Mobile Geräte in der Präsenzlehre: Ablenkung oder Lernchance?

Wie nutzen Studierende in der Präsenzlehre ihre mobilen Endgeräte? Im Online-Event stellt Vera Gehlen-Baum Ergebnisse einer Beobachtungs-Studie vor, die in Veranstaltungen verschiedener Disziplinen durchgeführt wurde.

19.01.2015, 14:00 Uhr
Bild zur Online-Veranstaltung
Mag. Vera Gehlen-Baum (LMU München)

Wie nutzen Studierende in der Präsenzlehre ihre mobilen Endgeräte? Im Online-Event stellte Vera Gehlen-Baum Ergebnisse einer Beobachtungs-Studie vor, die in Veranstaltungen verschiedener Disziplinen durchgeführt wurde.

An vielen Schulen sind Smartphones verboten, zumindest während des Unterrichts: Das Ablenkungspotenzial wird als zu hoch eingeschätzt. Wie sieht es an Universitäten und Hochschulen aus? Auch Studierende sind heute in der Regel nicht nur mit Handys, sondern auch mit weiteren mobilen Geräten wie Laptops oder Tablets ausgestattet – und verbieten kann man sie hier wohl nicht. Tatsächlich könnten solche Geräte während einer Vorlesung oder eines Seminar genutzt werden, um z.B. zusätzliche Informationen zu recherchieren oder Notizen zu machen. Allerdings haben viele Lehrende den Eindruck, dass die Nutzung häufig nicht veranstaltungsbezogen ist.

Eine an der Universität des Saarlands durchgeführte Studie hat gezeigt, dass die Studierenden ihre mobilen Geräte in den meisten Fällen tatsächlich für nicht-veranstaltungsrelevante Aktivitäten nutzten. In der Online-Veranstaltung stellt Vera Gehlen Baum stellte Ergebnisse der Studie vor. Zugleich geht sie auch auf das Verhalten der Lehrenden ein und stellt Möglichkeiten vor, wie mobile Geräte konstruktiv in Präsenzveranstaltungen eingesetzt werden können.

Mag. Vera Gehlen-Baum hat an der Ludwig-Maximilians in München Universität Pädagogik mit den Nebenfächern Informatik und Psychologie studiert. Bereits während ihres Studiums engagierte sie sich in einem Projekt der Lehr- und Forschungseinheit für Programmier- und Modellierungssprachen zum Thema "Soziale Medien in der Hochschullehre". Im Rahmen ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich mit der Verbesserung der Lehr- und Lernaktivitäten in Vorlesungen.


Im Chat erwähnte Umfrage- und Feedbacktools der Event-Teilnehmer/innen:

Literaturhinweise zum Thema:

  • Gehlen-Baum, V., Pohl, A., & Bry, F. (2011). Assessing Backstage—A backchannel for collaborative learning in large classes. In Proceedings of the Internation Conference ICL. Piestany, Slovakia.
  • Gehlen-Baum, V., & Weinberger, A. (2014). Teaching, learning and media use in today’s lectures. Computers in Human Behavior, 37, 171–182 (abstract).
  • Gehlen-Baum, V., Weinberger, A., Pohl, A., & Bry, F. (2014). Technology use in lectures to enhance students ’ attention. In C. Rensing, S. de Freitas, T. Ley, & P. J. Munoz-Merino (Eds.), Open Learning and Teaching in Educational Communities. 9th European Conference on Technology Enhanced Learning, EC-TEL 2014 Graz, Austria, September 16-19, 2014, Proceedings (pp. 125–138). Springer.
  • Kay, R. H., & LeSage, A. (2009). Examining the benefits and challenges of using audience response systems: A review of the literature. Computers & Education, 53(3), 819–827 (abstract).
  • Yardi, S. (2008). Whispers in the Classroom. Digital Media, 143–164 (zum Volltext).

Facebook-Diskussionsgruppe: https://www.facebook.com/gr...

Materialien zur Veranstaltung

Hier finden Sie im Anschluss an das Online-Event alle bereitgestellten Materialien, wie die Aufzeichnung der Veranstaltung oder die Folien der Referentinnen und Referenten.

Aufzeichnung

Kommentare (0)