinfo