Asynchrones Lernen

Unter dem Begriff „asynchrones Lernen“ werden Lernprozesse zusammengefasst, bei denen - im Gegensatz zum synchronen Lernen - die Wissensvermittlung und die Aufnahme des Wissens sowie die Kommunikation und Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden zeitlich versetzt stattfinden (asynchrone Kommunikation). Die Lehrenden können den Lernenden dazu die Lerninhalte in unterschiedlichen Formaten zur Verfügung stellen, vom klassischen Skript bis hin zu (multimedialen) Lehrmaterialien. Auch die Betreuung kann asynchron stattfinden (Teletutoring), bzw. die Kommunikation findet z. B. per E-Mail oder in Foren statt. Im Lehrszenario Blended Learning werden häufig Präsenzveranstaltungen (vor Ort) mit Phasen des asynchronen Lernens kombiniert.

Vorteile des asynchronen Lernens liegen vor allem darin, dass die Lernenden in ihrem eigenen Tempo arbeiten und Inhalte beliebig oft wiederholen können; auch Antworten, z. B. auf Fragen in Foren, können sorgfältiger durchdacht werden als in Präsenz-Lernsituationen.

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt