Glossar

Der Glossar von e-teaching.org enthält sprachliche Erklärungen zum Wortschatz der Website. Die enthaltenen Definitionen sollen das eindeutige Verständnis der verwendeten Begriffe ermöglichen.

42 Glossarbegriffe:

W3C

Das World Wide Web Consortium (W3C) wurde 1994 gegründet und besteht aus mindestens 350 Mitgliedsorganisationen. Es entwickelte über 80 technische Spezifikationen, die das Internet optimieren sollen. Das W3C bietet ein offenes Informations- und Diskussionsforum mit dem Ziel, die technische Entwicklung des WWW voranzutreiben. Die drei Hauptziele des W3C sind:
1. Universal Access - Allgemeiner Zugang zum Web
2. Semantic Web - Die Entwicklung einer Software -Umgebung, die jedem Benutzer die beste Nutzung der im Netz vorliegenden Ressourcen erlaubt
3. Web of Trust - Die Lenkung der Entwicklung der legalen, kommerziellen und sozialen Aspekte des WWW.

WAN/Wide Area Network

WAN stellt im Gegensatz zu LAN ein Fernbereichsnetzwerk dar. In ihm werden die oft von der räumlichen Ausdehnung sehr beschränkten LAN-Netzwerke miteinander über Telefonleitungen oder Funk verbunden.

WAP/Wireless Application Protocol

Unter dem Begriff WAP werden Protokolle und Technologien zusammengefasst, mit denen die Inhalte von Internetseiten für mobile Endgeräte, wie Handys und PDAs (Personal Digital Assistents), aufbereitet und an das kleine Display und die geringeren Datenübertragungsraten angepasst werden. WAP funktioniert unabhängig vom Betriebssystem und unterstützt die meisten drahtlosen Netzwerktechnologien. Die WAP-Auszeichnungssprache ist WML (Wireles Markup Language), eine reduzierte Form von HTML, die in kompilierter Form zum WAP-Client übertragen wird. Es werden aber auch die Markup-Sprachen XML und HTML unterstützt.

WAV

WAV (vollständig: Waveform Audio File Format) ist ein Dateiformat für Audiodaten. WAV leitet sich vom englischen Wort "wave" ab, und steht in diesem Zusammenhang für Schallwelle. Bei der Aufnahme von Audiodaten werden diese in der Regel zuerst im WAV-Format gespeichert, da dieses die Schallwelleninformationen nahezu unverfälscht speichert. Aufgrund der hohen Datenqualität wird jedoch sehr viel Speicherplatz beansprucht (je nach Qualität z. B. 10 MB für eine Minute). Zur Bereitstellung im Internet sind solche Dateigrößen oft problematisch. Hier verwendet man häufig komprimierte Daten in den Formaten MP3 oder WMA.

Web 2.0

Das im Jahre 2005 von Tim O'Reilly geprägte Schlagwort wird als Oberbegriff für die neue Generation interaktiver Webapplikationen und -dienste (Social Software), wie z. B. Weblogs (Blogs), Wikis oder Community-Webportale (Social Networks), sowie der dabei häufig zum Einsatz kommenden Programmiertechniken - beispielsweise Ajax oder Ruby on Rails - verwendet. Auch das Low-Prinzip ("Let others work") bzw. die Idee vom "user-generated content" wird von diesem Begriff erfasst.

Web-Based Training (WBT)

WBT ist ein (multimediales) Lernprogramm, das über das Internet distribuiert wird und im Gegensatz zum klassischen CBT synchrone sowie asynchrone, computerbasierte Kommunikation und Kooperation zwischen Teilnehmenden, Tutoren und Dozierenden ermöglichen kann.

In der Portalrubrik Medientechnik finden Sie weiterführende Informationen zur Aufbereitung von CBT und WBT.

Webcam

Webcams sind speziell für das Internet entwickelte Digitalkameras, die aktuelle Bilder ihrer Umgebung liefern. Die Bilder können über bestimmte Internet-Adressen (URL) mit Hilfe des Browsers abgerufen werden. Einige Kameras liefern nicht nur Augenblicksaufnahmen, sondern bewegte Bilder in sogenanntem Streaming -Video.

Webcasting

Webcasting bezeichnet zum einen die Übertragung von Audio- oder Videodaten über das Internet als Streaming -Format. Zum betrachten der Daten, dem sogenannten Webcast, benötigen die Nutzer entsprechende Player bzw. Plugins. Zum anderen wurde der Begriff Webcasting von Microsoft als Synonym für das Netcasting -Verfahren verwendet.

WebDAV

WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ist eine Erweiterung des HTTP, die Benutzern das komfortable und kollaborative Verwalten und Bearbeiten von Dokumenten jeglicher Art auf Webservern ermöglicht. Zusätzliche Funktionen sind u. a. eine Zugriffssperre, die das Überschreiben von Daten verhindert, eine Revisionskontrolle, und diverse Informationen über die Eigenschaften der Dokumente und Verzeichnisse. Webserver, die diesen Dienst anbieten, werden daher oftmals als Online-Festplatten bezeichnet. Viele Anwendungen liefern eine WebDAV-Unterstützung mit, so z. B. Adobe Dreamweaver und GoLive, oder das Betriebssystem Mac OS X. Zudem bieten sowohl Google als auch Microsoft wohl demnächst (Stand 08/2007) reine Online-Festplatten an.

Webinar

Der Begriff setzt sich aus den Begriffen "Web" und "Seminar" zusammen und bezeichnet in der Regel eine Online-Veranstaltung, die mit Hilfe eines Konferenzsystems (z. B. Adobe Connect) live übertragen wird. Im Mittelpunkt steht meist die Vermittlung eines spezifischen Lernstoffs per Video-Live- Stream und paralleler Folien-Präsentation. Im Gegensatz zu Webcasts, die vor allem für eine asynchrone Vermittlung von Inhalten konzipiert sind, finden Webinare zu festgelegten Zeiten statt, so dass sich Lehrende und Lernende virtuell zur selben Zeit, also synchron, begegnen und – meist per Chat – miteinander kommunizieren können. Darüber hinaus besteht oft die Möglichkeit, weitere interaktive Elemente einzubinden, z. B. Umfragen.
Ausführliche Informationen zur Planung und Durchführung von Webinaren finden Sie in der Rubrik Lehrszenarien.

Weblog/Blog

Mit Weblogs (kurz: Blogs) wurden ursprünglich v. a. digitale Tagebücher im WWW bezeichnet. Mittlerweile bieten Weblogs die Funktionalitäten einfacher Content-Management-Systeme. Die ersten Weblogs entstanden etwa 1997, die erste kostenlose Software zur Erstellung von Weblogs ist seit 1999 im Netz verfügbar. Weblogs werden zumeist für (tagebuchartige) Einträge von Privatpersonen zu verschiedenen Themen genutzt, die in chronologischer Reihenfolge dargestellt werden. Ergänzt werden diese durch Kommentare der Leserschaft und lange Link-Listen (sogenannte "Blogrolls") zu anderen Weblogs oder diversen Online-Quellen, die der Weblogger als interessant erachtet. Neben der Blogroll stellen Ping - und Trackbacks weitere Möglichkeiten zur Vernetzung mit anderen Weblogs dar. Die meisten Weblogs bieten einen oder mehrere RSS - Feeds als komfortable Möglichkeit zur Abonnierung neuer Inhalte an.
Weitere Informationen zum Thema Weblogs finden Sie im Portal in den Bereichen Medientechnik und Didaktisches Design.

Webquest

Ein Webquest ist ein computergestütztes Lernarrangement, mit dem die Lernenden sich (meist in Gruppenarbeit) selbständig einen Themenbereich aneignen sollen. Meist handelt es sich um strukturierte Recherche-Projekte zu spezifischen Themen im Internet. Die Strukturierung erfolgt - je nach Lerngruppe in unterschiedlichem Ausmaß - durch Leitfragen, angegebene Quellen und möglicherweise eine Rollenverteilung.
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff finden Sie in der Vertiefung im Didaktischen Design.

Webseite

Als Webseiten werden die einzelnen Unterseiten einer Webpräsenz bezeichnet. Der Gesamtauftritt eines Anbieters - der im Englischen auch als Website bezeichnet wird - umfasst alle hierzu gehörenden Webseiten und Dokumente, sowie auch Download -Bereiche. Die erste Bildschirmseite, auf welche die Nutzer beim Anklicken oder Eintippen der Adresse (URL) gelangen, wird als Homepage bezeichnet.

Webserver

Webserver bezeichnet eine spezielle Software, die Browsern HTML -Seiten über das HTT-Protokoll zur Verfügung stellt. Im allgemeinen wird auch die entsprechende Hardware als Webserver bezeichnet. Im typischen Umfeld einer Webseite liefert der Webserver hauptsächlich HTML-Seiten, Bilder (JPG, GIF, PNG) und Stylesheets aus. Zunehmend wird aber neben der Auslieferung statischer Daten vermehrt auf den Einsatz von Skripten (z. B. PHP, JSP, ASP), zurückgegriffen. Weit verbreitete Webserver sind der Apache-Server und der IIS (Internet Information Services) von Microsoft.
Nähere Informationen finden Sie im Kapitel Webserver der Rubrik Medientechnik.

Website

Website ist der (im Englischen übliche, jedoch noch nicht eingedeutschte) Begriff für den gesamten Internetauftritt, der unter einer URL zu finden ist. Die einzelnen Inhaltsseiten einer Website werden im Deutschen als Webseiten bezeichnet. Die Einstiegsseite, d. h. die Seite, die beim Aufruf des URL zuerst erscheint, als Homepage. Auch die Dateien eines Download -Bereichs gehören zum Umfang einer Website.

Whiteboard

Ein Whiteboard ist eine elektronische Tafel, die auf dem Server, der die Sitzung anbietet, installiert ist und von allen Teilnehmern der virtuellen Sitzung eingesehen und bearbeitet werden kann. Das Whiteboard ermöglicht es, Zeichnungen zu skizzieren oder Texte einzugeben.
Weitere Informationen zu diesem Glossarbegriff sowie den Artikel "Interaktive Whiteboards" finden Sie in unserem Portal.

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt