Pilotunis testen Hochschul- Management- System HISinOne

23.05.2008:

Im Rahmen einer Entwicklungs- und Pilotierungspartnerschaft mit verschiedenen Hochschulen soll das Hochschul- Management- System HISinOne getestet und bis Ende 2009 Referezmodelle für verschiedene Hochschultypen entwickelt werden. Beteiligt sind die Universität Karlsruhe, die Humboldt-Universität Berlin, die Universitäten Duisburg-Essen und Mannheim, die Fachhochschule Flensburg sowie ein Konsortium aus 16 Musikhochschulen.

Mit der Software sollen bereits vorhandene Desktop- und Web-Anwendungen zusammengeführt, vereinfacht und erweitert werden. Die Software soll von der Zulassung zum Studium bis hin zur Verwaltung von Fördermitteln alle Geschäftsprozesse einer Hochschule abdecken. Pilotiert wird zunächst das Campusmanagementsystem, das heißt die Verwaltung rund um die Studierenden, Prüfungen und Lehrveranstaltungen. Dieses soll bis Ende 2009 einsatzfähig sein. Danach tritt das Ressourcenmanagementsystem in die Pilotphase, mit dem die Finanzen und das Personal einer Hochschule verwaltet werden. Etwa 2011 sollen alle Funktionalitäten von HISinOne zur Verfügung stehen.

Ziel war es, an dem Pilotprogramm alle Hochschultypen zu beteiligen, so dass verschiedene Referenzmodelle - jeweilis abgestimmt auf die Organisationsform und Besonderheiten der Hochschule - erstellt werden können. So bearbeiten die Hochschulen in der Pilotphase auch unterschiedliche Aspekte des Campus-Managementsystems. Während bei der einen das Prüfungsmanagement im Zentrum steht, testet die andere das System für die Alumnibetreuung. Die Einbindung von Musikhochschulen in der Pilotphase wurde gewählt, da sich der Lehrbetrieb hier deutlich von anderen Einrichtungen unterscheidet und dies eine besondere Herausforderung darstellt.

Die Hochschulen sollen in der Pilotphase umfangreiche Mitgestaltungsmöglichkeiten erhalten.Die Ergebnisse der Pilotphase sollen im HIS-Wiki dargestellt werden. Im Gegenzug zur Teilnahme an der Pilotphase, schließen die Hochschulen einen Supportvertrag mit der HIS GmbH ab. Die Kosten für Bereitstellung und Support variieren je nach Größe der Hochschule und den gewünschten Funktionalitäten. Große Universitäten, die viele Module nutzen wollen, müssen mit einem Jahresbeitrag von etwa 30.000 Euro rechnen.

Großer Wert wird bei dem neuen System auf Schnittstellen gelegt, so dass der Austausch mit anderen Hochschulverwaltungsprogrammen gewährleistet wird und bereits vorhandene Software ergänzt werden kann - das Programm soll mit allen Campusmanagementsystemen kommunizieren können, deren Schnittstellen dokumentiert worden sind.

Quelle: http://www.learner.de/module/newscenter/news.detail.asp?NWS_ID=1203&NWS_SYS_ID=144242146&NWS_MDT_ID=0001 (23.05.08)

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)