E-Learning-Kurznachrichten im Überblick

03.11.2009: **Medienkompetenz im Koalitionsvertrag**Surfen gut für Gedächtnis**Neue Strategie für fnm-austria**

Initiative D21 begrüßt Betonung von Medienkompetenz im Koalitionsvertrag
DieInitiative D21begrüßt neben der größeren Aufmerksamkeit für das Medium Internet besonders die Betonung der Medienkompetenz in der Lehrerausbildung an Hochschulen, die erstmals in dieser Form explizit in einem Koalitionsvertrag genannt wird. Der Präsident der Initiative D21, Hannes Schwaderer, sieht darin einen klaren Fortschritt beim Verständnis für neue Medientechnologien: "Der Koalitionsvertrag sendet positive Signale für die weitere Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland. Besonders freut uns dabei, dass die Medienkompetenz im Zusammenhang mit der Lehrerbildung betont wird. Sie ist Grundvoraussetzung, um dem Nachwuchs die Kompetenzen im Umgang mit den wichtigsten Informationsinstrumenten des 21. Jahrhunderts so früh wie möglich zu vermitteln." Offen ist dabei aber, ob und wie die Bundesregierung die Bildungspartnerschaft zwischen allen Verantwortlichen bei der Lehrerbildung nicht nur in der ersten Phase (Studium), sondern auch in der zweiten (Referendariat) und dritten Phase (Lehrerweiterbildung) unterstützen möchte.
Die Initiative D21, ist ein 1999 gegründeter Partnerverbund von Politik und Wirtschaft mit annähernd 200 Mitgliedsunternehmen und – organisationen. Der eingetragene gemeinnützige Verein mit Sitz in Berlin fördert praxisnahe non-profit Projekte mit engem Bezug zu Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Initiative finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.
Aktuelle Informationen zum Thema Medien und Schule finden sich im Projekt-Weblog „D21- Die besten Lehrkräfte für Deutschlands Schulen der Zukunft!“ unterwww.blog.initiatived21.de
Quelle:http://www.blog.initiatived21.de/?p=2890

*************

Internet-Surfen gut für Gedächtnis

Einer Studie des Institute for Neuroscience and Human Behaviour der Universität Los Angeles, Kalifornien nach fördern Internet-Recherchen die Hirnaktivitäten des Menschen in entscheidendem Maße. Während der Surfaktivität untersuchten die Wissenschaftler die Hirnströme ihrer Probanten. Durch die so genannte Magnetresonanztomografie kamen die Forscher zu der Erkenntnis, dass die Hirnaktivitäten vor allem in den Sektoren zunehmen, die für das Lesen, das Sprachverständnis, das Gedächtnis sowie für die visuellen Fähigkeiten verantwortlich sind. Zudem konnten die Mitarbeiter des Instituts verstärkte Ströme im Frontalhirn feststellen, vor allem in den für Kurzzeitgedächtnis und Entscheidungsfindung verantwortlichen Bereichen.
Hingewiesen wurde auf die Studie vom Portal Private Krankenversicherung.de, wo man auch weitere Informationen findet:
http://news.private-krankenversicherung.de/allgemein/internet-haelt-seni...
Quelle:Pressemitteilung.in, 30.10.09

****************

fnm-austria gezwungen neue Strategie zu entwickeln
Im Sommer dieses Jahres haben sich die Rahmenbedingungen für den Verein Neue Medien in der Lehre Austria, kurz fnm-austria, schlagartig verändert. Das Ministerium für Wissenschaft und Forschung (bm.wf) kündigte an, dass die Ko-Finanzierung ab 2010 wegfallen werde. Ein Anlass für den Verein, die Strategie insgesamt zu überdenken und sich inhaltlich neu zu Positionieren. Am 2. November startet daher ein neuer Strategieentwicklungsprozess im Rahmen eines Designworkshops. Dieser soll bis etwa im März 2010 abgeschlossen werden. Bei diesem Prozess geht es um die Definition der Rolle, Aufgaben und Leistungen des Vereins. Insbesondere soll es darum gehen, wie sich Hochschulen oder Regionen einbringen können und möchten.
Der Verein fnm-austria, gründetesich 2003 in Folge eines vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft undKultur durchgeführten Förderprogramms zum Einsatz von Medien in derHochschullehre in Österreich.Ziel des Vereins ist u.a. die Vernetzung der im Bereich E-Learningaktiven Akteure der österreichischen Hochschulen, um so den Einsatz vonMedien in der Lehre zu fördern. Aktivitäten des Vereins sind die Herausgabe eines monatlichen Newsletters sowie Veranstaltungen und Tagungen zum Thema.
Quelle:fnm-austria Newsletter November 2009

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)