zeitschrift für e-learning: Freie elektronische Bildungsressourcen

15.11.2010: „Freie elektronische Bildungsressourcen –Schritte zum Verständnis eines internationalen Phänomens" so lautet der Titel der aktuellen Ausgabe der zeitschrift für e-learning.
Ein Heft über “freie offene Bildungsressourcen”, das nicht frei und offen ist? fragt
Jochen Robes etwas provokant in dem von ihm betriebenen„Weiterbildungsblog“und verweist auf die neue Ausgabe der zeitschrift für e-learning mit dem Titel „Freie elektronische Bildungsressourcen –Schritte zum Verständnis eines internationalen Phänomens".

„Die internationale Bewegung zu Open Educational Resources [...] hat in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewonnen“, stellen die Herausgeber Dr. Peter Baumgartner und Dr. Sabine Zauchner im Editorial fest. Allerdings scheint es, so wird weiter bemerkt, „im deutschsprachigen Raum noch weniger entwickelt zu sein“. Mit der Publikation „soll die OER-Bewegung auch im deutschsprachigen Raum noch stärker in die Öffentlichkeit gebracht“ werden.

Das Heft bietet
  • eine Delphi-Befragung mit deutschsprachigen OER-ExpertInnen,
  • zwei Beiträge zur Nutzung freier Bildungsressourcen in unterschiedlichen (kulturellen) Kontexten
Im Artikel eines Autorenteams der Open University of the Netherlands werden Erfahrungen einiger Projekte aus dem eContentplus-Programm vorgestellt, im Artikel von Thomas Richter (Universität Duisburg-Esses), wird aufgezeigt, dass für eine internationale Verbreitung von Inhalten es wichtig ist, dass diese an den jeweiligen Kontext angepasst werden können.
  • Kurzberichte über drei OER-Initiativen und Pilotprojekte.
Tobias Zielke und Dirk Dittmann von der Universität Siegen bzw. dem Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis e.V. liefern ein Praxisbeispiel über den Aufbau einer Freien Bildungsressource in der dualen Erstausbildung im Handwerk„http://www.baustein-netzwerk.de“.

Andrea Fausel und Slavica Stevanović (Universität Tübingen) betrachten die Erschließung von Lernmodulen („Tübinger Mediävistik Lernmodule“) aus dem Blickwinkel von Bibliotheken.

Peter Riegler und Gerd Kortemeyer (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften bzw. der Michigan State University) setzen sich mit dem Mehrwert freier elektronischer Übungsaufgaben in MINT-Fächern auseinander und stellen das LON-CAPA Projekteshttp://www.loncapa.org, ein Portal zur Kollaboration von Lehrenden in Bezug auf Lehr- und Übungsmaterialien.
Mehr zur aktuellen Ausgabe unter:e-learning-zeitschrift.org

Das Einzelheft kann für € 17,50/SFR 30,50 beimStudienverlag(http://www.studienverlag.at) erworben werden.



Gepostet von: mschmidt
Kategorie:

Kommentare (0)