Scholarship of Teaching and Learning: die eigene Lehre beforschen und weiterentwickeln

Die Auseinandersetzung und Weiterentwicklung von Hochschullehre im Sinne des „Scholarship of Teaching and Learning“ (SoTL) basiert auf einer Grundhaltung forschenden Lehrens. SoTL realisiert somit eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Hochschullehre, und damit verbunden deren (innovative, Evidenzen nutzende und Evidenzen schaffende) Weiterentwicklung sowie die Vergemeinschaftung entsprechender Akteurinnen und Akteure und Projekte. In diesem Online-Event wurde präsentiert und diskutiert, wie SoTL zur Weiterentwicklung der Hochschullehre beitragen kann und auf welchen Ebenen es dabei wirkt.
Janina Sörensen, Kati Lüdecke-Röttger (beide Universität Kiel), Dr. Nerea Vöing (Universität Paderborn), Dr. Katrin Rockenbauch und Ella Lindauer (beide HDS)

Das Scholarship of Teaching and Learning, welches seinen Ursprung im angloamerikanischen Hochschulbildungssystem hat, ist auch in der deutschen Hochschullandschaft seit vielen Jahren im Gespräch. Oftmals vorangetrieben von hochschuldidaktisch Tätigen, ist es in der hochschuldidaktischen Weiterbildung oder auch in der Studiengangentwicklung verortet, mit vielfältigen Zielsetzungen. Was das Scholarship of Teaching and Learning eigentlich ‚meint‘, wie es umgesetzt wird und wie es dabei zur Qualitätsentwicklung der Hochschullehre beitragen kann, diesen Fragen widmeten sich die Referentinnen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Nach einer allgemeinen Einführung mit dem Fokus auf den Zusammenhang von SoTL und Qualitätsentwicklung durch Dr. Nerea Vöing folgten zwei Beispiele aus der Praxis, welche den Bogen auch zum Einsatz von digitalen Medien schlugen.

Katrin Rockenbauch und Ella Lindauer (beide Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen, HDS) skizzierten in ihrem Beitrag zunächst die vier digitalen Themenschwerpunkte in dem von der Stiftung für Innovation in der Hochschullehre geförderten Projektvorhaben Digitalisierung in Disziplinen Partizipativ Umsetzen::Competencies Connexted (D2C2). In einem zweiten Schritt erläuterten sie die Einbindung der Konzepte SoTL und SoAD (Scholarship of Academic Development) in das Verbundvorhaben und beschrieben, wie dessen Implementierung erfolgt bzw. noch erfolgen soll. Eine erste Reflexion zu Chancen und Hindernissen bei solch einer systematischen Einbindung rundete den Impuls ab.

Im Anschluss daran berichteten Kati Lüdecke-Röttger und Janina Sörensen (beide Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, CAU) unter dem Titel „Ganz gleich oder ganz anders – die verschiedenen Lerngruppen im hybriden Sprachunterricht“ über ein SoTL-Projekt, dessen Forschungsfragen u. a. auf die verschiedenen Bedarfe unterschiedlicher Lerngruppen fokussiert (ausschließlich online Teilnehmende und Studierende, die vorwiegend im Präsenzraum lernen). Zur Beantwortung dieser Fragen wurden empirische Daten aus einem Projekt des Bereichs Deutsch als Fremdsprache der CAU vorgestellt, die Schlussfolgerungen für die didaktische Handhabung unterschiedlicher Lerngruppen im hybriden Sprachunterricht erlauben.

Ella Lindauer
Ella Lindauer studierte zunächst Sonderpädagogik auf Lehramt an der Universität Leipzig und führte ihre Ausbildung anschließend mit dem Master Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung in Leipzig fort. Während ihres zweiten Studiums arbeitete sie als Lernbegleiterin im Lernladen Leipzig. Im Jahr 2019 gelangte sie über die Teilnahme an der dghd-Jahrestagung zum HDS. Dort unterstützte sie als wissenschaftliche Hilfskraft die Evaluation des Verbundprojekts Lehrpraxis im Transfer Plus, die Veröffentlichung des Podcasts Trafohaus//Lehre und war zudem in der Qualitätssicherung tätig. Seit September 2021 besetzt sie die Stelle in der Qualitätsentwicklung im Verbundprojekt Digitalisierung in Disziplinen Partizipativ umsetzen :: Competencies Connected (D2C2).
Kati Lüdecke-Röttger
Kati Lüdecke-Röttger leitet an der Universität Kiel die Studienvorbereitung des Bereichs Deutsch als Fremdsprache. Schwerpunkt ihrer Lehre und Forschung ist neben der Entwicklung von Studienkompetenzen in propädeutischen Kursen für internationale Studierende das Lehren und Lernen von Sprache in hybriden Räumen.
Katrin Rockenbauch
Dr. Katrin Rockenbauch studierte Psychologie und war viele Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrende im Bereich der Humanmedizin tätig, bevor sie 2016 in das sachsenweite Verbundprojekt: Lehrpraxis im Transfer wechselte. Sie führte zahlreiche Lehr-Lern-Projekte selbst durch und begleitete und beriet Lehrende in der Umsetzung ihrer Projekte. Seit März 2022 ist sie als Projektkoordinatorin des Verbundprojektes „Digitalisierung in Disziplinen partizipativ umsetzen:: Competencies Connected“ (D2C2) tätig.
Janina Sörensen
Janina Sörensen beschäftigt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Deutsch als Fremdsprache der Universität Kiel mit der technischen und didaktischen Umsetzbarkeit hybrider Lehre. Kern ihrer Arbeit sind das Planen und Erproben von Lernsettings und -szenarien mit virtuellen Erweiterungen des Präsenzraums.
Dr. Nerea Vöing
Dr. Nerea Vöing leitet die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik der Universität Paderborn und ist Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik e.V. Zudem ist sie Sprecherin des deutschsprachigen SoTL-Netzwerks.

Materialien zur Veranstaltung

Hier finden Sie im Anschluss an das Online-Event alle bereitgestellten Materialien, wie die Aufzeichnung der Veranstaltung oder die Folien der Referentinnen und Referenten.

Aufzeichnung

Janina Sörensen, Kati Lüdecke-Röttger (beide Universität Kiel), Dr. Nerea Vöing (Universität Paderborn), Dr. Katrin Rockenbauch und Ella Lindauer (beide HDS)

Folien: Dr. Katrin Rockenbauch und Ella Lindauer

Folien: Dr. Nerea Vöing

Folien: Janina Sörensen, Kati Lüdecke-Röttger & Ann-Sophie Rade

Kommentare (0)

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt