Was macht ein Zentrum für Qualitätsentwicklung? Konzepte und Instrumente zur Verbesserung der digitalen Lehre

Im Online-Event wurden - exemplarisch für die Aufgaben einer Einrichtung für Qualitätsentwicklung an Hochschulen - die Struktur und Arbeit des Zentrums für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre an der Universität Potsdam und dessen Ansätze zur Qualitätsentwicklung in der digitalen Lehre vorgestellt.
Michaela Fuhrmann und Jörg Hafer (beide Zentrum für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium (ZfQ), Uni Potsdam)

In den letzten ca. 10 bis 15 Jahren haben sich an vielen Hochschulen Einrichtungen etabliert, die Aktivitäten und Maßnahmen der Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium initiieren und umsetzen. Zugleich wirken sie am Auf- und Ausbau eines systematischen Qualitätsmanagements mit. In ihren Aufgabenstellungen und Ausrichtungen variieren diese Einrichtungen genauso wie in ihrer organisatorischen Einbettung und ihrem Wirkungsbereich in den Hochschulen.

An der Universität Potsdam wurde das Zentrum für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium (ZfQ) aus vorhandenen Bereichen im Jahr 2009 als Stabsstelle des Präsidiums gegründet und im Jahr 2015 zu seiner jetzigen Gliederung umgestaltet. Eine Besonderheit des ZfQ ist die frühe Zusammenführung der hochschul- und mediendidaktischen Beratungs- und Unterstützungseinheiten mit dem Evaluations- und Akkreditierungsbereich sowie dem Career Service und dem Universitätskolleg in einer Einrichtung. Die Qualitätsentwicklung in der digitalen Lehre wird dadurch systematisch in das Qualitätsmanagement einbezogen.

Insbesondere die konsequente Verknüpfung der Medien- mit der Hochschuldidaktik hat sich bewährt; die beiden Bereiche befruchten sich gegenseitig. Auf der anderen Seite ist der Aufbau eines konsistenten Qualitätsmanagements für die digitale Lehre eine Herausforderung: Technologische Entwicklungen, didaktische Grundlagen und Innovationen sowie organisatorische Rahmenbedingungen müssen zusammen gedacht werden und befinden sich in ständiger Bewegung. Maßnahmen, Projekte und Initiativen entwickelten sich im Bereich der digitalen Lehre vielfach unabhängig voneinander und von den „klassischen" Maßnahmen der Qualitätsentwicklung wie Weiterbildungen, Incentivierung oder Verbreitung guter Praxis. Sie müssen aufeinander bezogen werden, strategische Überlegungen und Entwicklungsperspektiven müssen stimmig sein.

Untertitel für die Aufzeichnung werden zeitnah zur Verfügung gestellt.

Michaela Fuhrmann
Michaela Fuhrmann studierte Soziologie und Erziehungswissenschaften an der TU Dresden. Als Geschäftsführerin des Zentrums für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium (ZfQ) der Universität Potsdam wirkt sie seit 2014 an der Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems mit und unterstützt in Fragen zur strategischen Ausrichtung der Qualitätsentwicklung an der Universität. Zudem ist sie verantwortlich für die bereichsübergreifende Arbeit im Zentrum.
Jörg Hafer
Jörg Hafer ist Leiter des Bereichs „Lehre und Medien“ im Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (ZfQ) der Universität Potsdam. Er studierte Pädagogik, Soziologie und Philosophie in Frankfurt a.M., Karlsruhe und Leiden (NL). Seit 1999 ist er im E-Learning-Bereich beruflich tätig. Seit 2007 ist er an der Universität Potsdam beschäftigt. Im ZfQ ist er neben der Leitungstätigkeit für den Bereich Lehre und Medien vor allem in der Beratung, Konzeption und Projektsteuerung von E-Learning-Vorhaben tätig.

Materialien zur Veranstaltung

Hier finden Sie im Anschluss an das Online-Event alle bereitgestellten Materialien, wie die Aufzeichnung der Veranstaltung oder die Folien der Referentinnen und Referenten.

Aufzeichnung

Folien: Michaela Fuhrmann und Jörg Hafer

Kommentare (0)

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt