UDIN − Unterrichtsentwicklung in der Sekundarstufe I digital und inklusiv durch Research Learning Communities

Am 3. November stellen Dr. René Breiwe, Kathrin Racherbäumer und Anke B. Liegmann (Universität Duisburg-Essen) das Verbundprojekt UDIN (Universität Siegen und Universität Duisburg-Essen) vor. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Online-Ringvorlesungsreihe „BILDUNGSDIALOG.DIGITAL: Inside Bildungsforschung“ statt, in der wöchentlich aktuelle Projekte der BMBF-Förderlinie „Digitalisierung im Bildungsbereich“ Einblicke in ihre Forschung bieten.

Ziel der Veranstaltung: Die Ringvorlesung soll den Austausch zwischen den geförderten Projekten sowie mit Akteuren aus Wissenschaft und Praxis stärken. Auf Basis der Präsentation der Projekte sollen auch grundsätzliche und aktuelle Fragen im Kontext von Bildung und Digitalisierung diskutiert werden.

Ablauf: Die Vorlesung besteht aus einem 15 bis 30-minütigen Input aus einem Projekt mit einer anschließenden Diskussion mit den Teilnehmenden. Als Software für die Online-Sitzungen wird Adobe-Connect verwendet.

Veranstalter: BMBF-Metavorhaben „Digitalisierung im Bildungsbereich“

Über das Projekt UDIN: Die Schüler/-innenschaft in Deutschland wird immer heterogener. Lehrkräfte haben die Aufgabe, ihren Unterricht für eine Gruppe von sehr unterschiedlichen Schülerinnen und Schülern zu gestalten und diese möglichst individuell zu fördern. Die voranschreitende Digitalisierung bietet hier vielfältige neue Möglichkeiten – die in deutschen Schulen und auch in der Lehrkräfteausbildung jedoch bislang noch zu wenig genutzt werden. Die nationale und internationale Forschung zur Schulentwicklung zeigt, dass das Lernen in Netzwerken ein erfolgversprechender Weg sein kann, mit dem sich Forschung und Praxis besser verbinden lassen, um Schul- und Unterrichtsentwicklung voran zu bringen. Hier setzt das Verbundprojekt der Universität Siegen und der Universität Duisburg-Essen an: Die Forschenden bauen Netzwerke als Lerngemeinschaften (Research Learning Communities) auf, in denen sie unter anderem mit der Methode des Design-Based-Research gemeinsam mit Akteur/-innen aus der Schule und mit Lehramtsstudierenden der Frage nachgehen, wie sich die Chancen der Digitalisierung konkret für einen inklusiven schulischen Unterricht nutzen lassen. In diesen Lerngemeinschaften werden digitale Lernumgebungen entwickelt, die in der Schule eingesetzt werden. Dabei untersuchen die Forschenden auch, wie gut die entwickelten Tools die fachlichen und medialen Kompetenzen der Schüler/-innen fördern. Die Forschungsergebnisse liefern wichtige Hinweise, wie die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften verbessert werden kann und tragen so zu einer digitalisierungsgestützten, inklusiveren Bildung bei. Die Forschenden setzen ihre Erkenntnisse unmittelbar auch in der eigenen universitären Lehre ein.

Projektlink: https://digi-ebf.de/udin

Zielgruppe

Die Veranstaltung adressiert die Projekte der Förderlinie „Digitalisierung im Bildungsbereich“ sowie alle interessierten Akteure aus Wissenschaft und Praxis.

Teilnehmende Community-Mitglieder

Weitere Informationen

Kosten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Kategorisierung

Art des Termins

  • Workshop / Seminar

Veranstaltungsform

  • Online
Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt